Mehrere Personen halten Schilder mit der Aufschrift "91,7%" hoch. © NDR Foto: Julia Schumacher

Kommentar: Das Aus der Pflegeberufekammer ist ein fataler Rückschlag

Stand: 26.03.2021 11:16 Uhr

Mit der Entscheidung der Pflegekräfte, die Kammer wieder aufzulösen, hat die Pflege in Schleswig-Holstein erstmal keine Interessenvertretung und keinen Platz am Verhandlungstisch mehr. Ein fataler Rückschlag.

Ein Kommentar von Julia Schumacher, NDR Schleswig-Holstein Politik und Recherche

Pflegekräfte - als Helden gefeiert - arbeiten zu hart für zu wenig Geld. Aber mehr als Worte und Applaus bekommen sie nicht. Und eine Kammer, einen Platz am politischen Verhandlungstisch, gibt es nun auch nicht. Das haben sie selbst so entschieden in ihrer Mitgliederbefragung und zwar einhellig: 92 Prozent der Pflegekräfte wollen keine Kammer. Deutlicher geht's nicht! Aber ist es so einfach? Nein, ich finde nicht.

Denn seit der ersten Idee zur Kammer vor zehn Jahren wurden kapitale Fehler gemacht - vor allem von der Politik. Größter Fehler: Es geht nicht um Pflege, sondern um's Geld. Bei einer Umfrage vor Gründung stimmte eine knappe Mehrheit der Pflegekräfte für eine Kammer. Dabei blieb offen, dass SIE dafür dann zahlen müssen.

Pflege bleibt ohne starke Stimme

Als die Kammer vor drei Jahren an den Start ging, war ihre erste Aufgabe das Eintreiben von Beiträgen. Dabei wiederum hat sich die Kammer deutlich im Ton vergriffen - und viele verprellt, die etwas an der Kammer-Idee fanden. Als der Wind gegen die Kammer schärfer wurde, bot die Politik einen Kompromiss: Ihr bekommt drei Millionen, damit ihr erstmal kein Geld eintreiben müsst. Dafür müsst ihr aber eure Mitglieder fragen, ob sie euch wollen. Diese Befragung kam so früh, dass inhaltliche Arbeit kaum sichtbar war. Und was die Kammer geschafft hatte, hat sie schlecht kommuniziert.

Ich bin der Meinung, die Kammer hätte genug Anschubfinanzierung bekommen müssen, um erst arbeiten zu können. Bevor sie Beiträge fordern muss. So konnten die Pflegekräfte nie wahrnehmen, wofür 120 Euro im Jahr gut sein könnten. Dabei braucht die Pflege eine starke Stimme. Die gibt es nun nicht. Die Gegner haben auch keine Lösung. Am Ende dieses Kammer-Dramas hat keiner gewonnen.

 

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin / des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Mehrere Personen halten Schilder mit der Aufschrift "91,7%" hoch. © NDR Foto: Julia Schumacher

Pflegeberufekammer: Knapp 92 Prozent der Mitglieder wollen Auflösung

Die Mitglieder haben sich gegen den Fortbestand der Pflegeberufekammer ausgesprochen, fast 92 Prozent der Wahlberechtigten lehnten sie ab. mehr

Eine Krankenschwesten schiebt ein leeres Bett auf einem Krankenhausflur. © Colourbox Foto: Syda Productions

Zukunft der Pflegeberufekammer: Ende oder Neuanfang?

Seit Februar konnten die Mitglieder der Pflegeberufekammer abstimmen, ob sie die Kammer behalten wollen. Heute kommt das Ergebnis. mehr

Eine Krankenschwesten schiebt ein leeres Bett auf einem Krankenhausflur. © Colourbox Foto: Syda Productions

Pflegekammer: Abwickeln oder Weitermachen?

Seit Montag können 23.700 Pflegekräfte im Land darüber abstimmen, wie es mit der Pflegeberufekammer weitergeht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 26.03.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein © NDR Foto: Lisa Kaltenbach

Streik der Servicemitarbeiter am UKSH in Lübeck und Kiel

Los geht es heute um 5 Uhr. Die Gewerkschaft GDS fordert mehr Lohn in den laufenden Tarifverhandlungen. mehr

Videos