Stand: 07.02.2020 19:00 Uhr

Kriselnde Nobiskrug-Werft - Betrieb geht weiter

von Christian Wolf

Seit Wochen warten die Mitarbeiter der Rendsburger Nobiskrug-Werft auf ihr Weihnachtsgeld. Auch sollen viele Zulieferer seit längerem keine benötigten Teile mehr angeliefert haben. Aus diesem Grund hat es viele Spekulationen um die Zukunft des Unternehmens gegeben. Die hat die Geschäftsführung am Freitagnachmittag aus der Welt geschafft. In einer kurzfristig einberufenen Mitarbeiterversammlung wurde die Belegschaft über die Pläne für den Standort informiert. Die fallen positiv aus. Denn die rund 500 Mitarbeiter warten nach wie vor auf ihr Weihnachtsgeld. Und das wird kommen und es soll in den Standort investiert werden. Nur um wieviel Geld es geht, ist nicht bekannt.

Bisher keine genauen Zahlen

Blick durch die Fenster, während innen die Betriebsversammlung bei Nobiskrug stattfindet. © NDR Foto: Sebastian Duden
Die Mitarbeiter der Nobiskrug-Werft warten auf ihr Weihnachtsgeld.

Wo Licht ist, da gibt es auch Schatten. So hat die Geschäftsführung den Mitarbeitern nicht gesagt, wann sie ihr Weihnachtsgeld bekommen und wie hoch die Summe sein wird, die in das Werftgelände fließen soll. "Entscheidend ist jetzt die finanzielle Bereitstellung liquider Mittel. Das wurde uns so offengelegt, dass die erfolgt. Da gibt es auch keine zwei Meinungen", so Martin Bitter von der IG Metall Küste. Denn die Investitionen seien notwendig erklärt der Gewerkschaftler: " Damit geräuschlos weitergearbeitet werden kann.“

Kaum Auskunft von der Werft

Nobiskrug selbst hält sich bislang mit Aussagen zurück. In einer kurzen Mitteilung hat das Unternehmen mitgeteilt: "Wir wissen es zu schätzen, dass unsere strategischen Partner in dieser Zeit an unserer Seite standen." Der Erfolg und die Zukunft der Werft hänge von den Mitarbeitern, ihrem Engagement und ihrer Loyalität ab, heißt es weiter. Seit eineinhalb Jahren befindet sich Nobiskrug in einem Umbruch. Der damalige Geschäftsführer hatte angekündigt, dass am Nord-Ostsee-Kanal nur noch Jachten gebaut werden. Bei aktuellen Projekten gibt es allerdings deutliche Verzögerungen, wiebeispielsweise bei der sogenannten Glas-Jacht. Die Kiellegung war im März 2017, sie sollte 2019 ausgeliefert werden, was aber noch nicht passsiert ist. Dadurch drohen womöglich hohe Strafzahlungen.

Weitere Informationen
Der Haupteingang der Nobiskrug-Werke in Rensburg. © Christian Wolf Foto: Christian Wolf

Nobiskrug streicht weniger Stellen als geplant

Die Rendsburger Werft Nobiskrug stellt sich neu auf und streicht Stellen - allerdings weniger als geplant. Die Mitarbeiter sollen sich auf den Bau von Superjachten konzentrieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 07.02.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Mann in Arbeitsjacke und Hose schmeißt einen kaputten Computerbildschirm auf seine Ladefläche. © NDR

Rendsburg zieht positive Mängelmelder-Bilanz

Per App können Rendsburger Mängel wie übergelaufende Mülleimer oder Schlaglöcher an das Ordnungsamt melden. mehr

Ein Schild steht vor dem Klinikum Nordfriesland. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Positive Corona-Tests: Klinikum Nordfriesland bleibt zu

Die Sicherheitslücke ist noch nicht gefunden. Die Standorte in Husum und Niebüll nehmen für eine weitere Woche keine Patienten auf. mehr

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Westküstenklinikum Heide © dpa-Bildfunk Foto: Wolfgang Runge, dpa

Ausgleichszahlungen für Kliniken abhängig vom Inzidenzwert

Viele Kliniken bekommen kein Geld aus dem Rettungsschirm des Bundes, obwohl sie Corona-Patienten aus anderen Kreisen aufnehmen. mehr

Videos