Ein Blick von außen auf das Landgericht Itzehoe.  Foto: Bodo Marks

Heimtückischer Mord: Elmshorner muss lebenslang in Haft

Stand: 18.06.2021 17:22 Uhr

Für die Tötung des neuen Lebensgefährten seiner Ex-Frau muss ein 33-jähriger Mann aus Elmshorn (Kreis Pinneberg) lebenslang in Haft.

Das Landgericht Itzehoe sprach den Angeklagten am Freitag des heimtückischen Mordes schuldig. Demnach erschlug der Mann am Morgen des 23. September vergangenen Jahres im Hainholz-Park in Elmshorn den Lebensgefährten seiner Ex-Frau mit einer Eisenstange. Die Tatwaffe wurde nicht gefunden. Das 32 Jahre alte Opfer starb fünf Tage später an schwersten Hirnverletzungen in der Hamburger Uniklinik.

Strafkammer sieht keine besondere Schwere der Schuld

Die sechste große Strafkammer folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwältin, verneinte aber - ebenso wie die Anklägerin - eine besondere Schwere der Schuld. Das hätte eine Entlassung auf Bewährung nach 15 Jahren Haft unmöglich gemacht. Die Verteidigung will Revision prüfen.

Einem psychiatrischen Gutachten zufolge war der Angeklagte zur Tatzeit voll schuldfähig. Der Mann hatte das Verbrechen kurz vor den Plädoyers gestanden. In einer von der Verteidigung verlesenen Erklärung berief er sich aber auf Erinnerungslücken und erklärte, er habe das Opfer nicht töten wollen. Nach Angaben der Verteidigung litt der Angeklagte stark unter der Trennung von seiner Ehefrau und seinen Kindern und habe immer noch auf eine Versöhnung gehofft.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 18.06.2021 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Kostenpflichtige Coronatests? Mehr Rechte für Geimpfte? - Reaktionen aus SH

Ministerpräsident Günther (CDU) sagt, es sei "Bürgerpflicht" sich impfen zu lassen. Kubicki (FDP) hält Einschränkungen für Ungeimpfte für rechtlich nicht gerechtfertigt. mehr

Videos