Stand: 26.10.2018 15:35 Uhr

Weichen für bezahlbaren Wohnraum gestellt

Wie kann bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden? An welchen Stellschrauben muss dafür gedreht werden? Mit diesen und anderen Fragen haben sich die Minister und Senatoren, die für Städtebau, Bau und Wohnungswesen verantwortlich sind, zwei Tage lang bei der 132. Bauministerkonferenz in Kiel befasst, die am Freitag zu Ende ging.

Einig sind sich die Konferenzteilnehmer, dass alles getan werden müsse, um Baukosten effektiv zu senken, mehr Bauland bereitzustellen und mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Viele Vorhaben müssen nun auf Länderebene konkretisiert und umgesetzt werden.

Städte nicht immer weiter ausdehnen

Der Konferenzvorsitzende, Schleswig-Holsteins Bauminister Hans-Joachim Grote (CDU), sagte dazu, dass es nicht darum ginge, Städte immer weiter auszudehnen. Vielmehr müsse dafür gesorgt werden, dass auf mehr verlassenen Altflächen in den Städten wieder Wohnungen entstehen. Damit es sich für Investoren lohnt, alte Gebäude und Grundstücke zu recyceln und nicht auf der grünen Wiese zu bauen, wollen die Länder die Altlastensanierung von Grundstücken stärker fördern. Dabei gehe es auch darum, über Ausbau von Dachgeschossen offen nachzudenken. Und den Unterschied zwischen den Problemen in der Stadt und auf dem Land klar zu sehen.

Bürokratieabbau wichtig

Einig sind sich die Minister auch, dass Bürokratie abgebaut und Normen, die das Bauen teuer machen, sollen auf ein Mindestmaß reduziert werden. Außerdem wollen die Minister die Angleichung der unterschiedlichen Bauordnungen der Länder vorantreiben. Bisher unterscheiden sich die Vorschriften von Bundesland zu Bundesland. Auch das Thema "Terrorabwehr" stand auf der Tagesordnung: So soll die Sicherung öffentlicher Plätze künftig bei der Stadtentwicklung mitgeplant werden. Dabei gehe es aber nicht um standardisierte Pollerlösungen, hieß es.

Ende Februar wollen die Minister das nächste Mal zusammenkommen, bei einer Sonderbauministerkonferenz in Berlin zum Thema bezahlbarer Wohnraum.

Weitere Informationen
03:05
Das Erste: extra 3

Kaum bezahlbarer Wohnraum in Großstädten

Das Erste: extra 3

Bei der Mietpreisbremse gibt es mehr Ausnahmen als freie Wohnungen in Hamburg und Berlin zusammen. Ein Mietvertrag in so einer Großstadt ist inzwischen ein Statussymbol. Video (03:05 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.10.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

02:36
Schleswig-Holstein Magazin
05:07
Schleswig-Holstein Magazin

Teilübernahme: Senvion-Deal steht

Schleswig-Holstein Magazin
00:42
Schleswig-Holstein Magazin