Eine tote Gans liegt an einem Strand. © NDR

Erster Fall von Geflügelpest in Nutztierhaltung in SH

Stand: 05.11.2020 17:47 Uhr

In Schleswig-Holstein ist ein unter Wildvögeln grassierender Geflügelpest-Erreger bundesweit erstmals auf Nutztiere übergesprungen. Betroffen ist ein Hühnerhof auf der Hallig Oland mit knapp 60 Tieren.

Um zu verhindern, dass sich die Geflügelpest weiter ausbreitet, sind laut dem Landwirtschaftsministerium alle Hühner in dem kleinen Betrieb gekeult worden. Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts, dem nationalen Referenzlabor, handelt es sich um den deutschlandweit ersten bestätigten Fall von Geflügelpest in einer Nutztierhaltung in diesem Herbst. "Das Wichtigste ist, dass den Anweisungen der zuständigen Veterinärämter in den betroffenen Kreisen jetzt auch Folge geleistet wird," betonte Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Donnerstag. Die Betriebe, die in den Risikogebieten Geflügel halten, sollten nach seinen Worten Aufstallungsmaßnahmen umsetzen. "Das ist der wichtigste Schritt, um ein Übergreifen auf andere Vögel zu vermeiden und es zumindest im Bereich der Wildtierpopulation zu belassen", sagte Albrecht.

"Hoffentlich geht alles gut"

Die Präsidentin der Landwirtschaftskammer, Ute Volquardsen, zeigte sich im Gespräch mit NDR Schleswig-Holstein beunruhigt. "Wir sind selber auch Geflügelhalter und haben Legehennen. Wir sind in großer Sorge und tun alles dafür, dass unser Bestand geschützt wird", sagte Volquardsen. "Wir hoffen natürlich, dass alles gut geht." Allein in Nordfriesland sind inzwischen 1.500 tote Wildvögel entdeckt worden. Ein Sprecher des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) ging bereits am Mittwoch davon aus, dass die Ursache höchstwahrscheinlich ein Vogelgrippe-Virus ist. Auch in Dithmarschen gibt es Fälle und in Eckernförde wurde bislang eine tote Wildgans gemeldet.

Aufstallungsgebot jetzt auch in Rendsburg-Eckernförde

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde hat deshalb in einigen Regionen scharfe Auflagen für Geflügelhalter erlassen. Laut tierseuchenrechtlicher Allgemeinverfügung des Kreises muss jetzt an einem drei Kilometer breiten Streifen an Ostsee und Schleiufer Geflügel aufgestallt werden. Dazu kommen jeweils 500 Meter breite Uferstreifen entlang der Eider, des Nord-Ostsee-Kanals, der Stör sowie vieler Seen. Zusätzlich sind Ausstellungen, Märkte und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und Tauben im gesamten Kreisgebiet verboten. Zuvor hatten bereits die Kreise Nordriesland und Dithmarschen ähnliche tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügungen erlassen.

Forderung: Aufstallen auch auf Bio-Höfen

Gleichzeitig fordert der Geflügelwirtschaftsverband Schleswig-Holstein und Hamburg eine Aufstallpflicht für alle Geflügelhalter - auch auf Bio-Höfen. Bisher müssen die ab 10 Uhr vormittags die Hühner aus dem Stall lassen, um die Eier als Bio-Eier zu verkaufen. Der Verbandsvorsitzende Hans-Peter Goldnick fordert diese Regel kurzfristig aufzuheben. Er will damit verhindern, dass das Virus weitere Tiere auf anderen Höfen befällt.

Weitere Informationen
Gänse an einem Fluss. © NDR Foto: Klaus Purat aus Prerow

Vogelgrippe bei Wildvögeln in Nordfriesland nachgewiesen

Viele Geflügelhalter in dem Kreis müssen ihre Bestände nun in Ställen unterbringen. Droht eine Ausbreitung wie 2016? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 05.11.2020 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Dame hält ihren Impfpass, in dem eine Grippe-Impfung und ihre erste Corona-Impfung vermerkt sind. © picture alliance/dpa Foto: Stefan Puchner

Impftermine: So gefragt wie ein Popstar

Das Land Schleswig-Holstein hat mit der Bewältigung der Impfterminvergabe einen Dienstleister beauftragt. mehr

Ein Hubschrauber fliegt mit Kalkbehälter zum durch die Luft.  Foto: Jelto Ringena

Saure Wälder in SH: Hilfe kommt aus der Luft

Eine Staubwolke über einem Wald in Hohenwestedt sorgt für gesündere Böden. mehr

Eine Bild-Collage zum Corona-Jahresrückblick in Schleswig-Holstein © picture alliance / SvenSimon / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON / HMB Media/Oliver Mueller / ROBIN UTRECHT

Corona in SH: In vier Stufen raus aus dem Lockdown

Ministerpräsident Günther erklärte, dass es generell Öffnungsschritte geben kann, wenn bestimmte Inzidenzwerte unterschritten werden. mehr

Ein Polizeifahrzeug in der Kieler Innenstadt.  Foto: Chris Emil Janßen

Polizei verstärkt Corona-Kontrollen

Laut Innenministerium gilt das besonders für Gebiete mit hohen Infektionszahlen. Die Corona-Werte sind vor allem in Flensburg und im Kreis Pinneberg hoch. mehr

Videos