Stand: 06.07.2020 20:52 Uhr

Schleswig-Holstein aktuell: Nachrichten im Überblick

Corona-Soforthilfen: 250 Betrugsverdachtsfälle in SH

Bei mehr als 250 Anträgen für Corona-Soforthilfen soll es Betrugsversuche gegeben haben. Laut der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) geht es dabei um Urkundenfälschung und Geldwäsche. Einige der Firmen, die finanzielle Unterstützung beantragt haben, existierten nicht. Auch sollen Unternehmen, die bereits vor der Pandemie in finanzielle Nöte geraten sind, versucht haben, von den Bundes- und Landesmitteln zu profitieren. Die Generalstaatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 16:00

Corona: Günther will an Maskenpflicht festhalten

Die Maskenpflicht in Deutschland gilt weiter - auch beim Einkaufen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt. Die Debatte über die Maskenpflicht im Einzelhandel war am Wochenende aufgekommen, nachdem sich Mecklenburg-Vorpommern für ein Ende ausgesprochen hatte. Auch Schleswig-Holsteins Regierungschef Daniel Günther (CDU) erklärte am Montag, an der Maskenpflicht im Handel festhalten zu wollen. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 19:00

Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf gestorben

Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf ist tot. Der Goldmedaillen-Gewinner von 1964 in Tokio starb am Sonntagabend im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit in Achterwehr bei Kiel (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Als erster Deutscher wurde Holdorf am 19. Oktober 1964 zum "König der Leichtathleten" gekürt. Mit Holdorfs Triumph sind vor allem die Bilder vom abschließenden 1.500-m-Rennen verbunden: Die letzten Schritte zum Sieg lief er taumelnd in Schlangenlinien. Nach neun Disziplinen war er mit 18 Sekunden Vorsprung auf seinen Widersacher Rein Aun aus der Sowjetunion ins Rennen gegangen und kam elf Sekunden nach Aun ins Ziel. Am Ende siegte er mit 7.887 Punkten. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 12:00

Polizei warnt vor Betrügern aus China

Die Polizei in Schleswig-Holstein warnt zur Zeit vor Betrügern aus Honkong. Nach Angaben der Beamten haben sich mehrere Anwohner aus dem Kreis Dithmarschen gemeldet, die betrügerische Briefe bekommen haben. Darin schreibt ihnen ein angeblicher Bankvorstand, der eine große Erbschaft aus China in Aussicht stellt. Die soll es aber erst geben, wenn eine Gebühr überwiesen worden ist. Danach melden sich die Betrüger nicht mehr. Die Polizei warnt ausdrücklich davor, Geld zu überweisen und rät jedem, der einen solchen Brief bekommt, sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 12:00

Kreis Segeberg: Prävalenztests bei Kindern in Borstel

Die Landesregierung will mit einer erweiterten Corona-Test-Strategie herausfinden, wie sehr sich das Coronavirus in der Gesellschaft verbreitet. Am Montag starten großangelegte Tests im Kreis Segeberg bei Erziehern und Kita-Kindern - auch wenn sie symptomfrei sind und keinen Kontakt zu Infizierten hatten. Nach Angaben des Kreises passiert der Abstrich in Mund und Nase nur mit Zustimmung der Eltern und während deren Anwesenheit. Dabei handelt es sich immer noch um eine sehr unangenehme Untersuchung. Der Kreis Segeberg ist momentan der einzige Flächenkreis - neben den Städten Kiel und Lübeck - der sich an den sogenannten Prävalenztestungen beteiligt. Das Land hat dafür fünf Millionen Euro bereitgestellt. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 12:00

Lotto: Spieler aus dem Raum Kiel gewinnt 6,1 Millionen Euro

Ein Schleswig-Holsteiner hat am Wochenende mehr als 6,1 Millionen Euro im Lotto gewonnen. Der Spieler aus dem Raum Kiel hatte als einziger alle sieben Zahlen der Zusatzlotterie Spiel 77 richtig, wie NordwestLotto am Montag mitteilte. Die exakte Gewinnsumme lautet 6.177.777 Euro. Es handelt sich um den bislang höchsten Gewinn eines Lottospielers aus Schleswig-Holstein in diesem Jahr. Zugleich war es der fünfte Millionengewinn 2020, der in den Norden ging. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 14:00

Pflegeheime und Corona: Immer noch Konfliktpotential

Nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein kommt es immer wieder zu Problemen wegen der Besuchsregeln in Pflegeheimen: Angehörige beschweren sich, dass sie ihre Eltern oder Partner zu selten besuchen dürfen und die Besuche zu kurz sind. Streit gibt es auch bei der Frage, ob man mit dem Angehörigen das Gelände der Einrichtung verlassen darf. Überwiegend laufe es aber mit den Besuchskonzepten inzwischen gut, melden die Heimaufsichten. Heimleitungen berichten, dass manche Angehörige kein Verständnis für die Regeln haben. Einige tauchten unangemeldet auf, beleidigten das Personal oder drohen mit der Polizei, wenn sie ihre Angehörigen nicht besuchen dürfen. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 08:00

Hochsaison in der Seehundstation Friedrichskoog

In der Seehundstation Friedrichskoog (Kreis Dithmarschen) wurden nach eigenen Angaben bereits mehr als 160 Heuler aufgenommen. Um sie zu versorgen, sind aktuell mehr als 30 junge Frauen und Männer im Einsatz - feste Mitarbeiter, freiwillige Helfer und Praktikanten. Ziel sei, die kleinen Seehunde gesund zu pflegen und aufzupäppeln, um sie anschließend zurück zu ihren Artgenossen in der Nordsee zu bringen. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 300 Jungtiere in der Station aufgenommen, jedes verbrachte im Schnitt 69 Tage in Friedrichskoog. 95 Prozent der Seehundwaisen wurden 2019 erfolgreich ausgewildert. In diesem Jahr gab es noch keine Auswilderung. "Wir sind noch mitten in der Geburtenzeit", erklärt Stationsleiterin Tanja Rosenberger. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 08:00

Coronavirus in SH: Sechs neue Infektionen gemeldet

Jeden Tag veröffentlicht das Land Schleswig-Holstein neue Zahlen zur Corona-Pandemie. Laut der Landesmeldestelle, dem Institut für Infektionsmedizin der Universität Kiel, wurden seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 3.187 bestätigte Corona-Fälle (Datenstand 5.7.) gemeldet. Damit ist die Zahl der gemeldeten Sars-CoV-2-Infektionen im Vergleich zum Vortag um sechs gestiegen. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 10:00

Sanierung B75: Umleitung bei Reinfeld

Bei Reinfeld im Kreis Stormarn wird von Montag an die marode B75 saniert. Nach Angaben des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr müssen Autofahrer zwischen Vossfelde und Benstaben bis Mitte September eine Umleitung über die A1 nehmen. Wenn sich Anwohner mit der Baufirma absprechen, können sie laut Behörde mit ihren Autos durch die Baustelle bis zu ihren Häusern fahren. Die Sanierungskosten liegen bei mehr als einer Millionen Euro. | NDR Schleswig-Holstein 06.07.2020 08:00

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 06.07.2020 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Wiking-Turm in Schleswig an der Schlei © imago/imagebroke

Verseuchtes Wikingeck: Sanierung verzögert sich

Laut Kreis Schleswig-Flensburg verschiebt sich der Starttermin für die Sanierungsarbeiten um mehrere Wochen - und die Kosten steigen. mehr

Videos