Der Filmmusik verfallen

Frank Strobel © Marco Erhardt Foto: Marco Erhardt
Frank Strobel hat bereits etliche Filmmusik-Projekte mit der NDR Radiophilharmonie aufgeführt.

Frank Strobel ist einer der weltweit renommiertesten Dirigenten im Bereich der Filmmusik. Der 1966 geborene Sohn eines Medienwissenschaftlers und einer Filmjournalistin wuchs in München auf, wo die Eltern ein Kino betrieben. Hier wurde sein Interesse an der Filmmusik geweckt. Darüber hinaus hat er als autorisierter Bearbeiter und Herausgeber von Werken des Komponisten Alfred Schnittke sowie mit Erst- und Wiederaufführungen von Werken Sergej Prokofjews, Franz Schrekers und Siegfried Wagners vielfach auf sich aufmerksam gemacht, woraus zahlreiche CD-Einspielungen hervorgingen.

Der Archäologe in Sachen Filmmusik

Strobel setzt sich immer wieder in Konzerten für historische Stummfilme und Originalpartituren ein. Bis 1998 war er Chefdirigent des Filmorchesters Babelsberg. Seit 2000 ist er der Leiter der Europäischen Filmphilharmonie, die er mitbegründete. Seit vielen Jahren berät er das Stummfilmprogramm von ZDF/Arte.

NDR Pops Orchestra und NDR Chor in der Generalprobe zu den Konzerten "Oscar II" mit preisgekrönten Filmmusiken. (2.02.2011 in Hannover) © NDR Foto: Wolf-Rüdiger Leister
Der Schauspieler Herbert Feuerstein moderiert seit Jahren Filmmusikkonzerte von Frank Strobel. Beide verbindet die Leidenschaft fürs Kino.

Zahlreiche Filmmusiken, darunter für Friedrich Wilhelm Murnaus "Faust" und "Der letzte Mann", Sergej Eisensteins "Generallinie" und Georg Wilhelm Pabsts "Weiße Hölle von Piz Palü" hat er mit Orchester aufgenommen. Vielfach begleitete er Aufführungen von Fritz Langs Klassikern "Metropolis" und "Die Nibelungen".

An den von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung in Auftrag gegebenen Rekonstruktionen der Filmfassungen und der Partituren von Gottfried Huppertz war Strobel maßgeblich mitbeteiligt. Er dirigierte auch die Premiere der im Konzert zu hörenden restaurierten "Metropolis"-Fassung im Rahmen der Berlinale 2010. Bei der Hamburger Erstaufführung der restaurierten Fassung dirigierte Strobel Ende 2010 das NDR Sinfonieorchester. In Moskau und Berlin fand die viel beachtete Erstaufführung der rekonstruierten Fassung zu Eisensteins "Alexander Newski" mit Prokofjews Originalmusik statt.

Große Musiken fürs Große Kino

Frank Strobel dirigiert die NDR Radiophilharmonie im Filmkonzert "2001 - Odyssee im Weltraum" von Stanley Kubrick, Hannover am 10.01.2013 © NDR Foto: Wolf-Rüdiger Leister
"2001 - Odyssee im Weltraum" von Stanley Kubrick ist in großer Orchester-Besetzung in Hannover aufgeführt worden.

Auch für den Soundtrack von zahlreichen Spielfilmen hat Strobel als Dirigent gewirkt, darunter für "Gloomy Sunday", "Die Buddenbrooks" und "Die Päpstin".

Enge künstlerische Beziehungen verbinden Strobel mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, dem Orchestre National de Lyon, der NDR Radiophilharmonie oder dem Wiener Konzerthaus und der Cité de la Musique in Paris. Zu den Höhepunkten zählten bisher Strobels Debüts im Châtelet mit "Metropolis", bei der Philharmonie Luxemburg mit "Tabu" sowie die Konzertpremiere von "Matrix" beim Schleswig-Holstein Musik Festival. Zusammen mit der NDR Radiophilharmonie und dem NDR Chor hat Strobel im Januar 2013 Stanley Kubricks Science-Fiction-Klassiker "2001 - Odyssee im Weltraum" als Live-Filmkonzert aufgeführt.

Orchester und Chor