Eine Frau steht auf einem Feld und streichelt den Kopf einer Kuh. © NDR Foto: Elin Hinrichsen

Nie wieder Großstadt - Generationswechsel auf Föhr und Amrum

Stand: 04.12.2021 06:00 Uhr

Auf Föhr und Amrum ist ein Generationswechsel in Gange: Immer mehr Kinder von Geschäftsleuten, Handwerkern, Gast- und Landwirten steigen bei ihren Eltern ein. Viele von ihnen sprechen friesisch. Eine gute Entwicklung.

von Elin Hinrichsen

Caroline Schult geht mit großen Schritten über die Weide auf Amrum und zeigt auf eine Kuh: "Luuke ens, det as Hilde." Hilde ist dunkelbraun, hat große, ruhige Augen und liegt im weichen Gras - auch dann noch, als sich Caroline Schult auf die Wiese setzt und die Kuh knuddelt. Die zwei sind ein Herz und eine Seele. Hilde ist Caroline Schults Zukunft: Sie möchte sie melken und die Milch an Kurgäste verkaufen. Insgesamt hat die gelernte Hotelfachfrau sieben Angeliter Jungtiere angeschafft. "Hamborag wiar niks föör mi" ("Hamburg war nichts für mich"), sagt die 21-Jährige. Zu viel Stress und Hektik. Sie habe es ausprobiert in der großen Stadt - und das war ihr auch ganz wichtig. Während der drei Jahre Ausbildung in einem renommierten Hotel in der Hansestadt wurde ihr aber klar: Sie möchte dauerhaft auf Amrum leben. Hier ist Caroline Schult aufgewachsen.

Die Araber unter den Kühen

Eine Frau sitzt auf Rasen und streichelt den Kopf einer Kuh. © NDR Foto: Elin Hinrichsen
Die 21 Jahre alte Caroline Schult lebt wieder auf Amrum.

"Jo san a araber oner a ki" ("Sie sind die Araber unter den Kühen"), erzählt Caroline Schult und krault Hilde hinter den Ohren, "weil sie so schöne Köpfe haben, ein bisschen wie Araberpferde". Angeliter sind freundlich, robust, gebärfreudig und ihre Milch hat einen hohen Eiweißgehalt. Ideal die Pläne, die die 21-Jährige hat. Schritt für Schritt möchte sie sich mit Milch, Joghurt und Käse ein eigenes Standbein auf dem Hof ihrer Eltern aufbauen.

Felder mit Meeresblick

Die Liebe zur Landwirtschaft hat sie quasi mit der Muttermilch eingesogen. Ihr 90 Jahre alter Opa hat mehr als 20 Jahre lang ebenfalls Angeliter Kühe auf dem Hof in Norddorf gemolken. Ihre Eltern Nanning und Britta Schult, 56 und 48 Jahre alt, haben den Familienbetrieb von der Milchwirtschaft zum Gemüseanbau geführt. Wenn auf den Feldern mit Meeresblick Wurzeln, Kartoffeln, Porree und Co. in die Erde müssen oder erntereif sind, dann packen bis heute alle verfügbaren Geschwister mit an.

Caroline Schult hat eine Zwillingsschwester und einen jüngeren Bruder. Einige Ferienwohnungen und ein paar Hundert Hühner gehören ebenfalls zum Hof. Oftmals sind die Eier und das Gemüse in der Saison schon mittags ausverkauft. Der Gemüsestand - direkt hinter dem Haus an der Scheune dicht am Ortskern von Norddorf - ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Bald schon soll hier auch der Kühlschrank für Caroline Schults selbst gemachte Milchprodukte stehen.

Ein Haus mit Reetdach. © NDR Foto: imago images / imagebroker
AUDIO: Friesisch für alle: Generationenwechsel auf den Inseln (16 Min)

Zwei beste Freunde

Zwei Männer stehen nebeneinander in einer Werkstatt und lächeln in die Kamera. © NDR Foto: Elin Hinrichsen
Marten Ketels (r.) und Janke Rörden, haben eine Tischler-Firma auf Föhr.

Knapp 19 Kilometer Luftlinie weiter nordöstlich sind die Treppen, Türen und Einbauschränke der Tischlerei Ketels auf Föhr und auch kein Geheimtipp mehr. Mit dem Jahreswechsel übernehmen Marten Ketels und Janke Rörden den gut eingeführten Betrieb. Vor 20 Jahren hatte das alles noch ganz anders ausgesehen: Als Oluf Ketels die Werkstatt von der Witwe eines Kollegen übernimmt, muss er sich von ganz unten hocharbeiten. "Ik haa ei een auftrach mä auernimen. Skul wi ales bi null began." ("Ich habe keinen einzigen Auftrag mit übernommen, wir mussten bei null anfangen.") Überstunden, Klinken putzen, Wochenendarbeit - erst nach einigen Jahren kann Oluf Ketels sich sonntags frei nehmen. "Ölers feest dü goor niks mä faan a jongen." ("Sonst kriegst Du von den Kindern gar nichts mit"). Beide Söhne lernen Vaters Handwerk und beide Söhne übernehmen Teile von seinem Betrieb: Börde, der ältere, betreibt das Küchenstudio weiter, Marten steigt in die Tischlerei ein.

Ausflug in die weite Welt

Drei Männer stehen nebeneinander in einer Werkstatt und lächeln in die Kamera. © NDR Foto: Elin Hinrichsen
Janke Rörden, Marten Ketels (Juniorchefs) mit Seniorchef Oluf Ketels (v.l.n.r.).

"Ik san´r mä grat wurden" ("Ich bin damit groß geworden"), sagt der 26-jährige Marten Ketels und spricht von der Verantwortung - "und du doch auch, Janke". Der 28-jährige Janke Rörden nickt. Auch er stammt aus einer Tischlerei-Familie. Beide sind beste Freunde aus Kindertagen. "Wi witj, wat de öler kön" ("Wir wissen, was der andere kann"). Gemeinsam flogen die beiden nach ihrer Ausbildung nach Australien und sammelten dort erste Tischler-Erfahrungen. Dass sie zurück nach Föhr wollten, war von Anfang an klar, dass sie sich selbständig machen wollten auch. Seit ein paar Jahren arbeiten sie jetzt auf der Insel als Zwei-Mann-Firma. Eine eigene Werkstatt? Ja, wollten sie auch haben, irgendwann später einmal. Aus diesem "später einmal" wird nun ganz schnell der 1. Januar 2022.

Vater Oluf Ketels streicht die Segel, die Kundschaft sei ihm zu anstrengend geworden. "Früher zählte noch der Handschlag, heute kommst Du ohne Auftragsbestätigung und Unterschrift kaum noch zurecht", sagt er. Er übergibt nun an seinen Sohn Marten und Janke Rörden. Zwölf Angestellte, moderne Maschinen und Räumlichkeiten, dazu gut gefüllte Auftragsbücher und ein großes Paar Schuhe. "Det fu wi schon turocht" (Das kriegen wir schon hin"), sagt Marten Ketels. Er im Büro, Janke Rörden in der Werkstatt, so starten die beiden besten Freunde in ihr Geschäftsführer-Leben.

Start in die Milchwirtschaft auf Amrum

Ein paar tüchtige Tischler könnte vielleicht auch Caroline Schult auf Amrum gut gebrauchen: Sie und ihr Vater werden auf Amrum den Stall umbauen und alles für die ersten Kälber vorbereiten. Im März wird es bei ihr so richtig spannend: Dann werden Hilde und ihre anderen Angeliter-Kühe zum ersten Mal ein Kälbchen zur Welt bringen. Das wird ihr Start in die Milchwirtschaft.

Weitere Informationen
Ein Haus mit Reetdach. © NDR Foto: imago images / imagebroker
3 Min

Friesisch für alle: Neue Freiheit auf Föhr

Von Düsseldorf auf die Nordseeinsel. Roluf und Agnes Schlüter haben sich einen großen Wunsch erfüllt: Sie haben in Wyk ein kleines Bistro eröffnet. 3 Min

Drechslermeister Karl Decker steht in seiner Werkstatt an der Wakenitz an einer Drehbank und fertig eine Schüssel an. © NDR

Der letzte seiner Zunft? Der Drechslermeister Karl Decker

Das Drechslerhandwerk ist seit 2018 immaterielles Kulturerbe in Deutschland. Aber es fehlt der Nachwuchs. mehr

Dominick Hornauf und Wolfgang Zelle in der Backstube. © NDR Foto: Kai Peuckert

Schleswig-Holstein sucht Fachkräfte - zum Beispiel Bäcker

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannt sich. Doch Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung fehlen nach wie vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 03.12.2021 | 19:40 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Brille liegt auf einer Sehtafel, die verschiedene Buchstaben in unterschiedlichen Größen zeigt.  Foto: Laurent Davoust

Mikroplastik im Blick: Das Problem mit Brillengläsern aus Kunststoff

Beim Schleifen von Brillengläsern entstehen Unmengen von Mikroplastik, ein Teil davon landet über das Abwasser in der Natur. mehr

Videos