Northvolt LabsExterior © Northvolt
Northvolt LabsExterior © Northvolt
Northvolt LabsExterior © Northvolt
AUDIO: Northvolt will Bau der Batteriefabrik weiter vorantreiben (2 Min)

Batteriefabrik: Northvolt bekennt sich zu Dithmarschen

Stand: 12.05.2023 12:01 Uhr

Es ist ein weiteres wichtiges Signal für die Batteriefabrik bei Heide: Northvolt hat angekündigt, den Bau weiter voranzutreiben. Bundes- und Landesregierung sicherten Unterstützung zu. Noch fehlt allerdings eine Genehmigung der Europäischen Kommission für weitere Fördermittel.

Mit Unterstützung von Bund und Land will der schwedische Konzern Northvolt den Bau einer großen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Heide (Kreis Dithmarschen) vorantreiben. Die Förderung stehe noch unter Vorbehalt der Genehmigung durch die EU-Kommission, teilten Bundeswirtschaftsministerium, Landesregierung und Northvolt am Freitag mit. Man sei "dankbar für alle Bemühungen, die bisher von der Bundesregierung, der schleswig-holsteinischen Landesregierung, der EU-Kommission und lokal in Dithmarschen unternommen wurden", sagte Northvolt-Chef Peter Carlsson. "Mit diesem Engagement der Bundesregierung im Rücken hat Northvolt beschlossen, die nächsten Schritte für den Ausbau in Heide zu gehen."

Förderung unter Vorbehalt

Das heißt jedoch noch nicht, dass in Dithmarschen definitiv gebaut wird. Bund und Landesregierung sind zwar bereit, die Ansiedlung von Northvolt finanziell zu unterstützen. Konkrete Fördersummen werden aber nicht genannt - denn zusätzlich zu den von Bund und Land bereits zugesagten 155 Millionen Euro geht es um Fördermittel der Europäischen Union. Hierzu müsste jedoch das Beihilferecht der EU geändert werden. Dazu gibt es derzeit aber noch Gespräche, eine Genehmigung der Europäischen Kommission steht noch aus.

Daher steht die Förderung noch unter Vorbehalt, teilten das Bundeswirtschaftsministerium, die Landesregierung und Northvolt am Freitag mit. "Im Fall von Northvolt wird die Förderung eine milliardenschwere private Investition freisetzen, die 3.000 direkte Arbeitsplätze in Heide und Tausende weitere in der umliegenden Industrie und im Dienstleistungssektor schaffen wird", heißt es in der gemeinsamen Mitteilung. Das jährliche Produktionsvolumen der Fabrik werde 60 Gigawattstunden betragen und rund eine Million Elektrofahrzeuge mit hochwertigen Batteriezellen aus deutscher Produktion versorgen.

Möglichkeit für zwei Standorte wird geprüft

Bisher stehen drei mögliche Standorte für die Batteriefabrik zur Auswahl - neben dem Kreis Dithmarschen liegen sie in den USA und in Kanada. Medienberichten zu Folge plant Northvolt nun zwei Werke gleichzeitig. Northvolt-Sprecher Martin Höfelmann sagte NDR Schleswig-Holstein dazu, dass man prüfe, ob Northvolt zwei Werke gleichzeitig bauen könnte. Dies sei eine mögliche Option, so der Sprecher.

Weitere Informationen
Ein Schaf steht auf einer Wiese an einem Weg durch die Felder der Gemeinde Norderwöhrden bei Heide. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Northvolt-Batteriefabrik: Auf der Zielgeraden zum Baurecht

Die Gemeindevertretung von Lohe-Rickelshof hat dem Entwurf für den Bebauungsplan zugestimmt. mehr

Das Parlament im Schleswig-Holsteinischen Landtag © Landtag SH

Landtag in SH: Alle wollen die Batteriefabrik bei Heide

Im Parlament gab es am Mittwoch aber eine Diskussion darüber, was getan werden muss, damit das Großprojekt in Dithmarschen realisiert wird. mehr

Teilnehmer des Wirtschaftsausschusses sitzen im Kieler Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter/dpa

Batteriefabrik bei Heide: Warme Worte, aber nichts Konkretes

Der schwedische Northvolt-Konzern sagt, er wolle bei Heide bauen. Die Abgeordneten wollen auch. Doch wie es weitergeht, ist offen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.05.2023 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Northvolt

Energie

Kreis Dithmarschen

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Demonstration gegen rechts, mehrere Plakate mit der Aufschrift "Omas gegen Rechts" © Daniel Friederichs Foto: Daniel Friederichs

AfD-Treffen in Neumünster: Breites Bündnis organisiert Proteste

Die AfD hat heute zum "offenen Austausch" offenbar mit Rechtsextremen geladen. Vor dem Veranstaltungsort formieren sich Proteste. mehr

Videos