SH: Privates Busgewerbe bis Freitag erneut im Streik

Stand: 24.10.2022 19:15 Uhr

Seit Montag befinden sich die privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein erneut im Warnstreik. Zu diesem hatte die Gewerkschaft ver.di aufgerufen. Er folge auf "das erneute Nichterscheinen der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen", so ver.di-Sprecher Frank Schischefsky vergangenen Freitag. Der Streik soll bis Freitag (28.10.) dauern.

Der Omnibusverband Nord (OVN) hatte eine ursprünglich für Dienstag (25.10.) geplante Verhandlungsrunde nach der Warnstreikankündigung von ver.di abgesagt. "Wir verhandeln nicht an Streiktagen", bekräftigte OVN-Verhandlungsführer Klaus Schmidt. Ver.di habe den Warnstreik ganz bewusst auf diesen Tag gelegt, sagte Schmidt und meinte: "Wir suchen nach einer Lösung." Ver.di hatte im Zuge des Tarifstreits deutlich gemacht, mit dem Warnstreik den Druck auf den OVN weiter erhöhen zu wollen. Die Gewerkschaft werde sich von der Arbeitgeberseite nicht sagen lassen, wann gestreikt werden dürfe und wann nicht, so ver.di-Sprecher Schischefsky.

Hier finden Sie die Streikfahrpläne für Ihren Kreis im Detail

Weitere Informationen
Mehrere abgestellte Linienbusse, die wegen eines Warnstreiks nicht fahren. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Hier finden Sie die Streikfahrpläne für Schleswig-Holstein

Auf der Webseite der DB Regio Bus Nord finden Sie Streikfahrpläne für ihren Kreis oder ihre kreisfreie Stadt. extern

Folgende Busunternehmen sind laut Nahverkehrsunternehmen Nah.SH von den Streikmaßnahmen nicht betroffen und fahren planmäßig:

  • KVG Kieler Verkehrsgesellschaft mbH
  • Stadtverkehr Lübeck GmbH
  • SWN Verkehr GmbH (Neumünster)
  • Stadtverkehr Eckernförde
  • Verkehrsbetriebe Schleswig-Flensburg GmbH - VSF
  • Verkehrsbetriebe Kreis Plön GmbH, es sei denn, die Fahrt wird durch ein bestreiktes Auftragunternehmen geleistet; die VKP informiert hierzu auf ihrer Internetseite.
  • Sylter Verkehrsgesellschaft SVG
  • Schulbus-Linien 574 und 776 der VHH in Stormarn

Verhärtete Fronten

Der Warnstreik treffe vor allem die Fahrgäste und den Schülerverkehr, bemerkte der Geschäftsführer der Bahn-Tochter Autokraft, Daniel Marx. Ver.di hatte zuletzt eine Entgelterhöhung von 1,95 Euro pro Stunde sowie die Übernahme des Jahresbeitrags der GUV/Fakulta, einer Solidarkasse der Arbeitnehmerschaft, gefordert. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen.

Forderungen würden zu höheren Personalkosten führen

Diese Forderungen würden nach Angaben der Deutschen Bahn zu einer massiven Erhöhung der Personalkosten führen. Die ver.di-Forderungen ließen die "Herausforderungen der Autokraft und der ebenfalls durch den OVN vertretenen Subunternehmer im harten Ausschreibungswettbewerb" vollkommen außer acht, sagte Marx weiter.

Der OVN hatte der Gewerkschaft ihrerseits einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 30 Monaten angeboten. Dieser beinhaltet unter anderem einen Inflationszuschuss von 300 Euro und eine Lohnerhöhung um 8,5 Prozent. Diese gelte allerdings nicht sofort, sondern in drei Stufen. Eine Erhöhung von 3,5 Prozent zum 1.10.2022, eine weitere von 2 Prozent zum 1.10.2023 sowie einer abschließenden Erhöhung zum 1.10.2024.

Weitere Informationen
Eine Frau steht auf dem Gleis und schaut dem abfahrenden Zug hinterher. © NDR Foto: NDR

Busstreik: Eltern vor Herausforderungen

Wieder hat ver.di zum Streik aufgerufen, die Busse bleiben in den Depots. Das bringt besonders Familien mit Schulkindern in Probleme. mehr

Eltern sind genervt

Von dem Streik sind auch Schulbusse betroffen. Bei vielen Eltern sorgt das für Unmut, so Elternvertreter Ingo Dwinger aus dem Kreis Segeberg: "Genau die erste Woche nach den Herbstferien, wo es eigentlich in den Alltag wieder geht." Trotz generellem Verständnis für einen Streik wünsche er sich von der Gewerkschaft ver.di mehr Augenmaß für den Zeitpunkt, so Dwinger. Eltern müssten nun wieder Fahrgemeinschaften organisieren, im schlimmsten Fall könnten Schüler gar nicht zur Schule kommen.

Kommende Woche kein Streik geplant

Bis zum Dienstschluss am späten Freitagabend soll der landesweite Warnstreik im privaten Busgewerbe laut Gewerkschaft dauern. Ver.di-Verhandlungsführer Sascha Bähring hofft, dass sich beide Seiten schnell wieder am Verhandlungstisch treffen. "Wir haben für nächste Woche, erster bis dritter November, Verhandlungstermine angeboten und bis heute noch keine Reaktion der Arbeitgeberseite", so Bähring. Der Omnibusverband Nord - als Arbeitgebervertreter - zeigt sich ebenfalls verhandlungsbereit. Auch OVN-Verhandlungsführer Joachim Schack hat nach eigenen Angaben Termine für weitere Verhandlungen vorgeschlagen. Die Chancen für ein Treffen in der kommenden Woche stehen gut: Ver.di kündigte am Montagnachmittag an, in der kommenden Woche nicht streiken zu wollen.

Die bisherige Entwicklung des Tarifstreiks
Ein Bus der Kieler Verkehrs Gesellschaft (KVG), in dem Verdi-Plakate hängen, blockiert die Einfahrt zum Busdepot. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Busfahrer-Streik in SH geht ab Dienstag weiter

Die Buspendler im Land brauchen weiter gute Nerven: Ver.di hat ihre Mitglieder aufgerufen, ab Dienstag wieder zu streiken. mehr

Ein Bus der Firma Autokraft steht hinter einem Schild mit der Aufschrift "Warnstreik". © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Fünf Tage Busfahrer-Streik in SH - nächste Woche neue Verhandlungen

Bis Freitagabend sollen die Busse der privaten Betriebe nicht fahren. Statt neuer Tarifgespräche demonstrierten die Beschäftigten am Montag in Kiel. mehr

Leere Bushaltestellen in Rendsburg. © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Erneuter Streik im privaten Busgewerbe - Demo in Kiel

Tag 2 im Streik der privaten Busunternehmen in SH: Wieder fielen vor allem Verbindungen auf dem Land aus. Am Vormittag wurde demonstriert. mehr

Ein Bus der Firma Autokraft steht hinter einem Schild mit der Aufschrift "Warnstreik". © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Bus-Streik auch bei Autokraft: Landesweit fallen Fahrten aus

Der zweitägige Warnstreik im privaten Busgewerbe wird noch bis zum Betriebsende am Sonnabend andauern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.10.2022 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Windräder stehen auf einem Feld © picture alliance Foto: Marcus Brandt

Planungen für Stromtrasse NordOstLink werden konkreter

Die Netzbetreiber haben ihre Pläne für den Trassenverlauf vorgestellt. Die Trasse soll im Raum Heide beginnen und in der Nähe von Schwerin enden. mehr

Videos