Stand: 22.02.2019 18:14 Uhr

Prozess: Angeklagte sollen Mann verkauft haben

Sie sollen 2016 und 2017 Menschen aus Polen nach Deutschland gelockt und sie dort zu Diebstählen gezwungen haben. Deshalb stehen seit Freitag drei in Hamburg lebende Polen vor dem Amtsgericht Meldorf (Kreis Dithmarschen). Im Mai vergangenen Jahres waren die drei Männer bei einer Razzia in Marne festgenommen worden.

Mann soll eingeschüchtert und verkauft worden sein

In dem ersten verhandelten Fall ging es um einen arbeitslosen Mann aus Polen. Die Angeklagten sollen ihm in Deutschland einen Job als Koch versprochen haben. Einmal in Deutschland sollen die Angeklagten den Mann gezwungen haben, in Schleswig-Holstein Diebstähle zu begehen. Wenn er die Taten nicht begehe, passiere seiner Familie etwas, so sollen die Männer ihm gedroht haben.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann aus Polen dann mehrfach Alkohol in Supermärtken in Brunsbüttel, Itzehoe und Marne gestohlen haben. Danach soll der Mann laut Staatsanwaltschaft von einem Angeklagten für 500 Euro an den zweiten Angeklagten verkauft worden sein.

Der Prozess soll in der kommenden Woche fortgesetzt werden.

Weitere Informationen

Schlag gegen Menschenhandel im Norden

29.05.2018 12:00 Uhr

Die Polizei hat in Dithmarschen und Steinburg Wohnungen durchsucht und mehrere Personen festgenommen. Die Verdächtigen sollen Menschen aus Polen gezwungen haben, in Deutschland Straftaten zu begehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 22.02.2019 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

01:50
Schleswig-Holstein Magazin

Vandalismus in Preetzer Schule

18.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:32
Schleswig-Holstein Magazin

Dorfgeschichte: Nieblum auf Föhr

18.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
02:38
Schleswig-Holstein Magazin

Vor 30 Jahren: Missglückte Sprengung in Kropp

18.03.2019 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin