Stand: 16.09.2020 15:43 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Nach Unfall am Bahnübergang: Buchholz will sich kümmern

Der tödliche Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Heide am Dienstagvormittag soll Konsequenzen haben: Schleswig- Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) will sich persönlich um das Thema kümmern. Noch in diesem Jahr seien Gespräche mit der Deutschen Bahn (DB) und dem Nahverkehrsverbund Schleswig- Holstein (NAH.SH) geplant, hieß es auf Anfrage von NDR Schleswig-Holstein. Ziel sei es, eine Liste der gefährlichen Bahnübergänge ohne Sicherungsanlagen zu erstellen. Danach werde man prüfen müssen, welche technischen Maßnahmen möglich und finanzierbar wären, hieß es aus dem Ministerium weiter.

Drei bis vier Jahre Wartezeit bis zur Umrüstung?

Bei Heide war am Dienstag ein 70 Jahre alter Autofahrer auf den unbeschrankten Bahnübergang Futterdamm im Rüsdorfer Moor gefahren und hatte eine herankommende Regionalbahn übersehen. Durch den Zusammenstoß wurde der Mann so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Nach eigenen Angaben will die DB den Bahnübergang mit Schranken und einer Ampel absichern - allerdings erst in drei bis vier Jahren. Der Heider Bürgermeister Oliver Schmidt-Gutzat (SPD) will sich jetzt dafür einsetzen, dass der Bahnübergang schneller umgebaut wird.

Über 30 Prozent der Bahnübergänge in SH ungesichert

Diese Forderung ist keineswegs unrealistisch: In Süderbrarup (Kreis Schleswig- Flensburg) hat die Bahn innerhalb von zwei Jahren einen Bahnübergang mit Schranken und Signalanlage umgerüstet, nachdem es dort wiederholt zu tödlichen Bahnunfällen gekommen war. Laut Bahn gibt es knapp 900 Bahnübergänge in Schleswig- Holstein - mehr als 30 Prozent sollen ungesichert sein. Dort fehlen ein Blinklicht, akustisches Warnsignal oder Schranken.

Feuerwehrleute untersuchen einen Bahnwaggon nach einer Kollision eines Autos mit einer Regionalbahn an einem unbeschrankten Bahnübergang auf der Strecke Heide Neumünster. © Westküstennews Foto: Florian Sprenger
Die Feuerwehr Heide sieht die Deutsche Bahn in der Mitverantwortung für den schweren Unfall auf der Strecke Heide - Neumünster.
Feuerwehr sieht erhöhte Unfallgefahr

Der Wehrführer der Heider Feuerwehr, André Eichert, hatte gefordert, die Bahn müsse ihrer Verantwortung nachkommen und nachrüsten. In diesem und im vergangenen Jahr mussten er und seine Kameraden zu drei Unfällen an unbeschrankten Bahnübergängen ausrücken. Zwei Mal habe es auf dieser Strecke von Heide nach Neumünster Tote gegeben.

"Letzten Endes können wir es überhaupt nicht nachvollziehen, dass die DB Netz AG hier keinen Unfallschwerpunkt sieht", sagt Eichert: "Wir als Einsatzkräfte, die hier immer wieder tätig sind, wir sehen diesen Unfallschwerpunkt." Im Juni 2019 war ein Auto von einem Zug der Nordbahn erfasst worden, im August 2019 kollidierte eine Lok mit einem Pkw - in beiden Fällen an einem unbeschrankten Bahnübergang, in beiden Fällen wurden die Fahrer getötet.

Weitere Informationen
Auto und Bahn kollidieren auf Gleisen © NDR Foto: Jörg Jacobsen

Heide: Zug erfasst Auto auf Bahnübergang - Fahrer tot

Schwerer Unfall im Heider Ortsteil Rüsdorf: Am Mittwochabend ist auf einem Bahnübergang ein Zug mit einem Pkw zusammengestoßen. Der Fahrer wurde schwer verletzt und ist im Krankenhaus gestorben. mehr

Feuerwehrleute stehen um eine schwer beschädigtes Auto.  Foto: Jörg Jacobsen

Drei Tote nach Bahnunfällen an einem Tag

In Norddeutschland sind am Mittwoch drei Männer bei Zugunfällen gestorben. Die Bundespolizei appelliert nach den Unglücken an die Vorbildfunktion aller Verkehrsteilnehmer. mehr

Der Rettungsdienst hebt einen Mann auf eine Trage. viele Menschen stehen durcheinander. Einige machen Fotos und filmen mit ihrern Handys. © NDR.de Foto: Jürgen Jenauer

Hintergrund: Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 16.09.2020 | 16:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Schule. © picture aliance / dpa-Zentralbild Foto: Peter Endig

Corona: Viele Schüler im Kreis Pinneberg in Quarantäne

Im Kreis Pinneberg müssen rund 200 Schüler aus verschiedenen Schulen in Quarantäne. Nach Angaben des Kreises sind mehrere Corona-Tests in den jeweiligen Klassen positiv ausgefallen. mehr

Ein Frachtsegler ist unterwegs zu Hallig Gröde. © NDR

Mit dem Frachtsegler nach Hallig Gröde

Herr Mommsen auf Hallig Gröde braucht eine neue Treppe. Familie Isler liefert sie - und sticht mit zwei Flachboden-Gaffelseglern in die neblige Nordsee. Philipp Jeß hat sie bei dem Abenteuer begleitet. mehr

Autos stehen geparkt am Straßenrand in einer Straße in Wesselburen. © NDR

Schwierige Corona-Eindämmung in Wesselburen

In Wesselburen steigt die Zahl der Corona-Infizierten weiter. Wohnverhältnisse und Sprachbarrieren stellen das Gesundheitsamt vor Probleme. Die Behörde versucht, die Lage in den Griff zu bekommen. mehr

Ein altes Gleisbett liegt bewachsen mit Gras auf dem Gelände der KZ Gedenkstätte Husum-Schwesing. © NDR

Schwesing: Historisches Gleis soll an KZ erinnern

In der KZ-Gedenkstätte Schwesing-Husum soll ein historisches Gleis ein Mahnmal werden. Über die Stahlschiene waren Zwangsarbeiter in das Lager gebracht worden. Viele von ihnen starben. mehr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein