Anaëlle Tourret, Harfenistin des NDR Elbphilharmonie Orchesters © NDR, Julia Knop Foto: Julia Knop

Radiokonzert: Kammermusik mit Harfe

Stand: 14.01.2021 14:00 Uhr

Live aus dem Rolf-Liebermann-Studio Hamburg: Musikerinnen und Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters präsentieren französische Kammermusik.

Die Veranstaltungen am 15. und 16. Februar können aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie leider nicht mit Publikum stattfinden. Dafür wird das Programm am 29. Januar live auf NDR Kultur im Radio übertragen.

Zur Erstattung der Ticketpreise

Details zur Erstattung finden Sie auf folgender Seite unseres Vertriebspartners, der Elbphilharmonie und Laeiszhalle Betriebsgesellschaft: Informationen zur Rückerstattung abgesagter Veranstaltungen.

Live im Radio: Fr, 29.01.2021 | 20 Uhr
ABGESAGT: Mo, 15.02.2021 | 20 Uhr
Hamburg, Rolf-Liebermann-Studio (Oberstraße 120)

Wolfgang Ritter Flöte
Attila Balogh Klarinette
Anaëlle Tourret Harfe
Barbara Gruszczynska Violine
Johannes Strake Violine
Jan Larsen Viola
Phillip Wentrup Violoncello
Markus John Sprecher

MAURICE RAVEL
Introduction et Allegro
CLAUDE DEBUSSY
Danse sacrée et danse profane
ANDRÉ CAPLET
Conte Fantastique

fabergé-quintett:
Rodrigo Reichel Violine
Silvia Offen Violine
Torsten Frank Viola
Sven Forsberg Violoncello
Peter Schmidt Kontrabass

FÉLICIEN-CÉSAR DAVID
Vier Sätze aus dem Zyklus "Les Quatre Saisons"

In meinen Kalender eintragen

Ravel vs. Debussy

Der Komponist Maurice Ravel im Porträt, entstanden ca. 1925 © public domain
Maurice Ravel: ein Meister "französisch-transparenter Instrumentations-Raffinesse" - auch für das vielleicht französischste aller Orchesterinstrumente, die Harfe.

Im Jahr 1905 erreichte Maurice Ravel ein recht ungewöhnlicher Auftrag: Der Hersteller für Pedalharfen Érard bestellte bei ihm ein Werk für sein neues, voll chromatisches  Musikinstrument. Für den Meister französisch-transparenter Instrumentations-Raffinesse war das natürlich eine Herausforderung, der er sich bereitwillig stellte. Ravels "Introduktion und Allegro" wurde unausweichlich zu einer Art Gegenstück zu Claude Debussys Werk "Danse sacrée et profane", das dieser auch für einen Harfen-Hersteller komponiert hatte - nur eben für die Konkurrenz Pleyel. Sollte es an Ravels Komposition gelegen haben, dass sich für die Zukunft Érards Modell durchsetzte?

Die Maske des Roten Todes

Mit der 1923 bearbeiteten "Conte Fantastique" von André Caplet, einem Freund Debussys, steht ein weiteres besonderes Werk der Harfenliteratur auf dem Programm. Caplet verarbeitet in dem Stück eindrucksvoll die Novelle "Die Maske des Roten Todes" von Edgar Allan Poe, in der sich der Prinz Prospero mit seinen Höflingen vor dem Roten Tod in eine entlegene Festung zurückzieht, während seine Untertanen der schrecklichen Seuche zum Opfer fallen. Die privilegierte Gesellschaft wiegt sich in Sicherheit, bis der Rote Tod selbst als Gast auf ihrem Maskenball erscheint. In der Version für Harfe, Streichquartett und Sprecher werden die Komposition und ihre literarische Vorlage wieder zusammengeführt.

fabergé-quintett

Das fabergé-quintett durchschreitet in vier ausgewählten Sätzen aus dem zwischen 1845 und 1846 entstandenen Zyklus "Les quatre saisons" des Komponisten Félicien-César David musikalisch die vier Jahreszeiten. Der heute wenig bekannte Zeitgenosse von Hector Berlioz lässt sich mit Kompositionen wie "Le Désert" dem musikalischen Exotismus zuordnen und zählt "zu den angesehensten französischen Komponisten seiner Zeit".

Weiterer Konzerttermin
Harfe © picture alliance / Godong Foto: Pascal Deloche / Godong

Abgesagt - Kammerkonzert: À la française

Das Konzert am 16. Februar kann aufgrund der Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden. mehr

Orchester und Vokalensemble