Ein Polizeieinsatz vor einer Bank in Lübeck © NDR Foto: Hansi Kahts

Lübeck: Tatverdächtiger nach SEK-Einsatz in Psychiatrie

Stand: 02.02.2021 13:31 Uhr

Nachdem ein Spezialeinsatzkommando (SEK) am Montag einen 26-jährigen bewaffneten Mann in Lübeck vorläufig festgenommen hatte, ist er nun in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Der Tatverdächtige sei zunächst auf ein Revier gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Anschließend habe ein Amtsarzt die Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung angeordnet. Die Hintergründe der Tat seien nach wie vor unklar, hieß es.

Polizei musste Verstärkung durch SEK anfordern

Mehr als vier Stunden lang hatte der Mann die Einsatzkräfte in Atem gehalten. Laut Polizei hatte er mehrere Glasscheiben der Commerzbank-Filiale in der Fackenburger Allee eingeschlagen und sich dann in einer Kellerwohnung zwei Häuser weiter verschanzt. Von innen soll der Lübecker mit einem Messer durch die Tür nach außen in Richtung dort stehender Beamten gestochen haben. Deshalb forderte die Polizei das SEK an und außerdem Beamte einer Verhandlungsgruppe. Um 17.12 Uhr erfolgte der Zugriff und die vorläufige Festnahme.

Vollstreckungshaftbefehl lag vor

Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Warum der 26-Jährige die Scheiben einschmiss und sich verschanzte, ist laut Polizei und Staatsanwaltschaft noch unklar. Wie sich später herausstellte, lag gegen den Mann bereits ein offener Vollstreckungshaftbefehl vor, weil er Teile einer rechtskräftig gegen ihn verhängten Geldstrafe nicht bezahlt hat.

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.02.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Nur wenige Menschen sind am Strand in Timmendorfer Strand am Ostermontag 2021 unterwegs. © NDR Foto: Thorsten Philipps

Tourismus-Modellregion: Lübecker Bucht verschiebt Start erneut

Als Grund nannten die Initiatoren und der Kreis Ostholstein das dynamische Corona-Infektionsgeschehen. mehr

Videos