Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess: Historiker beschreibt Kommandostruktur im KZ

Stand: 23.11.2021 19:01 Uhr

Die 96-jährige Angeklagte aus Quickborn soll im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig beim Mord in mehr als 11.000 Fällen mitgeholfen haben. Am sechsten Prozesstag ging es um die Frage, was die Frau damals mitbekommen haben muss.

Vor dem Landgericht Itzehoe ist erneut ein Historiker angehört worden. Der Gutachter beschrieb am Dienstag, wie die Kommandostrukturen und die Verwaltung des Konzentrationslagers damals funktionierten.

Nebenklage: "Sie saß an zentraler Stelle im KZ"

Das ist deshalb spannend, weil sich das Gericht ein Bild davon machen muss, ob und wieviel die heute 96-Jährige von den Vorgängen und Vorkommnissen wusste. Nebenklage-Vertreter Stefan Lode ist sich sicher, dass die damals 17-Jährige viel mitbekommen haben muss. "Das war schon sehr interessant heute, dass ja vieles über ihren Schreibtisch gelaufen ist. Sie hat direkt zwischen dem Kommandanten und dem Andjutanten gesessen. Das heißt also, das war die Schaltzentrale des KZ", sagte Lode. Auch der Posteingang sei durch sie abgewickelt worden. "Sie saß also an zentraler Stelle im KZ."

Verteidigung findet Gutachten spekulativ

Die Verteidigung hingegen ist der Auffassung, dass bisher in keinem einzigen Fall nachgewiesen werden konnte, dass die Angeklagte auch nur ein Schriftstück selbst bearbeitet, hergestellt oder verteilt hätte. Und was das Gutachten des Historikers angeht, heißt es von der Verteidigung, der Prozesstag sei zwar sehr aufschlussreich gewesen, aber inhaltlich nicht viel weiterführend und sehr spekulativ. Das Gericht müsse seine Entscheidung jedoch auf einer sehr klaren Grundlage treffen.

Die 96-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. Der kommende Prozesstag am 7. Dezember soll fortgesetzt werden mit einer ersten Zeugenaussage. Dazu ist ein Zeuge aus Österreich eingeladen.

Weitere Informationen
Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess - eine Chronologie der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 96-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. NDR Schleswig-Holstein gibt einen Überblick der Ereignisse. mehr

Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess: Verteidigung lehnt Verwertung alter Aussagen ab

Im Prozess gegen eine ehemalige KZ-Sekretärin des Konzentrationslager Stutthof ist vor dem Landgericht Itzehoe erneut ein Historiker angehört worden. mehr

Anwalt Onur Özata, Vertreter der Nebenklage, sitzt vor dem Prozess im Gerichtssaal. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Stutthof-Prozess: Nebenklage-Anwalt kritisiert Gericht scharf

Wegen Beihilfe zum Mord muss sich eine ehemalige KZ-Sekretärin verantworten. Nun hat die Nebenklage dem Gericht schwere Vorwürfe gemacht. mehr

Eingangstor zum ehemaligen KZ Stutthof bei Danzig. © picture alliance / NurPhoto | Michal Fludra Foto: Michal Fludra

Stutthof-Prozess in Itzehoe: Die Aussagen der KZ-Sekretärin

Irmgard F. steht wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. NDR.de konnte umfangreiche Ermittlungsunterlagen zu ihren bisherigen Aussagen einsehen. mehr

Die 96-jährige Angeklagte Irmgard F. sitzt in einem Krankentransportstuhl hinter einer Plexiglasscheibe im Gerichtssaal neben ihren Anwälten Niklas Weber und Wolf Molkentin (r). © dpa Foto: Christian Charisius

Stutthof-Prozess in Anwesenheit der ehemaligen KZ-Sekretärin gestartet

Irmgard F. steht seit Dienstag wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. Sie soll den Massenmord im Konzentrationslager Stutthof unterstützt haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.11.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Sprintze und Impfstoffe © Colourbox

Umstrittene Corona-Impfaktion: Stöcker macht Rückzieher

Der Mediziner entwickelte einen Impfstoff, der in Lübeck Menschen gespritzt wurde. Das Vakzin ist nicht zugelassen. Jetzt empfiehlt er andere zugelassene Wirkstoffe. mehr

Videos