Stand: 16.12.2019 13:42 Uhr

Unfallbrücke Elmshorn bekommt Höhenwarnanlage

Die Brücke in der Geschwister-Scholl-Straße in Elmshorn kommt nicht aus den Schlagzeilen: Immer wieder sind darunter in den vergangenen Jahren Lkw stecken geblieben, weil sie die Durchfahrtshöhe überschätzt haben. Die Folgen eines solchen Irrtums sind dabei oft weitreichend: Über die Brücke führt die Bahnstrecke von Hamburg Richtung Sylt, Kiel, Flensburg und Dänemark. Bei fast jedem Zwischenfall musste die Zugstrecke mindestens teilweise gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen im Zugverkehr und auch zu vollen Straßen in Elmshorn.

Start der Bauarbeiten Anfang des Jahres

Jetzt soll eine Höhenwarnanlage Abhilfe schaffen. Anfang des kommenden Jahres starten die Bauarbeiten, deren Pläne am Montag von der Stadt Elmshorn, der Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg mbH (KVIP) und der SVG Südwestholstein ÖPNV-Verwaltungsgemeinschaft vorgestellt wurden.

ÖPNV musste mit Bahntaktung abgestimmt werden

Ab dem 8. Januar wird die Geschwister-Scholl-Straße unter der betroffenen Bahnbrücke für sieben Wochen gesperrt. Für diese Zeit muss auch der örtliche Busverkehr neu geplant und mit dem Bahntakt abgestimmt werden. Elmshorn ist einer der wichtigsten Pendlerknotenpunkte im Land, mit Zugverbindungen nach Hamburg, Sylt, Kiel, Flensburg und Dänemark.

Lkw unterschätzen weiter ihre Höhe

Seit 2017 laufen die Planungen für dieses Projekt. Bis zu einem konkreten Starttermin hat es aber unter anderem wegen der Bearbeitung der Anträge zur Kampfmittelbeseitigung so lange gedauert. Wie notwendig die Höhenwarnkontrolle ist, zeigen die Vorfälle der vergangenen Wochen - sechs Mal haben Lkw die über der Straße angebrachte Weihnachtsbeleuchtung vor der Brücke heruntergeholt, erklärte die Bauleitung der Stadt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.12.2019 | 14:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Sabine Sütterlin-Waack hält eine Rede im Landtag. © NDR

Teile der AfD in SH werden Fall für den Verfassungsschutz

Laut Innenministerium bestehen die Strukturen des offiziell aufgelösten "Flügels" der AfD in Schleswig-Holstein fort. mehr

Ein Mann steht mit einem Mundschutz am Fenster © Colourbox

Corona-Fälle: Unruhe von Flensburg bis Wesselburen

In mehreren Kreisen steigen die Corona-Zahlen weiter an. Nach einigen Feiern werden derzeit Hunderte Menschen getestet. mehr

Polizeiauto © panthermedia Foto: huettenhoelscher

Überfall in Timmendorfer Strand: Juwelier überwältigt Räuber

Ein 70 Jahre alter Juwelier hat in Timmendorfer Strand einen bewaffneten Räuber in seinem Geschäft überwältigt. mehr

Eine Frau steht am ZOB in Lübeck. © NDR Foto: Julian Marxen

Kiel, Lübeck und Flensburg: Viele Busse standen still

Viele Stadtbusse standen heute Morgen in Kiel, Lübeck und Flensburg still. Grund war ein bundesweiter Warnstreik. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein