Stand: 03.08.2020 14:56 Uhr

Probleme bei der Bahn: Zugausfälle dauern an

Ein Bagger auf Schienen arbeitet in einem Gleisbett. © NDR Foto: Johannes Tran
Derzeit tauschen Arbeiter auf der Strecke Hamburg - Pinneberg Gleise aus.

Die Behinderungen im Bahnverkehr im Norden werden voraussichtlich noch bis Mittwochmittag andauern. Das hat die Deutsche Bahn am Montag mitgeteilt. Die Strecke zwischen Hamburg und Pinneberg ist gesperrt, nachdem in der Nacht zu Sonntag drei Waggons eines Zuges in Halstenbek (Kreis Pinneberg) in Höhe der Straße am Bahndamm entgleist waren. Sie hatten Baumaterialien und Gleise geladen. Mittlerweile wurden die Wagen mithilfe von zwei Kränen wieder auf das Gleis gehoben. Der Zug konnte wegfahren, doch die Strecke bleibt gesperrt.

Weichen sind beschädigt

Jetzt gehe es darum, zwei beschädigte Weichen auszutauschen, sagte Bahnsprecherin Franziska Hentschke. Etwa 170 Meter Gleise müssen ersetzt werden. "Dafür muss erst Zusatzmaterial, also Gleismaterial, an den Unfallort gebracht werden." Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. "Die Frage ist: Liegt hier technisches Versagen vor oder menschliches?", sagte Hanspeter Schwartz von der Bundespolizei NDR Schleswig-Holstein.

Viele Zugverbindungen sind betroffen

Für die Pendler heißt das vor allem eins: Sie brauchen viel Geduld. Betroffen sind ICE- und InterCity-Verbindungen von und nach Sylt, Kiel und Flensburg. Reisende, die von Sylt zurückkommen, müssen mehrmals umsteigen: Zwischen Elmshorn und Pinneberg müssen Fahrgäste die Züge der Nordbahn nutzen. Fahrgäste, die zwischen Hamburg und Kiel unterwegs sind, sollen laut Bahn die Verbindungen über Lübeck nutzen.

Betroffen sind folgende Verbindungen im Fernverkehr:

  • Alle ICE/EC-Züge zwischen Kiel-Hauptbahnhof und Hamburg-Hauptbahnhof fallen in diesem Abschnitt aus
  • Alle IC-Züge zwischen Westerland (Sylt) und Hamburg-Hauptbahnhof fallen in diesem Abschnitt aus
  • IC-Züge Hamburg – Flensburg – Aarhus fallen zwischen Hamburg-Hauptbahnhof und Neumünster aus
  • IC-Züge Hamburg – Padborg – Kobenhavn werden zwischen Hamburg-Hauptbahnhof und Neumünster mit Halt in Bad Oldesloe und Bad Segeberg umgeleitet und verspäten sich um etwa 30 Minuten

Ausfälle bei Regionalzügen in SH und Hamburg

Auch bei Regionalzügen kommt es zu Ausfällen und Umleitungen. Betroffen sind zum Beispiel die RE6 Westerland/Sylt - Hamburg-Altona, die RE7 Flensburg - Kiel HBF - Hamburg sowie die RE70 Kiel HBF - Hamburg. Zwischen Pinneberg und Hamburg werden die Fahrgäste gebeten, auf die S-Bahn auszuweichen. Sie fährt im 5-Minuten-Takt.

Weitere Informationen
Anzeigetafel der Deutschen Bahn © dpa-Report Foto: David Ebener

Deutsche Bahn zu aktuellen Verkehrsmeldungen

Aktuelle Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn. extern

Probleme für Reisende

Verletzt wurde beim Entgleisen des Güterzuges niemand. Wegen der Sperrung der Zugstrecke mussten allerdings am Sonntag etliche Reisende Umwege in Kauf nehmen. Und auch dabei gab es Probleme: Wie das Schleswig-Holstein Magazin des NDR Fernsehens berichtet, war es für Passagiere schwierig, die Ersatzbusse zu finden. Einige von ihnen mussten lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

 

Weitere Informationen
Ein Postkartenfoto aus den dreißiger Jahren des Hindenburgdamms, auf dem eine Dampflok fährt. Das Wasser schlägt hohe Wellen und es fliegen einige Möwen um die Lok herum. © imago/Arkivi

Hindenburgdamm: Mit der Bahn durchs Watt nach Sylt

Seit Juni 1927 verbindet der Hindenburgdamm das Festland mit der Insel Sylt. Erst im dritten Versuch gelang der Dammbau. mehr

Historische Aufnahme der Sylter Inselbahn mit Fahrgästen. (Undatierte Aufnahme)

Als der "Käseschieber" noch über Sylt zuckelte

Rund 30 Millionen Menschen hat die Sylter Inselbahn durch die Dünen gefahren. Im Dezember 1970 ist Schluss mit der "Rasenden Emma". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 03.08.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schweinswal guckt aus dem Wasser.

Toter Schweinswal vor Grömitz: Mann aus NRW meldet sich

Mehrere Menschen sollen einen Schweinswal in der Lübecker Bucht eingekesselt haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. mehr

Videos