Eine weiße Justizia-Plastik (Göttin der Gerechtigkeit) mit zwei Waagschalen an goldenen Kettchen in Nahaufnahme © ndr.de Foto: ndr.de

Getötete Frauen in Rendsburg: 41-Jähriger angeklagt

Stand: 01.04.2021 11:17 Uhr

Im Fall der zwei Frauenmorde von Rendsburg hat die Staatsanwaltschaft Kiel Anklage gegen den in Untersuchungshaft sitzenden Tatverdächtigen erhoben.

Der heute 41-Jährige soll die Frauen zur Befriedigung des Geschlechtstriebes, aus Habgier und heimtückisch getötet haben. Die Anklage lautet den Angaben zufolge auf Mord in zwei Fällen. Der Beschuldigte soll im August 2018 eine 26-Jährige getötet haben, nachdem er sich mit ihr in Rendsburg verabredet und sie in seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus geführt haben soll. Die Leiche soll er auf dem Dachboden abgelegt haben. Zudem habe er der Getöteten das Mobilteltelefon und die EC-Karte abgenommen, um beides für sich zu verwenden.

 

Im September 2020 soll der Mann eine 40 Jahre alte Prostituierte in deren Wohnung in Rendsburg gefesselt und getötet haben. Ihr habe er ebenfalls das Handy sowie Wohnungsschlüssel, Bargeld und Kleidungsstücke abgenommen. Der Angeklagte war Anfang November 2020 im Zusammenhang mit dem Mord an der 40-Jährigen festgenommen worden. Er war als ihr letzter Freier ermittelt worden.

Justitia
AUDIO: Rendsburger angeklagt (1 Min)

Weitere Informationen
Ein Selfie-Porträt der getöteten Leyhan Feim Veith aus Rendsburg. © Polizeidirektion Kiel

Prostituierte in Rendsburg getötet: Polizei sucht Zeugen

Die Ermittler hoffen auf Hinweise und haben eine Belohnung von 3.000 Euro ausgelobt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.04.2021 | 11:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Zuckerrüben fallen von einem Fließband. © dpa picture alliance Foto: Horst Helbing

Zuckerrübenanbau: Streit um Zulassung für Pflanzengift

Dithmarscher Landwirte dürfen von der EU verbotene Insektizide wegen einer Viruskrankheit wieder nutzen. Kritik kommt von Umweltschützern. mehr

Videos