Panzer im Keller: Prozess gegen 84-Jährigen in Kiel begonnen

Stand: 28.05.2021 12:21 Uhr

Im Sommer 2015 holten Soldaten einen Wehrmachtspanzer aus dem Keller eines Hauses an der Kieler Förde. Auch ein Flakgeschütz, Waffen und Munition waren in Heikendorf deponiert.

Am Landgericht Kiel hat am Freitag der Prozess gegen den 84-jährigen Besitzer der Waffen begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz, das Waffengesetz und das Sprengstoffgesetz vor. Die entscheidende Frage: Sind der Panzer und die anderen Waffen zumindest teilweise noch einsatzfähig oder nicht? Ist dies etwa beim Panzer der Fall, dürfte er nicht in privater Hand sein. Darum geht es im Kern des Verfahrens. Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz werden mit mindestens einem Jahr und maximal fünf Jahren Gefängnis geahndet.

Waren die Waffen funktionstüchtig?

Gerichtssprecher Markus Richter sagte am Freitag: "Die Kammer meint, dass zurzeit drei der vier als Kriegswaffen bezeichneten Gegenstände nicht einsatzfähig sind und auch nicht mit entsprechendem Aufwand wieder hergestellt werden können." Bei dem in Heikendorf abtransportierten Panzerkampfwagen, dem Torpedo und einem Mörser vom Kaliber fünf Zentimeter gehe es wahrscheinlich "nicht um Kriegswaffen im Sinne des Kriegswaffenkontrollgesetzes, weil diese nicht mehr als solche einsatzfähig seien", so das Gericht.

Anders könnte es bei der Flugabwehrkanone aussehen. Die könnte nach Auffassung der Kammer noch funktionsfähig sein. Die Verteidigung sagte aber, es gebe dafür keine Munition. Die müsse erst angefertigt werden und das wäre unverhältnismäßig teuer.

Bekommt der Angeklagte die Waffen zurück?

Die Verteidigung ist der Auffassung, dass alle gefundenen Kriegswaffen insgesamt nicht mehr funktionsfähig waren. Auch nach früheren Angaben der Verteidigung handelt es sich bei den Gegenständen "um entmilitarisierte historisch-museale Objekte, die nicht die Tatbestandsmerkmale einer Kriegswaffe erfüllen". Wenn das Gericht zu der Überzeugung gelangt, dass die Kriegswaffen und der Panzer nicht mehr funktionsfähig sind, kann der Angeklagte laut Gericht die beschlagnahmten Objekte zurückbekommen.

Mehr als 1.000 Schuss Munition

Die Staatsanwaltschaft war im Sommer 2015 bei einer Hausdurchsuchung auf die Waffensammlung gestoßen. Unter anderem wurde der alte Kampfpanzer vom Typ "Panther" aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Besitzer hatte ihn in den späten 1970er-Jahren schrottreif in England gekauft und restaurieren lassen. Zudem besaß der Mann ein 8,8-Zentimeter-Flakgeschütz, einen Torpedo, einen Mörser, Maschinen- und Sturmgewehre, halb- und vollautomatische Pistolen sowie mehr als 1.000 Schuss Munition.

Weitere Informationen
Ein alter Panzer von vorne ©  picture alliance / dpa-Bildfunk Foto:  picture alliance / dpa-Bildfunk

Panzer im Keller eines Anwesens: Prozess in Kiel beginnt

Bei dem Angeklagten aus Heikendorf hatten Ermittler 2015 ein Arsenal an teils wohl noch intakten Kriegswaffen sichergestellt. mehr

Ein alter Panzer aus der Kriegszeit wird von der Polizei und der Bundeswehr von einem Privatgrundstück geborgen © NDR Foto: Simon Kremer

Sammlerstück oder Kriegswaffe?

Er war in einem schrottreifen Zustand. Dann wurde der alte Kampfpanzer aufgemöbelt. Als er im Juli 2015 aus einem Villenkeller geborgen wurde, war die Frage: Ist das ein Sammlerstück oder eine Kriegswaffe? Bildergalerie

Der alte Panzer wird wegtransportiert © NDR Foto: Simon Kremer

Heikendorfer Panzer: Der Weg in den Keller

Gefährliche Kriegswaffe oder nur Sammlerstück? Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Heikendorfer, weil er einen Panzer im Haus stehen hatte. NDR.de erklärt, wie er dorthin kam. mehr

Der Bergungspanzer und der alte Panzer sind mit zwei Rohren miteinander verbunden © NDR Foto: Simon Kremer

Ein Mann und sein Spielzeug

Ein alter Panzer, den ein Kieler Sammler in seinem Keller untergebracht hatte, hält die Polizei seit Tagen auf Trab. Peter Zudeick bittet in seiner Glosse auf ein Wort. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 28.05.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf einen belebten Fußweg mit Straßengastronomie. © picture alliance Foto:  Jonas Walzberg

Neue Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten

Was Schleswig-Holsteiner ab 14. Juni beachten müssen - von A wie Abstandsgebot bis Z wie Zweitwohnung. mehr

Videos