Stand: 11.06.2020 12:07 Uhr

Corona: Sportvereine brauchen kaum Unterstützung

Bis zum 31. Mai konnten mehr als 2.500 Sportvereine und knapp 50 Fachverbände in Schleswig-Holstein einen Antrag auf Soforthilfe beim Innenministerium stellen. Getan haben das bis zum Ende der Frist lediglich 286 Vereine und neun Verbände. Für Thomas Niggemann vom Landessportverband Schleswig-Holstein ist vor allem die große Solidarität zwischen den Sportvereinen und seinen Mitgliedern der Grund für die gute Lage während der Krise. "Viele Vereine sind beispielsweise mit ihren zusätzlichen Online-Angeboten sehr kreativ geworden und haben immer wieder neue Ideen entwickelt," so Niggemann. Damit hätten sie auch dafür gesorgt, dass so viele Mitglieder ihrem Verein während dieser schwierigen Zeit treu blieben.

12,5 Millionen Euro standen bereit

Knapp 800.000 Euro an Zuschüssen sind bereits für die ersten 104 Anträge bewilligt worden. Rund 12,5 Millionen Euro hatte die Landesregierung den Sportvereinen und Verbänden zur Verfügung gestellt, um fehlende Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge oder Kursgebühren zu kompensieren. Pro Mitglied konnten die Vereine eine Einmalzahlung von 15 Euro beantragen, Sportverbände je nach Größe bis zu 25.000 Euro und Sportschulen maximal 150.000 Euro, um die Betriebskosten während der Corona-Krise zu decken.

Vereine in SH finanziell offenbar gut aufgestellt

Grundlage für die Soforthilfe wäre ein Liquiditätsengpass bei den Vereinen und Verbänden gewesen. Angesichts der geringen Anzahl an Anträgen scheinen viele der Sportvereine in Schleswig-Holstein gut aufgestellt zu sein. So hätte beispielsweise der Wiker SV aus Kiel - selbst wenn er es gewollt hätte - keine Soforthilfe beantragen können. "Wir haben durch die Corona-Krise zwar auch fehlende Einnahmen, weil wir zum Beispiel unser Vereinsheim nicht vermieten oder Turniere austragen konnten, aber finanziell sind wir nicht in einem Liquiditätsengpass", so der Vorsitzende des Wiker SV Jürgen Struthoff.

Weitere Informationen
Hand mit Tennisschläger und -ball wirft Schatten auf einen Sandplatz © picture-alliance/dpa Foto: Wolfgang Kumm

Zur Sache: Corona - endlich wieder Zeit für Bewegung

Tennis, Wassersport oder Fußball ohne Kontakt - viel mehr Sport war kaum möglich. Wie sich Vereine und Fitness-Studios auf die Lockerungen vorbereitet haben, war Thema in unserer Sendung Zur Sache. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 11.06.2020 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Demonstrationsteilnehmer mit Warnwesten laufen durch eine Straße © NDR Foto: Christian Wolf

Demo: IG Metall fordert mehr Unterstützung für Werften

Laut Gewerkschaft steuert der Schiffbau auf eine Katastrophe zu. Sie fordert die Regierung auf, ein Signal zu setzen. mehr

Eine Luxusyacht liegt im Trockendock in Schräglage © Danfoto

Nobiskrug-Werft in Rendsburg: Luxusjacht in Schräglage

In der Werft wurde ein Schiff beschädigt, Treibstoff lief aus. Die Feuerwehr hat Ölsperren errichtet. mehr

.

Angst vor Coronavirus? Weniger Menschen leisten Erste Hilfe

Kliniken in SH fallen seit Beginn der Pandemie zwei Dinge auf: Es gibt mehr Herztote - und weniger Wiederbelebungen. mehr

Füße zweier älterer Damen mit Stöcken, die sich sitzend unterhalten. © photocase Foto: willma..

39 Fälle: Corona-Ausbruch in zwei Norderstedter Heimen

Beide Einrichtungen stehen unter Quarantäne. Insgesamt werden noch weitere 300 Testergebnisse in den Heimen erwartet. mehr

Videos