Eine historische Uhr. © NDR

Zeitreise: Hitlers Yacht, das Staatsschiff der Nazis

Stand: 16.09.2022 13:25 Uhr

Während der NS-Zeit hatte Adolf Hitler seine eigene Yacht: die "Grille". Eine Uhr erinnert noch heute daran.

von Karl Dahmen

Die "Grille" war ein Geschenk: Ursprünglich hatte die Deutsche Marine sie als leicht bewaffnetes Schiff geordert. Doch dann bekam Adolf Hitler sie von der Deutschen Industrie 1935 als "Führers Yacht" überreicht. Die 135 Meter lange "Grille" galt als Staatsschiff des Deutschen Reiches und wurde der Nazi-Führung für propagandistische und repräsentative Zwecke zur Verfügung gestellt. Viele Räume waren extra für Hitler gestaltet worden. Gleichzeitig war es ein Kriegsschiff, mit Flakartillerie und Geschützen.

Der seekranke Diktator

Eine alte Schiffsskizze. © NDR
Modellbauplan der "Grille", das Staatsschiff des Deutschen Reiches zu Zeiten Adolf Hitlers.

Adolf Hitler hatte eine eigene Kabine an Bord. Aber er wurde seekrank und mochte nicht gern auf dem Schiff sein, wenn nicht gerade spiegelglatte See war. Dennoch wurde die "Grille" häufig genutzt, zum Beispiel vom zweiten Mann im Staat, Hermann Göring, den man in der Marine - wegen seines häufigen Gangs zur Reling bei schwerem Wetter - auch "Reichsfischfuttermeister" nannte und auch an Bord eine eigene Kabine hatte. Bei Staatsbesuchen galt sie als Repräsentationsschiff des Deutschen Reiches, wurde eingesetzt beispielsweise beim Besuch des italienischen Königs Victor Emanuel III. oder den Olympischen Spielen 1936.

1945 wurde sie in Norwegen von den Briten als "Kriegsbeute" gesichert und ein Jahr später an einen Geschäftsmann verkauft. Schließlich brachte man das Schiff nach New York, wo Touristen sie gegen Eintrittsgeld besichtigen konnten. 1951 wurde die "Grille" schließlich abgewrackt. Lange wurde erzählt, dass von dem Schiff lediglich die Toilette übrig geblieben sei.  

Der Großvater als Kommandant der "Grille"

Der Kieler Klaus Härtel ist der Enkel von Hermann Just, der von 1942 bis 1944 Kommandant der "Grille" war. In seinem Wohnzimmer hängt die Uhr aus der Offiziersmesse der "Führeryacht". Zudem hat er noch andere Dinge von dem Schiff aufgewahrt. Am Wichtigsten aber sind für Härtel die Lebenserinnerungen seines Großvaters: So waren die Zimmer von Adolf Hitler recht spartanisch eingerichtet. Arbeits-, Schlaf- und Badezimmer waren zusammen lediglich 18 qm groß. Schreibtisch und Bücherschrank waren aus Blech, aus dem selben Material, aus dem auch das Bett im Schlafzimmer war. Korvettenkapitän Hermann Just erzählt in seinen Erinnerungen weiter, dass seine eigenen Kommandantenräume viel größer und besser eingerichtet waren. 

Die Uhr der Offiziersmesse

Hermann Just. © NDR
Hermann Just, von 1942 bis 1944 Kommandant der "Grille".

Klaus Härtel pflegt die Uhr aus der Offiziersmesse der "Grille" noch heute. Als Korvettenkapitän Just 1944 wegen gesundheitlicher Probleme das Kommando abgab, hat er die Uhr einfach mitgenommen. Es war Krieg und Dienstwege wurden nicht immer eingehalten. Härtel sagt, die Uhr sei sehr zuverlässig. Man müsse sie zwar jeden Tag aufziehen, aber sie zeige weiterhin beständig die richtige Uhrzeit an. Für ihn ist die "Grille" auch nicht "Hitlers Yacht", wie sie viele heute nennen, sondern einfach das Schiff seines Großvaters, von dem dieser stets mit Begeisterung sprach.

Weitere Informationen
Dampflokomotive aus dem 19. Jahrhundert. © dpa - report Foto: Votava

Alle Zeitreise-Beiträge sortiert nach Datum

Hier finden Sie alle Zeitreisen des Schleswig-Holstein Magazins. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 18.09.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zeitgeschichte

NS-Zeit

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Plattensammlung bestehend aus 180.000 bis 200.000 Scheiben steht im Deutschen Schallplattenmuseums in Nortorf. © Lutz Bertram / Deutsches Schallplattenmuseum Foto: Lutz Bertram

Traum für Vinyl-Fans: Deutsches Schallplattenmuseum öffnet in Nortorf

Das neue Museum im Kreis Rendsburg-Eckernförde gilt als weltweit einmalig. Am Sonnabend öffnet es erstmal für Besucher. mehr

Videos