Ein Demonstrationszug marschiert über eine Straße. © NDR Foto: Christian Nagel

Eckernförde: Rund 1.000 Menschen demonstrieren für Imland-Kliniken

Stand: 02.09.2021 08:56 Uhr

Die Demonstranten fordern, dass die Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde erhalten bleiben. Dafür sind am Mittwoch Ärzte, Pfleger und Bürger auf die Straße gegangen.

Hunderte Menschen haben sich am Mittwochnachmittag im Skaterpark Eckernförde (Kreis Rendsburg-Eckernförde) versammelt. Auf dem Weg zur Hafen-Spitze machten sie ihrem Ärger Luft und demonstrierten für die Kliniken und die Arbeitsplätze von etwa 2.400 Menschen. Die Imland-Kliniken seien wichtig für die Versorgung der Anwohner in der Region - und für die Touristen, hieß es. Aufgerufen zu der Kundgebung, an der sich laut Veranstalter zwischen 800 und 1.000 Menschen beteiligten, hatten der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), die Gewerkschaft ver.di und der Ärzteverband Marburger Bund.

Versorgungsbedarfsanalyse geplant

Der Eigentümer der wirtschaftlich angeschlagenen Kliniken, der Kreis Rendsburg-Eckernförde, plant aus Kostengründen Stellen abzubauen und die Strukturen in den Kliniken zu verschlanken. Er will eine sogenannte Versorgungsbedarfsanalyse machen und Ende Oktober entscheiden, wie es weitergehen soll.

Michael Wessendorf vom Marburger Bund betonte in diesem Zusammenhang: "Wenn dieses Personal hier weg geht und man in ein paar Jahren weiß, welches Krankenhaus man haben möchte, dann glauben Sie doch nicht, dass man dieses Personal hier ohne weiteres wieder zurück bekommt - in eine ländliche Region."

Was die Zukunft der Imland-Kliniken angeht, wurde bisher über vier Varianten nachgedacht.

Variante eins: Alles bleibt, wie es ist

Der Kreis als Eigentümer oder das Land müssten im Falle, dass alles so wie bislang weiter betrieben wird, 46 Millionen Euro in die Imland-Kliniken pumpen, um den Weiterbetrieb zu sichern. Außerdem müssten 100 Stellen abgebaut werden.

Variante zwei: Nur Klinik in Rendsburg arbeitet weiter

In der zweiten Variante geht es in Rendsburg weiter wie bisher und der Standort Eckernförde wird verkleinert und bietet nur noch eine Notfallversorgung unter anderem mit innerer Medizin und Notfall-Chirurgie. 42 Millionen Euro Unterstützung wären notwendig, außerdem müssten 250 Vollzeitstellen abgebaut werden.

Variante drei: Standort Eckernförde wird geschlossen

Die dritte Variante sieht vor, dass die stationäre Einrichtung in Eckernförde geschlossen wird. Dann wäre nur noch eine ambulante Versorgung möglich. 35 Millionen Euro frisches Geld müssten aufgebracht werden und mehr als 400 Mitarbeiter würden ihre Jobs verlieren.

Variante vier: Neubau an der A7

Eine weitere Möglichkeit, die im Gespräch ist, ist der Neubau der ganzen Klinik an der A7 nördlich des Kanals.

Weitere Informationen
Ein Hinweisschild hängt an einem Gehweg auf am Gelände der imland Klinik Rendsburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Zukunft der Imland-Kliniken weiter ungewiss

Ob es die Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde weiter geben wird, ist auch nach der Sitzung des Hauptausschusses weiter fraglich. mehr

Ein Hinweisschild hängt an einem Gehweg auf am Gelände der imland Klinik Rendsburg. © picture alliance / dpa Foto: Carsten Rehder

Wie könnte die Zukunft der Imland-Kliniken aussehen?

Die Standorte Rendsburg und Eckernförde schreiben seit Jahren rote Zahlen. Wirtschaftsprüfer haben mögliche Zukunftsszenarien entwickelt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 01.09.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Ein Abstrichstäbchen wird in einer ambulanten Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen Foto: Britta Pedersen

Corona in SH: Inzidenz steigt auf 772,2

Innerhalb von 24 Stunden sind 5.663 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Die höchste Inzidenz gibt es in Lübeck mit 1.032,2. mehr

Videos