Stand: 01.07.2020 17:13 Uhr

NABU sieht Schweinswale durch Speedboote bedroht

Urlauber genießen auf der Ostsee vor Kühlungsborn (Landkreis Rostock) Abkühlung bei einer Speedboot-Fahrt. © dpa picture alliance Foto: Bernd Wüstneck
Mit so einem Schlauchboot können Urlauber über die Ostsee düsen. (Symbolfoto)

Von den Yachthäfen Damp und Port Olpenitz (Kreis Rendsburg-Eckernförde) aus gibt es Bootstouren der besonderen Art: per ultraschnellem Schlauchboot mit bis zu 80 km/h geht es laut Veranstalter über die Ostsee. Der NABU sieht diese Touren aber äußerst kritisch. Die schnellen Schlauchboote würden die Schweinswale bedrohen, so die Naturschützer. Größter Kritikpunkt: das Angebot würde genau jetzt, mitten in der Kalbungs- und Säugezeit der Schweinswale beginnen.

Teile des Gebiets stehen unter Naturschutz

Insbesondere vor Angeln und Schwansen gäbe es besonders viele Schweinswale, so der NABU. Die Sorge der Naturschützer: Die Schweinswalmütter und ihre Kälber könnten sich nicht rechtzeitig vor den schnellen Schlauchbooten in Sicherheit bringen. Außerdem stünden Teile des Gebiets unter Naturschutz. Der NABU fordert deshalb, das Angebot für diese Bootstouren einzustellen.

Umweltministerium prüft die Lage

Der Anbieter wiederum beschwichtigt. Seinen Angaben zufolge fahren seine Mitarbeiter immer vorsichtig aus den Häfen, erst auf der Ostsee wird Gas gegeben. Durch die Natur- und Vogelschutzgebiete würden seine Boote gar nicht fahren. Eine Genehmigung vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt liegt nach Angaben des Betreibers auch vor. Jetzt will das Umweltministerium prüfen, ob die Spaßboot-Touren ein Problem für Flora und Fauna sind.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.07.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine alte schwarz-weiße Aufnahme zeigt Stenotypistin des KZ Außenlagers Stutthof Irmgard F in ihren jungen Jahren. © NDR

Die Schreibtischtäterin: Auf den Spuren der KZ-Sekretärin Irmgard F.

Die heute 95-Jährige muss sich wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen verantworten. mehr

Videos