Ein Mann wird per Stäbchen in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © Lino Mirgeler/dpa

Corona-Tests für die meisten nun nicht mehr kostenlos

Stand: 11.10.2021 05:44 Uhr

Corona-Schnelltests, die Nicht-Geimpfte inzwischen häufig für den Zugang zum Beispiel zu Restaurants oder Veranstaltungen brauchen, sind ab Montag nicht mehr für alle gratis. Welche Folgen hat das und welche Ausnahmen gelten? Ein Überblick - auch über die Regelungen in den norddeutschen Bundesländern.

Die meisten Bürgerinnen und Bürger konnten in den vergangenen Monaten Corona-Schnelltests machen, die vom Staat bezahlt wurden. Ab Montag müssen die Tests in der Regel selbst bezahlt werden.

Kostenlos sind sie dann nur noch für diejenigen, die sich nicht impfen lassen können oder für die es noch keine allgemeine Impfempfehlung gibt. So haben es Bund und Länder Anfang August beschlossen. Das Argument der Politik: Eine dauerhafte Kostenübernahme durch den Steuerzahler sei nicht mehr angezeigt, da allen Bürgerinnen und Bürgern ein Impfangebot gemacht werden konnte und es auch weiterhin jederzeit möglich ist, sich kostenlos gegen das Coronavirus impfen zu lassen.

Für wen gibt es weiter kostenlose Tests?

Vorgesehen sind einige Übergangsregeln. So können Kinder zwischen 12 und 17 Jahren sowie Schwangere noch bis 31. Dezember mindestens einen Test pro Woche gratis machen. Für sie gibt es erst seit relativ kurzer Zeit eine allgemeine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko). Sie sollen mehr Zeit bekommen, sich zu informieren und impfen zu lassen.

Gratis-Tests bekommen generell weiter Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Das gilt auch für Schwangere im ersten Schwangerschaftsdrittel. Außerdem für Kinder, die das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder erst in den letzten drei Monaten vor dem Test zwölf geworden sind. Denn für sie gibt es noch keinen zugelassenen Impfstoff. Kostenlos bleiben Tests auch für Menschen, die zum Beenden einer Quarantäne wegen einer Corona-Infektion oder als enge Kontaktperson eines Infizierten einen Test brauchen.

Auch Studierende aus dem Ausland, die mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden, können sich bis zum 31. Dezember 2021 kostenlos per Schnelltest testen lassen.

 

Weitere Informationen
Ein älterer Herr wird geimpft.  Foto: Lennart Preiss

Corona-Impfung und Booster: Für wen, ab wann und wo?

Impfungen gegen das Coronavirus und Booster-Impfungen sind in Praxen sowie bei Betriebsärzten und mobilen Angeboten möglich. Ein Überblick für den Norden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 11.10.2021 | 06:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Ratgeber

Heizungsthermostat und Gasflamme (Collage) © colourbox

Sinkende Strom- und Gaspreise: Jetzt Anbieter wechseln?

Die Energiepreise sinken, Anbieter locken mit Neukundentarifen. Wer über einen Wechsel nachdenkt, sollte einiges beachten. mehr