Stand: 23.07.2020 19:15 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Schleswig-Holstein aktuell: Nachrichten im Überblick

Lübeck: Zugangsbeschränkungen statt Maskenpflicht

In der Lübecker Innenstadt soll vorerst doch keine Maskenpflicht gelten. Nach Angaben von Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) soll es ab Freitag zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens Zugangsbeschränkungen für die Clemensstraße und den Drehbrückenplatz geben. Dann dürften sich dort nur noch maximal 55 beziehungsweise höchstens 100 Personen gleichzeitig aufhalten. Grund für die Maßnahmen: In den vergangenen Wochen war es vermehrt zu Menschenansammlungen in der Lübecker Innenstadt gekommen. Die Mindestabstände konnten nicht mehr eingehalten werden. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 16:00

Corona: Kiel will Gaststätten stärker kontrollieren

Nach dem Corona-Ausbruch in einem Imbiss im Kieler Hautpbahnhof hat die Stadt angekündigt, Gastronomiebetriebe häufiger zu kontrollieren. Es gehe um korrekt gesammelte Kontakdaten und um die Hygienekonzepte allgemein, sagte Kiels Gesundheitsdezernent Gerwin Stöcken. Diesbezüglich werde es ein Gespräch mit dem Ordnungsamt und der Polizei geben. Am Dienstag waren in einem Grill-Imbiss am Hauptbahnhof sechs Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. Mehr als 400 registrierte Gäste wurden nun von Mitarbeitern des Gesundheitsamtes kontaktiert. Gäste, die Erkältungssymptome haben, sollten sich bei ihrem Arzt melden. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 15:00

OVG: Landtag muss Liste der Rechtsgutachten offenlegen

Der Landtag muss die Liste der Rechtsgutachten des Wissenschaftlichen Dienstes der vergangenen Wahlperiode offenlegen. Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht (OVG) gab am Donnerstag der Klage eines Kommunalpolitikers der Piratenpartei vollumfänglich statt, teilte ein Gerichtssprecher mit. Der ehemalige Landesvorsitzende Sven Stückelschweiger hatte die Herausgabe eines Verzeichnisses aller 185 vom Wissenschaftlichen Dienst des Landtags erstellten Rechtsgutachten aus der Wahlperiode 2012 bis 2017 gefordert - und ging deshalb vor Gericht. Im Kern ging es laut einem Gerichtssprecher bei dem Verfahren um die Rechtsfrage, ob der Wissenschaftliche Dienst bei seiner Arbeit für die Fraktionen der Landtagsverwaltung untersteht oder dem parlamentarischen Raum. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 17:00

Biogas: Ein Auslaufmodell - oder finanziell lukrativ?

Der Landesverband Erneuerbare Energien LEE befürchtet, dass die Zahl der Biogasanlagen in Schleswig-Holstein in diesem Jahr erstmals zurückgehen wird. Denn die Förderung nach dem Erneuerbaren Energie-Gesetz läuft für die ersten Anlagen nach 20 Jahren aus. Dann wird kein garantierter Preis mehr für die Stromabnahme gezahlt. Als Vorteil der Biogasanlagen sieht der Branchenverband jedoch die Unabhängigkeit von Wind und Sonne. So könnte Strom durchgehender produziert und gegebenfalls Lücken geschlossen werden. Laut LEE passiere das aber praktisch so gut wie nie, weil die Anreize am Markt dazu fehlten. Der Umweltverband BUND hingegen sieht durchaus noch Fördermöglichkeiten für Biogas. Gerade Anlagen mit einem zusätzlichen Wärmekonzept könnten finanziell durchaus lukrativ sein. Laut Umweltministerium sei es notwendig, beim Biogas mehr auf Gülle zu setzen. Dafür müssten Altanlagen umgerüstet werden oder neue entstehen. Derzeit gibt es etwa 850 Biogasanlagen in Schleswig-Holstein. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 17:00

Prien warnt vor Antisemitismus

Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU) hat davor gewarnt, wieder Antisemitismus in der Gesellschaft zuzulassen. Es gebe viele Anzeichen dafür, dass diese unselige Haltung stark auf dem Vormarsch sei, sagte sie am Donnerstag bei einem Besuch der kürzlich sanierten Carlebach-Synagoge in Lübeck. Die Sanierung des Gotteshauses sei ein klares Zeichen dafür, dass jüdisches Leben in die Mitte der Gesellschaft gehöre, sagte sie. Rund 8,4 Millionen Euro hat die Sanierung gekostet. Einen Großteil der Kosten haben Stiftungen übernommen, das Land hat nach Angaben des Kultusministeriums 2,6 Millionen Euro beigesteuert. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 19:30

Fall "Maddie": Landgericht Braunschweig zuständig

Das Landgericht Braunschweig muss darüber entscheiden, ob der Hauptverdächtige im Fall "Maddie" auf Bewährung frei kommt. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt entschieden. Die Landgerichte in Braunschweig und Kiel hatten sich zuvor nicht einigen können, wer zuständig ist. Der 43-jährige Verdächtige, der das Mädchen 2007 entführt und getötet haben soll, sitzt aktuell eine Gefängnisstrafe wegen Drogenhandels ab. Er war ursprünglich in der JVA Wolfenbüttel untergebracht, im Februar aber nach Kiel verlegt worden. Weil zwei Drittel der Haftstrafe vorüber sind, hatte der Mann einen Antrag gestellt, den Rest zur Bewährung auszusetzen. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 15:00

Prozess: Reisebüro-Inhaberin per Haftbefehl gesucht

Die Inhaberin eines Reisebüros aus Ahrensburg soll sich um mehr als 70.000 Euro an ihren Kunden bereichert haben. Zum zweiten Mal in Folge ist die Angeklagte nicht vor dem Amtsgericht Ahrensburg erschienen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sucht jetzt die Polizei per Haftbefehl nach ihr. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 12:00

Wolf in Südtondern unterwegs

Im Bereich Südtondern war im Juni und Anfang Juli ein Wolf unterwegs. Nach Angaben des Umweltministeriums kam es in Karlum und Achtrup zu vier Rissen und fünf Notschlachtungen von Nutztieren. Eine Analyse hat jetzt bestätigt, dass es sich um einen Wolf handelt. Noch fehlen aber Informationen, welcher es ist. In Untersuchung sind noch vier Risse in Ellhöft Anfang und Mitte Juni. Außerdem ist noch nicht klar, ob derselbe Wolf vor zwei Wochen knapp zehn Kilometer entfernt auf dänischer Seite ein Mutterschaf gerissen hat. In Angeln war es bereits im Mai zu mehreren Rissen gekommen. Für die Fälle in Habernis, Neukirchen und Ringsberg wurde inzwischen bestätigt, dass dort ein Wolf die Ursache war. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 10:30

Feuer in Wester-Ohrstedt

In Wester-Ohrstedt im Kreis Nordfriesland musste die Feuerwehr gestern Abend zu stundenlangen Löscharbeiten ausrücken. Nach Angaben der Rettungsleitstelle brannte in der Süderstraße eine große Scheune. Mehr als 100 ehrenamtliche Einsatzkräfte hatten die Flammen nach vier Stunden im Griff. Die Brandursache wird nun von der Kriminalpolizei ermittelt. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 08:00

Beratungen über mehr Corona-Tests für Reiserückkehrer

Nach den Beratungen der Gesundheitsminister von Bund und Ländern deutet alles darauf hin, dass die Corona-Tests bei Reiserückkehrern ausgeweitet werden. Einen endgültigen Beschluss haben die Minister noch nicht gefasst. Einzelheiten sollen erst morgen geklärt werden. Für Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) stimmt die Richtung. Für ihn ist - neben zusätzlichen Tests - ein zweiter Punkt wichtig: Die Kontakte von Urlaubern sollen besser nachverfolgbar gemacht werden. So sollten Gesundheitsämter seiner Ansicht nach leichter an Fluggastdaten kommen. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 06:00

Homeoffice: Viele Firmen aus SH bleiben dabei

Mit Beginn der Corona-Pandemie hat bei vielen Arbeitnehmern die Zeit des Homeoffice begonnen. Die Arbeitsagentur Nord geht davon aus, dass in Schleswig-Holstein zahlreiche Firmen dabeibleiben. Bei der Kieler Softwarefirma knk mit insgesamt 200 Mitarbeitern ist noch immer jeder dritte im Homeoffice. Bei der Provinzial sind es zwei Drittel, bei der Verwaltung der Kieler Stadtwerke die Hälfte. Anders verhält es sich bei der Spedition Sterac in Braak (Kreis Stormarn): Von den rund 130 Beschäftigten sind nach eigenen Angaben nur noch sechs im Homeoffice. Mehr sei im gewerblichen Bereich auf Dauer nicht möglich. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 07:00

Pflegekammer treibt erstmals Beiträge ein

Mit Post an ihre 29.000 Mitglieder hat die Pflegekammer am Donnerstag damit begonnen, Beiträge für das Jahr 2020 einzufordern. Damit werden die Pflegefachkräfte zum ersten Mal seit Gründung vor zwei Jahren zur Kasse gebeten. Diese Pflichtbeiträge sind für Kammergegner der Hauptgrund ihres Protests. Um zu schlichten, hatte das Land ein beitragsfreies Jahr 2019 ermöglicht. Für das laufende Jahr werden alle Mitglieder in eine mittlere Beitragsstufe gruppiert und müssen 119 Euro Jahresbeitrag zahlen. Nur wer mehr oder weniger als 30.000 bis 35.000 Euro im Jahr verdient, ist aufgefordert, sich zu melden. | NDR Schleswig-Holstein 23.07.2020 08:00

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.07.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:22
Schleswig-Holstein Magazin

Gläubigerversammlung der FSG

Schleswig-Holstein Magazin
01:20
Schleswig-Holstein Magazin
02:07
Schleswig-Holstein Magazin