Norderstedt: Spezialteams bekämpfen Schädlinge in Bäumen

Stand: 06.07.2021 05:00 Uhr

Der Eichenprozessionsspinner wandert jedes Jahr etwas weiter Richtung Norden. Seine Härchen können Ausschlag und Atemnot bewirken.

Ein unscheinbarer grauer Nachtfalter sorgt in Norderstedt für Probleme: der Eichenprozessionsspinner. Wobei vor allem seine Raupen gefährlich sein können. Zwischen Juni und August sind die Brennhaare der fünf Zentimeter langen Raupen voll entwickelt und dadurch die Gefahr am größten. Aufgrund der Klimaveränderungen verbreitet sich der Eichenprozessionsspinner laut Umweltministerium immer stärker. Aktuell sind die kleinen Tiere mit hellem Rückenstreifen vor allem in Eichen im Südosten Schleswig-Holsteins unterwegs.

Giftige Härchen können jahrelang gefährlich sein

Weitere Informationen
Eichenprozessionsspinner an einem Baumstamm. © NDR Foto: Jelto Ringena

Eichenprozessionsspinner: Gefährliche Raupe

Die Raupen des Eichenprozessionsspinners leben an Ästen und Stämmen von Eichen. Ihre winzigen Brennhaare enthalten Nesselgift und können heftige allergische Reaktionen auslösen. mehr

Die Raupen rotten sich in großer Zahl in sogenannten Gespinstnestern zusammen - etwa handballgroß. Allein in Norderstedt sind jetzt Nester in mehr als 40 Eichen am Tangstedter Forst entdeckt worden. Das Betriebsamt Norderstedt dokumentiert die Gespinstnester und ist bereits dabei, die ersten zu entfernen. Fachleute sprühen dafür eine Art Kleber auf die Raupen und saugen sie dann ab. Das ist wichtig, denn nach dem Verpuppen bleiben die Hüllen mit den giftigen Härchen zurück und sind noch jahrelang gefährlich. "Das heißt, wenn sie trocken bleiben und der Regen sie nicht erreicht, kann es sein, dass sie auch nach zwei Jahren noch aktiv sind, obwohl gar keine Raupen mehr im Nest sind", erklärt Christoph Lorenzen vom Betriebsamt Norderstedt.

Raupen auf keinen Fall berühren

Die rund 600.000 Härchen pro Raupe enthalten ein Eiweißgift, das bei Hautkontakt neben Ausschlag auch Atemnot oder einen allergischen Schock hervorrufen kann. Fachleute raten, die Raupen nicht zu berühren und ausgewiesene Bereiche zu meiden. Ist das nicht möglich, sollte lange Kleidung getragen werden, die sofort gewaschen werden muss. Und auch die Haare sollten direkt gewaschen werden.

Weitere Informationen
Eichenprozessionsspinner © imago images/blickwinkel

Hubschraubereinsatz gegen Eichenprozessionsspinner

An Bundes- und Landesstraßen im Kreis Ludwigslust-Parchim kommt es immer wieder zu kurzfristigen Sperrungen. mehr

Einzelnder Eichenprozessionsspinner in Großaufnahme auf einem Blatt. © imago/blickwinkel

Vögel gegen Eichenprozessionsspinner: Aktion zeigt Erfolg

Die Nistkästen für die Fressfeinde der Raupe sind offenbar gut belegt. Die Raupennester wurden zeitgleich seltener. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 05.07.2021 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schüler sitzen nach den Sommerferien mit Mund-Nasen-Schutz in einem Klassenzimmer. © picture alliance/dpa/Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Ende der Maskenpflicht an Schulen: Erleichterung - oder nicht?

Landeselternbeirat und GEW sehen die Ankündigung von Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Garg mit gemischten Gefühlen. mehr

Videos