Eine männliche Hand betätigt eine Klingel an einer Hotelrezeption. © Colourbox Foto: Kzenon

Coronavirus: Eilanträge gegen Beherbergungsverbot eingereicht

Stand: 02.11.2020 17:45 Uhr

Kaum ist die neue Landesverordnung veröffentlicht, schon gehen die ersten Eilanträge dagegen beim Oberverwaltungsgericht in Schleswig ein.

Drei Vermieter von Ferienwohnungen wollen erreichen, dass das Beherbergungsverbot - wie schon vor gut einer Woche - gekippt wird. 24 Ferienwohnungen betreibt eine GmbH in Westerland auf Sylt (Kreis Nordfriesland), die nun weitgehend leer stehen. Das Beherbergungsverbot komme einem Berufsverbot gleich, argumentieren die Betreiber laut Gericht. Das Robert-Koch-Institut (RKI) habe demnach schließlich Infektionen vor allem bei privaten Treffen festgestellt - nicht jedoch im professionellen Gastgewerbe.

Entscheidung noch in dieser Woche möglich

Mit einer ähnlichen Argumentation hatten zwei Hotelketten vor anderthalb Wochen das vorherige Beherbergungsverbot gekippt. Mit der neuen Verordnung wird das Thema neu aufgerollt. Auch zwei Privatleute aus Niedersachsen mit einer Ferienwohnung auf Sylt sowie ein weiterer Vermieter aus Schleswig-Holstein haben Eilanträge eingereicht. Jetzt ist das Land aufgefordert, dazu Stellung zu nehmen.

Fitness- und Tattoostudios reichen ebenfalls Anträge ein

Neben dem Beherbergungsverbot gibt es inzwischen weitere Anträge. So hat laut Oberverwaltungsgericht Schleswig ein siebenjähriger Schüler - unterstützt von seinen Eltern - aus dem Kreis Pinneberg einen Eilantrag gestellt. Er fühle sich durch den verordneten Mund-Nasen-Schutz in der Schule beeinträchtigt. Ein Betreiber von zwei Tattoostudios in Flensburg reichte ebenfalls einen Antrag ein. Er musste zudem auch seine zwei Restaurants laut Verordnung schließen. Vom "Lockdown light" sind auch Fitnessstudios betroffen. Ein Unternehmen in Neumünster will die Schließung aber nicht akzeptieren und reichte ebenfalls einen Eilantrag ein.

Das Gericht hofft, zumindest über einen Teil der Anträge in dieser Woche zu entscheiden.

Passanten mit Mund-Nasen-Schutz laufen durch eine Fußgängerzone. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

AUDIO: Zur Sache: Schleswig-Holstein und der "Lockdown light" (66 Min)

Weitere Informationen
Ein Zug fährt durch eine Ortschaft.  Foto: Simone Steinhardt

Beherbergungsverbot SH: Urlauber sollen versetzt abreisen

Noch bis 5. November können Gäste auf den Halligen und Inseln bleiben - der Kreis Nordfriesland befürchtet Chaos. mehr

Beamte kontrollieren Reisende am Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Einreise in Dänemark: Keine Sonderregelung mehr für SH

Dänemark verschärft seine Einreisebestimmungen nun auch für Schleswig-Holsteiner. Sie dürfen nur noch mit triftigem Grund einreisen. mehr

Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

OVG kippt Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein

Das Gericht in Schleswig hat die Regelung am Freitag als rechtswidrig eingestuft. Damit ist die Regel vorerst nicht in Kraft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 02.11.2020 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Hubschrauber fliegt mit Kalkbehälter zum durch die Luft.  Foto: Jelto Ringena

Saure Wälder in SH: Hilfe kommt aus der Luft

Eine Staubwolke über einem Wald in Hohenwestedt sorgt für gesündere Böden. mehr

Eine Bild-Collage zum Corona-Jahresrückblick in Schleswig-Holstein © picture alliance / SvenSimon / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT

Corona in SH: In vier Stufen raus aus dem Lockdown

Ministerpräsident Günther erklärte, dass es generell Öffnungsschritte geben kann, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden. mehr

Ein Polizeifahrzeug in der Kieler Innenstadt.  Foto: Chris Emil Janßen

Polizei verstärkt Corona-Kontrollen

Laut Innenministerium gilt das besonders für Gebiete mit hohen Infektionszahlen. Die Corona-Werte sind vor allem in Flensburg und im Kreis Pinneberg hoch. mehr

Einsatzkräfte der Polizei betreten ein Mehrfamilienhaus in Brunsbüttel. © NDR Foto: Karsten Schröder/Westküsten-News

Kinderpornografie: Wohnung in Brunsbüttel durchsucht

Wegen des Verdachts der Kinderpornografie hat die Polizei bundesweit Wohnungen durchsucht - auch in Brunsbüttel. mehr

Videos