Imland Kliniken: Mehrheit der Bürger stimmt für Status Quo

Stand: 06.11.2022 21:03 Uhr

Beim Bürgerentscheid stimmte die Mehrheit der Wählerinnen und Wähler dafür, dass die Imland Kliniken in Rendsburg und Eckernförde nicht umstrukturiert werden. Das bedeutet auch, dass die Geburtshilfe in Eckernförde bestehen bleibt.

von Christopher Gaube

67,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler im Kreis Rendsburg-Eckernförde stimmte laut vorläufigem Endergebnis am Sonntag beim Bürgerentscheid rund um die Imland Kliniken mit "Ja". Ja zur Grund- und Regelversorgung in Eckernförde und damit für den Erhalt von Chirurgie, Gynäkologie, Geburtshilfe und Geriatrie an diesem Standort. Die Psychiatrie, die der Kreis eigentlich nach Eckernförde verlegen wollte, soll am Standort in Rendsburg erhalten bleiben.

Damit haben sich die Bürger gegen einen Kreistagsbeschluss vom Februar ausgesprochen, mit dem die unrentablen Krankenhäuser in Zukunft wirtschaftlicher betrieben werden sollten. Der Bürgerentscheid stimmte damit lediglich für die in einem anderen Konzept vorgesehenen Optimierung- und Sanierungsmaßnahmen an beiden Standorten. Nur knapp jeder Dritte der Wahlberechtigten hat laut Abstimmungsleitung an der Wahl teilgenommen.

Weitere Informationen
Eine große Tafel an der Auffahrt weist auf die Klinik Eckernförde hin, die im Hintergrund zu sehen ist © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

Zukunft der Imland Klinik: Was zur Wahl stand

Wie geht es weiter mit den Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde? Diese Frage stand am Sonntag bei einem Bürgerentscheid zur Abstimmung. mehr

Freude bei der Bürgerinitiative

Das deutliche Ergebnis für einen Erhalt der Imland Kliniken in ihrer jetzigen Form wertet die Bürgerinitiative "Ja! Im Land - Rette unser Krankenhaus" als Zeichen an die Politik, dass sie falsch und nicht im Sinne der Bürger entschieden habe. "Wir waren wirklich ergebnisoffen und haben gehofft, dass die Wahlbeteiligung hoch ist", sagt Jasmin Wenger von der Initiative. "Aber dass unser Anliegen tatsächlich auch im südlichen Teil des Kreises so wahrgenommen wurde, freut uns wirklich sehr."

In den kommenden Tagen stehen nach Angaben der Bürgerinitiative Gespräche mit Landrat Oliver Schwemer (parteilos) und der Geschäftsführung der Imland Kliniken an. "Die Hoffnung der Menschen ist natürlich sehr groß, weil alle Angst davor hatten, dass unsere Klinik in Eckernförde umstrukturiert wird und man wirklich lange Wege in Kauf nehmen muss", sagt Wenger.

Hauptausschuss-Vorsitzender dämpft Erwartungen

Für Thorsten Schulz, der den Hauptausschuss im Kreis Rendsburg-Eckernförde leitet und der sich in dieser Position intensiv mit den Imland Kliniken auseinandergesetzt hat, kam das Ergebnis nicht überraschend. "Aufgrund der Fragestellung durch die Bürgerinitiative habe ich mit einem derartigen Abstimmungsverhältnis gerechnet", sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend. Die Frage über die beim Bürgerentscheid abgestimmt wurde, drehte sich nicht nur um den Standort Eckernförde sondern auch um den Erhalt der Klinik in Rendsburg. Die Bürger wollen laut Schulz natürlich beide Krankenhäuser erhalten.

Das ist glaube ich das große Problem, wo man den Bürgerinnen und Bürgern klar machen muss, dass gewisse Wünsche nicht umsetzbar sind - aus welchem Grund auch immer. Thorsten Schulz, Hauptausschuss-Vorsitzender

In den kommenden Tagen muss sich der Kreis intensiv mit dem Ergebnis auseinandersetzen. "Am Donnerstag werden wir im Hauptausschuss schauen, welche Möglichkeiten wir haben, dem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger gerecht zu werden. Es wird keine einfache Aufgabe", sagt Schulz. Dabei sei auch das Gesundheitsministerium gefragt, das beispielsweise der Wiedereröffnung einer Geburtshilfe in Eckernförde zustimmen muss. Wenn der Bedarfsplan für Eckernförde aber keinen medizinischen Bedarf sieht, sei der Bürgerentscheid nicht umsetzbar, so Schulz.

Weitere Informationen
Eine Außenaufnahme des Städtischen Krankenhauses in Kiel. © NDR

Städtisches Krankenhaus in Kiel bekommt 88 Millionen für Neubau

Rund acht Monate nach Beginn der Bauarbeiten steht fest, dass zwei Drittel der Kosten vom Land getragen werden. Doch weitere Förderungen sind nötig. mehr

Drei Flaggen mit dem Logo der Paracelsus Kliniken wehen im Wind © Paracelsus Kliniken Foto: Paracelsus Kliniken

Henstedt-Ulzburg: Gemeindevertretung gegen Aus der Geburtsstation

Die Paracelsus-Klinik hatte angekündigt, die Geburtshilfe schließen zu wollen. Eine Resolution dagegen geht jetzt an die Gesundheitsminister. mehr

Eine Hebamme misst mit einem Maßband den Bauch einer schwangeren Frau. © picture alliance/dpa/Annette Riedl Foto: Annette Riedl

Hebammen: Geburtshilfe im Land muss Chefsache werden

In der vergangenen Legislaturperiode ist nicht genug für die Geburtshilfe getan worden - findet der Hebammenverband. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 06.11.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitspolitik

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Bräutigam steckt seiner Braut den Ehering an den Ringfinger. © Colourbox Foto: Artem Zakharov

Heiraten in SH: Kaum noch Termine im Sommer 2024

Auf vielen Standesämtern in Schleswig-Holstein gibt es derzeit Terminprobleme. Paare aus Hamburg verschärfen die Situation. mehr

Videos