Stand: 13.03.2020 21:15 Uhr

Corona: Color Line stellt Verbindung Kiel - Oslo ein

Das Kreuzfahrt-Fährschiff Color Fantasy auf der Ostsee © dpa/ picture-alliance
Bis 26. März wird es keine Verbindungen zwischen Kiel und Oslo geben.

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus stellt die norwegische Reederei Color Line ab Sonnabend die Fahrten auf der Strecke Kiel - Oslo ein. Die Regelung gilt bis einschließlich 26. März, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die "Color Fantasy" in Oslo festgemacht. Passagieren, die dort nicht an Land gegangen sind, wurde angeboten, wieder nach Kiel zurückzureisen. Nach Ankunft in Kiel am Sonnabend wird das Schiff ohne Passagiere wieder zurück nach Oslo fahren.

Die am Freitag in Kiel angekommene "Color Magic" sollte am Abend Richtung Oslo starten. Color Line gab bekannt, dass Gäste eine volle Rückerstattung von Tickets, Mahlzeiten und Dienstleistungen an Bord bekommen. Stornierungen und Rückerstattungen würden automatisch durchgeführt, hieß es.

Norwegen: Verschärfte Richtlinien

Als Grund für die Einstellung des Verkehrs nannte die Reederei die verschärften Richtlinien der norwegischen Regierung für den Umgang mit dem Coronavirus. Sie rät davon ab, Reisen durchzuführen, die nicht unbedigt erforderlich sind. Gleichzeitig hat die Gesundheitsdirektion die Anforderung eingeführt, dass jeder, der nach dem 27. Februar außerhalb der nordischen Länder gereist ist, 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden muss, wenn er nach Norwegen kommt, unabhängig davon, ob Symptome auftreten oder nicht.

Stena Line beobachtet die Situation

Die schwedische Reederei Stena Line gab bekannt, dass eine vorübergehende Einstellung der Route Kiel - Göteborg derzeit nicht geplant ist. Stena Line beobachte die Situation aber kontinuierlich und stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden. Sollten es Anweisungen für Maßnahmen geben, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, würden diese umgehend umgesetzt, hieß es von einem Sprecher der Reederei.

Weitere Informationen
Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Auswirkungen der Pandemie des Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein dauern an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Flugpassagierin mit Maske in einer Flugzeugkabine © Picture-Alliance / ImageBroker Foto: Jacek Sopotnicki

Urlaub trotz Corona: Welche Regeln gelten für Risikogebiete?

Für jedes Land gelten individuelle Empfehlungen. Auch in Deutschland gibt es wieder Einschränkungen für Reisende. mehr

Drei wehende Flaggen vor dem Institut für Weltwirtschaft in Kiel © NDR Foto: Fin Walden

Kieler Experten: Coronavirus hat Auswirkungen auf Konjunktur

Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel geht davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt um 0,1 Prozent sinken wird. Grund dafür sei das Coronavirus, so die Experten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.03.2020 | 19:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Blick auf das Kieler Landeshaus. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

FDP will Beherbergungsverbot kippen - CDU und Grüne zögern

SH ist eines der wenigen Bundesländer, die noch an dem umstrittenen Verbot festhalten. Wie lange noch? mehr

Drohnenaufnahme eines Sees in Schleswig-Holstein. Dunkle und helle Wolken spiegeln sich auf der glatten Wasseroberfläche. Die Bäume am Ufer tragen buntes Herbstlaub. © NDR

Fotograf Jürgen Müller: "Trüffelschwein" mit Drohne

Der Autodidakt aus Bargteheide zeigt die Natur in Stormarn aus ungewöhnlichen Perspektiven. mehr

Nico Rieble vom VfB Lübeck ist enttäuscht nach dem 3:4 bei Türkgücü München. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand/Wagner

VfB Lübeck: Kein Happyend im Tor-Spektakel von München

Drittligist VfB Lübeck hat am Dienstagabend das Aufsteigerduell bei Türkgücü München mit 3:4 verloren. mehr

Ein schwarzen Schild mit der Schrift "Kreis Dithmarschen" hängt an der Aussenwand der Kreisverwaltung in Heide. © NDR

Corona: Dithmarschen überschreitet Warnschwelle

In Dithmarschen gab es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 36 Fälle pro 100.000 Einwohner. Das hat Konsequenzen. mehr

Videos