Eine abgebrannte Silvesterrakete liegt am Neujahrsmorgen auf einer Straße einer Wohnsiedlung.  Foto: Jan Woitas

Silvester in SH: Deutlich ruhiger als in den Vorjahren

Stand: 01.01.2021 13:01 Uhr

Der Jahreswechsel ist deutlich ruhiger ausgefallen als in den Vorjahren. In Schleswig-Holstein verzeichneten Polizei und Feuerwehr weniger Einsätze als sonst.

Die Mitarbeiter der Polizei- und Rettungsleitstellen beschreiben die vergangene Silvesternacht als eine der ruhigsten seit vielen Jahren. Die Kontaktbeschränkungen und das Feuerwerks-Verkaufsverbot haben offenbar dazu beigetragen.

Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

AUDIO: Silvester-Bilanz in SH: Ruhiger als sonst (1 Min)

Große Partys mussten laut Polizei nicht aufgelöst werden. Vereinzelt sei mal ein Haushalt bei einer Feier zu viel dabei gewesen - das habe sich alles im Gespräch lösen lassen, meinte ein Polizeisprecher aus Lübeck dazu. Der Landesfeuerwehrverband meldete insgesamt 67 Feuerwehreinsätze - im Vorjahr waren es ungefähr 300.

Feuerwehr rückt zu mehreren Bränden aus

In Jübek (Kreis Schleswig-Flensburg) brannte kurz nach Mitternacht der Dachstuhl eines Hauses. Sieben freiwillige Feuerwehren konnten aber einen Großbrand verhindern. Einen Dachstuhlbrand kurz nach Mitternacht gab es auch in Kiel. Ob eine Rakete das Feuer ausgelöst hat, muss noch geklärt werden. Auch im Kreis Plön rückte die Feuerwehr zum Löscheinsatz aus: In Bönebüttel brannte ein Carport. Die Flammen beschädigten auch ein angrenzendes Haus. Ansonsten mussten die Einsatzkräfte sich landesweit immer mal wieder um kleinere Feuer wie brennende Mülltonnen kümmern.

Schwere Böller-Unfälle blieben nicht aus

Wie jedes Silvester gab es auch diesmal schwere Böller-Unfälle. Tragisch endete der Jahreswechsel für einen 37-Jährigen in Lauenburg. Der Mann sprengte sich laut Polizei mit einem Böller eine Hand ab - ob der Böller zugelassen war, muss noch ermittelt werden. Ersten Polizei-Erkenntnissen zufolge war der Böller schon seit zwei Jahren gelagert worden. In Alvesloe (Kreis Segeberg) hatte ein 40-Jähriger laut Polizei offenbar mit illegaler Pyrotechnik hantiert. Er wurde mit schweren, lebensbedrohlichen Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Weitere Informationen
Die Feuerwehr löscht einen Altpapiercontainer in der Silvesternacht in Travemünde © imago images/Susanne Hübner

Silvesterbilanz: Brände und Verletzte trotz Corona-Regeln

Der Jahreswechsel verlief im Norden wegen Corona viel ruhiger als sonst. Dennoch gab es Brände, Böller-Unfälle und illegale Partys. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.01.2021 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zwei junge Menschen mit Maske stehen an einer Betonwand mit Büchern und Smartphone in der Hand © Colourbox Foto: Kzenon

Ausgebremst: Was macht Corona mit Kindern und Jugendlichen?

Wir wirken sich die harten Corona-Maßnahmen auf junge Menschen aus? Unter anderem darum geht es in der Sendung Zur Sache. mehr

Ein Handwerker arbeitet in einem Bad an den Fliesen. © dpa-Bildfunk Foto: Martin Schutt

Beschwerden über Handwerker ohne Maske häufen sich

Der Verband Handwerk ruft auf, sich der Regeln wieder bewusst zu werden - und sie ernst zu nehmen. mehr

Luis Matzen, Auszubildender zur Bestattungskraft stellt eine Urne auf ein Podest. © NDR

Nach der Schule: Traumberuf Bestatter

Luis Matzen ist 19 und hat gerade seine Ausbildung zum Bestatter im Familienbetrieb angefangen. Für ihn ist das ein Traumjob. mehr

Armin Laschet (CDU, l), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, lacht neben Daniel Günther (CDU).  Foto: Christian Charisius

Günther zu CDU-Chef Laschet: "Gut für die Zukunft aufgestellt"

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident und CDU-Landeschef Daniel Günther hatte sich schon früh für Armin Laschet als Bundesvorsitzenden ausgesprochen. mehr

Videos