Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess: Verteidigung lehnt Verwertung alter Aussagen ab

Stand: 16.11.2021 16:33 Uhr

Der Prozess gegen die ehemalige KZ-Sekretärin Irmgard F. des Konzentrationslager Stutthof ist vor dem Landgericht Itzehoe fortgesetzt worden. Es war der fünfte Prozesstag.

Der Verteidiger der 96 Jahren alten Angeklagten hat am Dienstag die Verwertung der Aussagen aus vorangegangenen NS-Prozessen zu Stutthof abgelehnt. Die Frau hatte in mehreren anderen Strafprozessen als Zeugin ausgesagt. Die Verwertung wurde aus formalen Gründen ausgeschlossen. Irmgard F. war bereits 1954 vor dem Prozess gegen den KZ-Kommandant Paul Werner Hoppe als Zeugin gehört worden. Weitere Zeugenaussagen hatte sie 1964, 1966 und 1982 gemacht. "Das ist ein Schritt, zu dem uns die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nötigt. Bevor solche Beweise erhoben werden, müssen wir widersprechen, weil sonst der Mangel an Belehrung (Anm. d. Red., Recht zur Aussageverweigerung) in einem Revisionsverfahren nicht mehr geltend gemacht werden kann, sagte der Verteidiger Wolf Molkentin.

VIDEO: Stutthof-Prozess: Gericht hört erneut Historiker an (1 Min)

Nebenklage: Aus freien Willen zur SS

Im Anschluss setzte das Gericht die Anhörung eines Historikers fort. Der Sachverständige beschrieb unter anderem, wie Frauen - wie die Angeklagte - zur SS und somit auch zu den Diensten in den Kommandanturen von Konzentrationslagern wie Stutthof kamen.

Die Anwälte der Nebenkläger meinen, aus den Darstellungen zeige sich, dass die Frauen aus freiem Willen zur SS-Gefolge gegangen seien. Sie hätten sich selbst beworben und auch Nein zum Dienst in den Lagern sagen können. Der Beschuldigten aus Quickborn wird laut Anklage Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen im KZ Stutthof bei Danzig vorgeworfen.

Weitere Informationen
Besuchende gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Piotr Wittman/PAP/dpa

Stutthof-Prozess - eine Chronologie der Ereignisse

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 96-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 11.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. NDR Schleswig-Holstein gibt einen Überblick der Ereignisse. mehr

Anwalt Onur Özata, Vertreter der Nebenklage, sitzt vor dem Prozess im Gerichtssaal. © dpa-Bildfunk Foto: Marcus Brandt

Stutthof-Prozess: Nebenklage-Anwalt kritisiert Gericht scharf

Wegen Beihilfe zum Mord muss sich eine ehemalige KZ-Sekretärin verantworten. Nun hat die Nebenklage dem Gericht schwere Vorwürfe gemacht. mehr

Eingangstor zum ehemaligen KZ Stutthof bei Danzig. © picture alliance / NurPhoto | Michal Fludra Foto: Michal Fludra

Stutthof-Prozess in Itzehoe: Die Aussagen der KZ-Sekretärin

Irmgard F. steht wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. NDR.de konnte umfangreiche Ermittlungsunterlagen zu ihren bisherigen Aussagen einsehen. mehr

Die 96-jährige Angeklagte Irmgard F. sitzt in einem Krankentransportstuhl hinter einer Plexiglasscheibe im Gerichtssaal neben ihren Anwälten Niklas Weber und Wolf Molkentin (r). © dpa Foto: Christian Charisius

Stutthof-Prozess in Anwesenheit der ehemaligen KZ-Sekretärin gestartet

Irmgard F. steht seit Dienstag wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. Sie soll den Massenmord im Konzentrationslager Stutthof unterstützt haben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.11.2021 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kind mit einem Schild auf dem steht 'Kinder brauchen Schutz'. © Xenia1972 - Fotolia.com

Was macht der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein?

Der Kinderschutzbund ist Partner der diesjährigen NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland". Wir stellen ihn vor. mehr

Videos