Ein hubschrauber der Marine fliegt über dem Meer. © Michael van Engelen Foto: Michael van Engelen
Ein hubschrauber der Marine fliegt über dem Meer. © Michael van Engelen Foto: Michael van Engelen
Ein hubschrauber der Marine fliegt über dem Meer. © Michael van Engelen Foto: Michael van Engelen
AUDIO: Rettungsübung "Schneller Delphin" in Kiel (1 Min)

Kiel: Marine, Feuerwehr und Rettungsdienste proben den Ernstfall

Stand: 05.09.2023 14:25 Uhr

Mit einer gemeinsamen Großübung in Kiel wollen Marine, Feuerwehr und Rettungsdienste ihre Zusammenarbeit verbessern. Deshalb haben die Organisationen den Ernstfall mit havarierten Schiffen und etlichen Verletzten geprobt.

Das Szenario: 30 Verletzte müssen von Bord zweier in der Kieler Förde havarierter Schiffe gerettet und in Kieler Krankenhäuser gebracht werden. Sollte ein Rettungsfall in dieser Größe eintreten, müssen Marine, Feuerwehr und Rettungsdienste bestmöglich zusammenarbeiten. Deshalb fand am Dienstag die kooperative Einsatzübung "Schneller Delphin" in Kiel statt. Sie soll laut Marine das Zusammenspiel militärisch wie zivil schulen. Geübt wurden unter anderem der Transport, die Versorgung sowie die Behandlung von Verletzten und Betroffenen mithilfe von verschiedenen Rettungsmitteln auf Wasser und an Land.

Auch Krankenhäuser sollen genaue Abläufe proben

Eine Person steht auf einem Schiff während ein hubschrauber einen Korb über eine Seite hinab lässt. © Michael van Engelen Foto: Michael van Engelen
Übung für alle Beteiligten: Jedes Gewerk konnte die Abläufe für den Ernstfall testen.

Neben der Marine waren auch Teams des Havariekommandos Cuxhaven, ein Hubschrauber des MFG5 aus Nordholz in Niedersachsen, die Kieler Berufsfeuerwehr und die Rettungsdienste von ASB und Johannitern an der Übung beteiligt. Sie brachten die 30 Verletzten des Übungsszenarios in die Kieler Krankenhäuser UKSH, ins Städtische und in die Lubinus Klinik.

Fregattenkapitän Michael van Engelen sagte: "Der Benefit der Übung dieses Jahres ist tatsächlich der, dass wir mit den Krankenhäusern tatsächlich quasi bis ins Letzte gemeinsam spielen, um auch den Krankenhäusern die Möglichkeiten zu geben, ihre eigenen Prozesse und Abläufe nochmal durchzuproben und zu verbessern." Die Verletzten wurden deshalb zum Teil bis in die Schockräume der Notaufnahmen gebracht.

Mehr Einsatzfahrzeuge und Rettungshubschrauber in Kiel zu sehen gewesen

Im Bereich der Kieler Förde, des Marinestützpunktes Kiel sowie an den Kieler Kliniken waren wegen der Übung deutlich mehr Rettungswagen und Hubschrauber unterwegs als sonst. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestand laut den involvierten Organisationen nicht und auch auf die Notfallversorgung des Rettungsdienstes und der Notaufnahmen hatte die Übung keine Auswirkungen.

Weitere Informationen
Formationsfahrt während des Manövers Baltops. © Presse- und Informationszentrum Marine Foto: Presse- und Informationszentrum Marine

Ostsee: Deutsche Marine leitet Anfang September Großmanöver

Vor der Küste des Baltikums beginnt demnächst das Marine-Manöver "Northern Coasts". Russland soll dabei nicht provoziert werden. mehr

Ein Marine Schiff fährt auf der Kieler Förde © IMAGO / penofoto

Neuer Wehrtechnik-Standort im Wissenschaftspark Kiel eröffnet

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat dabei die Wichtigkeit des Wehrtechnik-Standorts Schleswig-Holstein betont. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.09.2023 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Deutsche Marine

Kiel

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Unwetterwolken über der Ostsee mit Strandkörben im Vordergrund. © Andrea Schwedler Foto: Andrea Schwedler

Nordsee und Ostsee zu warm: Wie warme Meere Extremwetter begünstigen

Durch den Klimawandel werden die Ozeane immer wärmer. Extremwetter mit Starkregen sind Folgen dieser Entwicklung. mehr

Videos