Mehrere Personen stehen Schlange vor einem Testcontainer in Handeswitt für einen Corona-Test, um ihren Urlaub in Dänemark antreten zu können. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Jahreswechsel in Dänemark: Corona-Schnelltests statt Stau

Stand: 26.12.2020 12:00 Uhr

Durch die Corona-Beschränkungen dürfen aktuell nur Schleswig-Holsteiner nach Dänemark einreisen - wenn sie ein negatives Testergebnis vorlegen. Getestet wird zum Beispiel in Handewitt.

Silvester in Dänemark feiern hat für viele Deutsche eine langjährige Tradition. Normalerweise bedeutet das am Wochenende vor dem Jahreswechsel Stau vor der Grenze. In diesem Jahr dürfen Corona-bedingt aber nur Schleswig-Holsteiner einreisen. Allerdings müssen sie ein negatives Testergebnis vorlegen und bei Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne gehen. Schnelltests werden nahe der Grenze angeboten, beispielsweise in Handewitt am Scandinavian Park.

Termine nahezu ausgebucht

Vor dem Testcontainer standen an diesem Sonnabend Gruppen von Urlaubern, die auf den Test und dann auf das Ergebnis warteten. Die Termine dafür waren nahezu ausgebucht. 350 Tests waren es bis zum Nachmittag, sagt Jakob Hansen vom dänischen Rettungsdienst Falck. In wenigen Fällen endete die Anreise nach Dänemark auch dort. Nämlich dann, wenn das Testergebnis positiv ausfiel. Das sei aber eine geringe Anzahl, sagt Jakob Hansen: "Ungefähr 1,5 Prozent der Getesteten sind im Schnitt positiv. An dieser Station haben wir ja nicht so viele, die mit Symptomen kommen, oder erwarten, positiv zu sein. An anderen Stationen haben wir um die 3,5 Prozent."

Geld wäre ohne Reiseantritt weg

Aus allen Ecken Schleswig-Holsteins kamen die Dänemark-Urlauber. Die meisten haben lange überlegt, ob sie die Reise antreten. In vielen Fällen ist aber das Geld weg, wenn man den gebuchten Urlaub nicht antritt. Die Anbieter argumentieren, dass Schleswig-Holsteiner ja anreisen dürften, wenn sie einen negativen Schnelltest vorlegen. Julia Müller aus Neumünster ist mit einem Teil ihrer Familie in Handewitt und erklärte: "Das war natürlich großes Abwägen. Über 2.000 Euro hätten wir nicht wiederbekommen. Wir haben jetzt verkürzt und fahren am 1.1. wieder zurück. Dann sind wir startklar, wenn die Schule am 11. wieder losgeht."

Nur wenige Tests fallen an diesem Sonnabend negativ aus. Bei all den anderen sah man die erleichterten Gesichter oder es erklangen kurze Jubelschreie - so wie bei Julia Müller, bevor sie mit ihren Kindern wieder ins Auto stieg: "Ja, wir jubeln. Alles ist in Ordnung, wir können fahren."

Weitere Informationen
Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Dänemark-Urlaub: Mit dem Schnelltest über die Grenze

Der dänische Ferienhausverband bemüht sich um Touristen aus SH. In Handewitt gibt es deshalb jetzt ein Center für Schnelltests. mehr

Drei Wunderkerzen brennen  Foto: Localpic

Corona: Was ist Silvester 2020 in Schleswig-Holstein erlaubt?

Die große Party zum Neujahr bleibt in diesem Jahr aus. Diese Corona-Regeln gelten in Schleswig-Holstein für Silvester. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.12.2020 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Bild-Collage zum Corona-Jahresrückblick in Schleswig-Holstein © picture alliance / SvenSimon / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT

Corona in SH: In vier Stufen raus aus dem Lockdown

Ministerpräsident Günther erklärte, dass es generell Öffnungsschritte geben kann, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden. mehr

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie laufen bundesweit Einsätze. Die Spuren führen auch ins schleswig-holsteinische Brunsbüttel. mehr

Das Hauptgebäude der Sana Kliniken in Lübeck ist zu sehen. © picture alliance / dpa | Markus Scholz Foto: Markus Scholz

Corona-Ausbruch in Sana-Kliniken: 81 Infizierte

Die Betroffenen hätten auf der chirurgischen Station gearbeitet, teilte eine Sprecherin mit. mehr

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert

Vorgetäuschter Tod auf Ostsee: Mehrjährige Haftstrafen drohen

Es geht um Versicherungsbetrug in Millionenhöhe. Die Staatsanwältin beantragte heute vier Jahre Gefängnis für den Angeklagten. mehr

Videos