Ein Obdachloser im Winter. © picture-alliance / dpa Foto: Andreas Arnold

Obdachlose vorm Erfrieren schützen: Winternotprogramm startet

Stand: 23.11.2020 14:33 Uhr

In vielen Orten Schleswig-Holsteins stellen Diakonie und Kommunen jetzt mehr Unterkünfte für Wohnungslose zur Verfügung.

Mit der kalten Jahreszeit startet das Winternotprogramm für Wohnungslose in Schleswig-Holstein. Dabei sorgen die Diakonie und die Kommunen für zusätzliche beheizbare Unterkünfte und Begegnungsmöglichkeiten. In den Tagestreffs und Beratungsstellen werden nun außerdem warme Kleidung und Schlafsäcke verteilt. Wohnungslose können sich in den Treffs aufwärmen, duschen, Wäsche waschen, ins Internet gehen und erhalten dort auch heiße Getränke.

Obdachloser im Winter auf einer Bank in einer Innenstadt. © dpa

AUDIO: Diakonie startet Winternotprogramm (1 Min)

Corona-Hygieneregeln einhalten ist schwierig

"Menschen, die auf der Straße leben, sind in diesem Winter besonders gefährdet", sagt Landespastor und Diakonie-Vorstand Heiko Naß. "Sich in Zeiten von Corona zurückzuziehen und Hygieneregeln einzuhalten, ist für sie fast nicht möglich." Neben dem Ziel, Obdachlose vor dem Erfrieren zu schützen, soll ihnen mit Hilfe des Winternotprogramms der Zugang zu sanitären Anlagen gegeben werden.

Zusätzliche Räume für Wohnungslose

In Kiel hat die Stadt neben den bestehenden Notunterkünften mehrere beheizbare Container mit 18 Plätzen bereitgestellt, die von Diakonie und Caritas betreut werden. In Lübeck stehen 25 zusätzliche Schlafplätze in Containern zur Verfügung, in Norderstedt weitere Räume in einem Gebäude. Die diakonische Wohnungslosenhilfe in Husum mietet wieder eine komplett eingerichtete Wohnung an, in der mehrere Personen untergebracht werden können. Außerdem werden in mehreren Städten Wohnungslose in Hostels oder Hotels untergebracht. Und weil viele Wohnungslose seit der Pandemie Kontakte vermeiden, gibt es ein paar Angebote, die darauf eingehen. In Norderstedt wird alternativ warmes Essen in einem Außenbereich ausgeben, in Pinneberg ein entsprechendes Angebot entwickelt. Das Land Schleswig-Holstein fördert das Winternotprogramm mit 20.000 Euro. Zusätzliche 10.000 Euro steuert die Diakonie Stiftung Schleswig-Holstein bei.

Weitere Informationen
Hand in Hand für Norddeutschland

NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland"

Die NDR Benefizaktion widmet sich Menschen, die Hilfe brauchen. Organisationen können sich jetzt als Partner für 2021 bewerben! mehr

Im Zweifel den Notruf wählen

Die Diakonie ruft alle Schleswig-Holsteiner dazu auf, in der kalten Jahreszeit Wohnungslose im Blick zu haben. "Ein heißes Getränk oder eine Suppe können helfen und ein Zeichen von Zuwendung sein. Liegt ein Obdachloser reglos auf dem Boden oder einer Bank und ist nicht mehr ansprechbar, sollte entweder die Polizei oder der Rettungswagen gerufen werden, unter 110 oder 112", so Landespastor Naß.

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der von Wohnungslosigkeit betroffenen oder bedrohten Menschen in Schleswig-Holstein stetig gestiegen. 2019 haben nach Angaben der Diakonischen Wohnungslosenhilfe knapp 7.900 Menschen deren Beratungsangebote in Anspruch genommen. Das waren gut 400 mehr als im Vorjahr und knapp 2.500 mehr als 2014. Die Dunkelziffer an Wohnungslosen dürfte laut Naß noch höher liegen. Eine offizielle Statistik über Wohnungslosigkeit in Schleswig-Holstein gibt es nicht.

 

Weitere Informationen
Vor dem Hauptbahnhof Kiel sitzen viele Menschen, die kein Obdach zu haben scheinen. © NDR Foto: Anne Passow

Immer auf der Suche: Obdachlose im Sommer

Jetzt können sie zwar draußen schlafen, ohne zu frieren. Aber ansonsten haben es Obdachlose im Sommer nicht unbedingt leichter als im Winter. Es gibt zum Beispiel weniger Hilfsangebote. mehr

Ein Obdachlose Frau sitzt an eine Mauer gelehnt auf dem Fußweg. © imago Foto: Ralph Peters

Bald mehr Wohnungslose durch Corona-Krise in SH?

2019 haben knapp 7.900 Menschen Beratungsangebote der Diakonischen Wohnungslosenhilfe in Anspruch genommen. Durch die Corona-Krise wird das Problem nach Diakonie-Angaben weiter verschärft. mehr

Ein Obdachloser liegt bei Minus-Graden auf einer Bank in der Hamburger Innenstadt © dpa Foto: Kay Nietfeld

Winternotprogramm für Obdachlose startet offiziell

Aufgrund der Corona-Pandemie, wird das Winternotprogramm in diesem Jahr deutlich ausgeweitet. mehr

Martina Kramer-Kahl verteilt Lebensmittel an Obdachlose. © NDR Foto: NDR

Elmshorner Suppenhühner auf Tour: Hilfe für Obdachlose

Viele Hilfsangebote für Wohnungslose laufen in Corona-Zeiten auf Sparflamme. Die Elmshorner Suppenhühner bleiben aktiv. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 23.11.2020 | 14:33 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Kunden bei den Tafeln in Flensburg.

Tafeln erleben in Corona-Krise neuen Ansturm

Die Corona-Pandemie erschwert den Tafeln die Arbeit. Gleichzeitig steigt die Zahl der Hilfesuchenden. mehr

Positiver Coronatest © PantherMedia Foto: RECSTOCKFOOTAGE

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 509 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Mittwochabend bei 93,6. mehr

Ein Büro mit Hempels-Deckblättern an den Wänden. © NDR Foto: Cassandra Arden

Das Straßenmagazin "Hempels" feiert 25. Geburtstag

Ein bisschen Geld, soziale Kontakte und ein Stück Alltag. Das bedeutet "Hempels" für die rund 250 Verkäuferinnen und Verkäufer in Schleswig-Holstein. mehr

Karin Prien, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein, spricht im Plenarsaal des Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Axel Heimken /dpa

Landtagsdebatte: Schulunterricht in Corona-Zeiten

Wie soll es an den Schulen unter Corona-Bedingungen weitergehen? Darüber haben die Parlamentarier im Landtag debattiert. mehr

Videos