Stand: 30.10.2012 17:29 Uhr  | Archiv

Jugendamt: Sparen zum Leidwesen der Kinder

von Gesine Enwaldt

Lara und Lea sind Schwestern, elf und neun Jahre alt. Doch seit einiger Zeit leben sie in verschiedenen Familien, haben sich seit ihrer erzwungenen Trennung nur selten gesehen. Das Jugendamt Itzehoe hatte sie eines Tages aus der Schule abgeholt - ohne Vorwarnung, ohne Vorbereitung - und in unterschiedlichen Pflegefamilien untergebracht.

VIDEO: Jugendamt: Sparen zum Leidwesen der Kinder (10 Min)

Die Lebensumstände in ihrer Herkunftsfamilie waren schwierig, zugegebenermaßen. Ein Gericht hatte über die Herausnahme entschieden, doch die Art und Weise, wie das Jugendamt diesen Entschluss umgesetzt hat, hat das Dorf schockiert. Die beiden Mädchen waren in ihrem Heimatort integriert, waren im Sportverein, hatten Freunde und Bezugspersonen. Dann waren sie plötzlich weg - und keiner wusste etwas über ihren Verbleib.

Weitere Informationen
Ein Kind steht am Fenster © dpa

Gutachten zeigt Mängel im Jugendamt Itzehoe

Im Jugendamt Itzehoe im Kreis Steinburg läuft es gar nicht gut: Zu diesem Urteil kommt ein Gutachten der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement. mehr

Kostensenkung als einziges Ziel?

Dieser Fall scheint kein Einzelfall zu sein. Birgit Nabert, die sich mit einem Verein um Probleme von Pflegekindern und -eltern kümmert, erhält immer wieder Beschwerden - auch über das Jugendamt Itzehoe. Eigene Recherchen ergeben ebenfalls, dass das Amt gravierende Probleme hat: Schon vor Jahren haben Mitarbeiter mit Hilfe von Überlastungsanzeigen versucht, sich gegen mögliche eigene Fehler durch Überarbeitung abzusichern. Und auch eine Untersuchung der Strukturen des Amtes ergab, dass die "einzige verbindende Zielsetzung ist, kostengünstig zu sein".

Eine Arbeitsmaxime, die Birgit Nabert bestätigen kann. Auch ihr gegenüber beklagen Mitarbeiter, dass für die Arbeit eigentlich nicht genug Geld da ist: "Ich glaube, dass die Jugendhilfe heute nichts anderes ist als eine Rechenstelle", sagt sie. "Die kommunalen Kassen sind leer. Es wird nicht mehr fachlich-professionell geguckt, sondern es gibt kein Geld, also kann man für diese Kinder nicht mehr ordentlich sorgen."

Kindeswohl abhängig von den Pflegeeltern

Und so ist auch im Fall von Lara und Lea das Wohl der Kinder keine Angelegenheit des Jugendamtes, sondern scheinbar abhängig von den Pflegeeltern. Lara, die ältere, hat inzwischen wieder regelmäßigen Kontakt mit ihrem Heimatort. Gefördert durch die Pflegeeltern sieht sie dort alte Freunde, wichtige Bezugspersonen. Die jüngere Lea hingegen ist aus dem Leben im Ort verschwunden und das Jugendamt schaut weiterhin tatenlos zu.

Weitere Informationen
Gesine Enwaldt © gesineenwaldt.de

"Menschenrechte der Kinder werden mit Füßen getreten"

Im Gespräch mit NDR.de berichten die Panorama-Reporter Gesine Enwaldt und Kersten Schüßler über den oft schwer erträglichen "Kampf ums Pflegekind". mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 30.10.2012 | 21:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/pflegekind111.html

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Tischgarnitur vor einem geschlossenen Restaurant mit Laub auf dem Tisch. © imago images / Seeliger

Neue Corona-Einschränkungen: Gastronomen in SH enttäuscht

Viele Restaurant-Betreiber stellen die Schließungen von Gastronomie-Betrieben in Frage. Sie fordern ein Überdenken. mehr

Beamte kontrollieren Reisende am Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Einreise in Dänemark: Keine Sonderregelung mehr für SH

Dänemark verschärft seine Einreisebestimmungen nun auch für Schleswig-Holsteiner. Sie dürfen nur noch mit triftigem Grund einreisen. mehr

Der Politiker Wolfgang Kubicki steht vor einer Hafenkulisse. © Kirche im NDR/ Christine Leibold Foto: Christine Leibold

Corona-Maßnahmen und Schließungen: Kubicki rät zur Klage

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende hält die neuen Regelungen teilweise für rechtswidrig. Auch von anderen gibt es Kritik. mehr

Blick auf den Weihnachtsmarkt in Kiel. © dpa - Bildfunk Foto: Frank Molter/dpa

Corona: Weihnachtsmärkte in Kiel und Flensburg abgesagt

Die Liste der Absagen wird immer länger. Auch in Kiel und Flensburg wird es dieses Jahr keine Weihnachtsmärkte geben. mehr

Videos