Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers Stutthof. © picture alliance / NurPhoto Foto: Michal Fludra

Streit um Gutachten im Prozess gegen Sekretärin des KZ Stutthof

Stand: 28.04.2021 14:46 Uhr

Im Verfahren gegen eine ehemalige Sekretärin des KZ Stutthof vor dem Landgericht Itzehoe gibt es nach NDR Informationen Streit. Es geht um ein medizinisches Gutachten zur Verhandlungsfähigkeit der Beschuldigten.

von Julian Feldmann

Die Anklage wirft Irmgard F. Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. Doch noch vor einem möglichen Prozessbeginn gegen die 95-Jährige gibt es Uneinigkeit zwischen den Anwälten von Holocaust-Überlebenden und der zuständigen Jugendkammer am Landgericht Itzehoe. Im Februar hatte der Vorsitzende Richter nach NDR Recherchen eine Vertreterin des Gesundheitsamtes des Landkreises Pinneberg mit der Begutachtung des Gesundheitszustandes beauftragt. Dabei ging es um die Frage, ob F. verhandlungsfähig ist. Denn nur dann kann das Gericht die Anklage der Staatsanwaltschaft zulassen und Verhandlungstermine anberaumen. Üblicherweise begutachten besonders fachkundige Ärzte in solchen Verfahren die hochbetagten Beschuldigten in der Frage der Verhandlungsfähigkeit.

Anwalt kritisiert Wahl der Sachverständigen

Rechtsanwalt Thomas Walther, Vertreter eines Überlebenden des Konzentrationslagers Stutthof, der sich am Prozess als Nebenkläger beteiligen will, hatte das Gericht in einer Stellungnahme aufgefordert, die Begutachtung durch die Amtsärztin zu überdenken. "Für eine solche Untersuchung braucht es eine Expertin oder einen Experten mit entsprechender Praxiserfahrung", sagte Walther dem NDR. Andernfalls könnten weitere Gutachten nötig werden. Auch angesichts der Corona-Pandemie und der besonderen Belastung der Gesundheitsämter sei die Beauftragung einer Ärztin der örtlichen Gesundheitsbehörde problematisch. "Üblicherweise beauftragen Gerichte Spezialisten mit solchen Gutachten, um eine Verzögerung des Verfahrens zu vermeiden", so Walther. Denn bei einem Verfahren gegen eine so betagte Beschuldigte, komme es auf Wochen und Monate an. Immerhin hatte bereits die Staatsanwaltschaft viereinhalb Jahre von Ermittlungsbeginn bis zur Anklageerhebung gebraucht.

Weitere Informationen
Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

Justizministerium hält sich aus dem Streit raus

Dem Landgericht liegt das Gutachten der Amtsärztin inzwischen vor, bestätigt eine Gerichtssprecherin auf NDR Anfrage. Derzeit prüfe die Strafkammer, ob das Gutachten ausreichend sei oder ob weitere Sachverständige angehört werden müssten. Zu der Kritik von Anwälten will sich das Gericht nicht äußern. Ein Nebenklagevertreter hatte in dem Streit um die Sachverständige sogar das Justizministerium in Kiel eingeschaltet. Damit wollte der Anwalt erreichen, dass das Ministerium der Staatsanwaltschaft eine "justizielle Einzelfallweisung" erteilt, damit sich die Staatsanwaltschaft der Kritik an der Sachverständigen anschließt. Das schleswig-holsteinische Justizministerium lehnte dies jedoch ab. "Für eine solche Weisung", sagt ein Sprecher auf NDR-Anfrage, "bestand aus Sicht des Ministeriums keine Veranlassung".

Vorwurf: Beihilfe zum Mord in über 10.000 Fällen

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hatte Irmgard F. Anfang des Jahres wegen Beihilfe zum Mord in 11.430 Fällen sowie Beihilfe zum versuchten Mord in 18 Fällen angeklagt. Die heute 95 Jahre alte Frau war zwischen Juni 1943 und April 1945 Sekretärin des Kommandanten des Konzentrationslagers Stutthof bei Danzig. Laut Anklage soll F. die Morde im KZ durch ihre Tätigkeit als Schreibkraft unterstützt haben.

Prozess könnte im Sommer beginnen

Nach NDR Informationen soll ein möglicher Prozess nicht im Gebäude des Landgerichts Itzehoe stattfinden. In Prozessunterlagen, die der NDR einsehen konnte, kündigt der Vorsitzende Richter an, dass das Verfahren in einer großen Räumlichkeit im Landkreis Pinneberg oder im Kreis Steinburg stattfinden solle. Auch auf einen barrierefreien Zugang will das Gericht achten. Das Gericht erwartet demnach, dass an den Prozesstagen jeweils 70 bis 100 Personen im Saal sein werden - darunter etwa 20 Rechtsanwälte der Nebenklage.

Mammutprozess erwartet

Sollte die Anklage zugelassen werden, würde der Prozess im dritten Quartal, also ab Juli, beginnen können, kündigt das Gericht den Verfahrensbeteiligten gegenüber an. Der Vorsitzende Richter rechnet mit 40 bis 50 Verhandlungstagen. Bei einer eingeschränkten Verhandlungsfähigkeit der Beschuldigten könnte sich der Prozess bis in den Herbst 2022 ziehen.

Weitere Informationen
Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers Stutthof. © picture alliance / NurPhoto Foto: Michal Fludra

Staatsanwaltschaft Itzehoe klagt ehemalige KZ-Sekretärin an

Die Behörde wirft der 95-Jährigen Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen vor. Sie war Schreibkraft im KZ Stutthof bei Danzig. mehr

Der Angeklagte im Stutthof-Prozess wird im Landgericht Hamburg in einen Gerichtssaal geschoben. © picture alliance/Daniel Bockwoldt/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburger Urteil gegen früheren KZ-Wachmann rechtskräftig

Das Urteil des Hamburger Landgerichts gegen einen früheren KZ-Wachmann ist rechtskräftig. Die für drei Nebenkläger sowie für den 93-Jährigen eingelegte Revision wurde zurückgenommen. mehr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Der Soziologe Hartmut Rosa im Portrait. © Juergen Bauer Foto: Juergen Bauer

Ein Phänomen bei Corona-Demos: "Dann bin ich eben rechts!"

Im NDR Interview erklärt der Soziologe Hartmut Rosa, woher gesellschaftliche Konflikte in der Corona-Pandemie kommen. mehr

Videos