Stand: 20.11.2019 16:15 Uhr

Männer schießen mit Softair-Waffe auf Mädchen

In Lübeck sind zwei Mädchen von zwei Männern aus einem Auto heraus vermutlich mit einer Softair-Waffe beschossen worden. Der Vorfall soll sich am Dienstag ereignet haben. Die 14 und 17 Jahre alten Schwestern waren in der Altstadt von den Männern aus einem Auto heraus angesprochen worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Als die Mädchen die beiden aufforderten, sie in Ruhe zu lassen, hielt einer der Männer laut Polizei einen waffenähnlichen Gegenstand aus dem Fenster, zielte auf die Mädchen und schoss. Als ein Passant die Autoinsassen angesprochen habe, seien sie davongefahren.

Mädchen an Wade und Kopf verletzt

Bei dem Vorfall wurden die Mädchen leicht verletzt. Laut Polizei trafen die Schüsse die jungen Frauen am Kopf und an der Wade. Zuvor waren die etwa 20 Jahre alten Schützen den Mädchen bereits zu Fuß begegnet und hatten sich mehrfach auffällig nach ihnen umgeschaut. Gegen die unbekannten Männer wurde Anzeige erstattet. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und Bedrohung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 20.11.2019 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Flensburgs Domen Sikosek Pelko (l.) im Heimspiel gegen HSC 2000 Coburg © imago images Foto: Mario M. Koberg

Flensburg-Handewitt ohne Mühe zum Pflichtsieg

Der Titelkandidat aus Schleswig-Holstein ist am Sonntag zu einem 32:22 gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg gekommen. mehr

Ein roter Buntstift und ein Wahlkreuz. © imago Foto: Christian Ohde

Stichwahlen in St. Peter Ording und Uetersen

In beiden Gemeinden sind die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag an die Urnen gegangen. mehr

In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona-Lage: Kreis Pinneberg besonders betroffen

Wegen der Corona-Pandemie gelten an vielen Orten strengere Regeln. Das gilt auch für Urlauber, die nach Helgoland wollen. mehr

Ein Schlepper transportiert die neue Fähre "Honfleur" vom Doch der FSG nach Norwegen. © NDR Foto: Lukas Knauer

"Honfleur" der FSG auf dem Weg nach Norwegen

Bis zuletzt hatte man in der FSG-Belegschaft gehofft, die "Honfleur" weiterbauen zu können und Jobs zu erhalten. mehr

Videos