Stand: 14.02.2020 12:08 Uhr

Industriemechaniker: Die erste große Hürde

Fünf Autoren begleiten fünf Auszubildende in fünf Branchen: In einer langfristig angelegten Serie berichtet NDR Schleswig-Holstein über junge Menschen, die ins Berufsleben starten. Mitten im zweiten Jahr ziehen die Auszubildenden im vierten Teil der Serie Bilanz.

Konzentriert schaut Niklas Hohmann auf eine Metallplatte mit kleinen technischen Apparaturen. Sein Ausbilder Marcel Seling hält einen Schaltplan auf Papier daneben. "Das ist eine pneumatische Steuerung", sagt er. "Pneumatik ist der Einsatz von Druckluft in technischen Geräten - ähnlich wie die Hydraulik, die nicht mit Druckluft, sondern mit Flüssigkeiten arbeitet", erklärt Seling. Der Ausbilder bereitet Hohmann auf die erste Zwischenprüfung vor. Seit gut eineinhalb Jahren absolviert der 18-Jährige eine Ausbildung als Industriemechaniker bei der Firma Visiconsult in Stockelsdorf (Kreis Ostholstein). Das Unternehmen fertigt Röntgenanlagen für die Industrie. Mit den Geräten werden Fertigungsteile auf Einschlüsse oder Risse untersucht.

Ausbilder: Schwerer als die Abschlussprüfung

"Die Zwischenprüfung wird ein harter Brocken", weiß Hohmann. Sie gehe zu 40 Prozent in die Endnote mit ein. "Die ist eigentlich schwerer als die Abschlussprüfung", stimmt ihm Seling zu. Der Azubi wisse nicht, was auf ihn zukommen. Das sei bei der Abschlussprüfung anders. "Da ist die Aufgabenstellung bekannt und Niklas kann sich gezielt darauf vorbereiten", sagt der 27-Jährige.

Mehrtägige Prüfung in Theorie und Praxis

Der Termin für die Zwischenprüfung ist in wenigen Wochen. Dort fragen die Prüfer auch die Grundlagen wie Drehen, Fräsen, Feilen und Bohren ab. "Die sitzen inzwischen ganz gut", glaubt der 18-Jährige. Ein bisschen nervös sei er trotzdem. Nicht ohne Grund. Die Prüfung dauert drei Tage - insgesamt acht Stunden Praxis und 90 Minuten Theorie. "Das ist die erste große Hürde", meint Ausbilder. Er sei aber zuversichtlich, dass sein Schützling die Aufgaben gut meistere.

Schulnoten könnten besser sein

Nach der Vorbereitung auf die Zwischenprüfung am Vormittag, arbeitet Hohmann am Nachmittag an einer Röntgenanlage. Er schraubt an einer Einschub-Vorrichtung, auf der die Fertigungsteile später zum röntgen in die Maschine eingezogen werden. "Die Ausbildung macht immer mehr Spaß", erzählt Hohmann. Es gehe jetzt nicht nur darum, an Übungsteilen zu arbeiten, er dürfe jetzt ganze Anlagen zusammenschrauben.

Weitere Informationen
Die fünf Auszubildenen Mohammad Berri, Sarah Kragge, Kevin Meier, Evje Wieck und Niklas Hohmann. © NDR Foto: Hauke von Hallern/Kai Salander/Robert Tschuschke/Cassandra Arden/Lisa Pandelaki

"Meine Ausbildung in SH": Die ersten Monate

In einer langfristig angelegten Serie begleiten wir fünf Auszubildende, die völlig unterschiedliche Vorstellungen von ihrer beruflichen Zukunft haben. Hier ziehen sie eine erste Bilanz. mehr

"Die Arbeit an den Röntgenanlagen ist fordernd, man darf sich keine Fehler erlauben, sonst beschwert sich später der Kunde", beschreibt der 18-Jährige seine Arbeit. Freude bereitet ihm vor allem das Praktische. Mit seinen Schulnoten ist er noch nicht so ganz zufrieden. "Viele Dreien, da kann ich noch besser werden", meint Hohmann selbstkritisch.

Reise ins Ausland als Auszeichnung

"Niklas schlägt sich vor allem praktisch sehr gut. Wir sind mit seiner Arbeit hier im Betrieb zufrieden", meint Seling. Deshalb dürfe er demnächst auch mit Kollegen nach Frankreich reisen und dort eine Anlage beim Kunden aufbauen. Der 19-Jährige freut sich bereits riesig auf den Auslandseinsatz. "Das machen wir nur mit Azubis, denen wir absolut vertrauen", lobt Seling. Es sei eine besondere Auszeichnung für Hohmann.

Nach eineinhalb Jahren Ausbildung ist der 18-Jährige weiter mit viel Begeisterung dabei. Wie viel er tatsächlich gelernt hat, muss er Mitte April bei seiner Zwischenprüfung unter Beweis stellen.

Weitere Informationen
Niklas Hohmann bedient selbst ein Gerät mit Knöpfen und Monitor. © NDR Foto: Thorsten Philipps

Industriemechaniker: Vom Einzelteil zur Maschine

Niklas Hohmann wird zum Industriemechaniker ausgebildet. Am Anfang durfte der 18-Jährige nur einzelne Metallteile fräsen - jetzt baut er schon eine ganze Maschine selbstständig zusammen. mehr

Azubi Niklas und Kollege beim Drechseln  Foto: Hauke von Hallern

Azubi-Serie: Feilen, Bohren, Sägen - das klappt ganz gut

Niklas Hohmann absolviert eine Ausbildung als Industriemechaniker. Da ist höchste Präzision und handwerkliches Geschick gefragt. Das erste halbe Jahr ist geschafft. Zeit für eine Zwischenbilanz. mehr

Niklae Hohmann arbeitet an einer Metallsäge. © NDR Foto: Hauke von Hallern

Vom Bastler zum angehenden Industriemechaniker

Niklas Hohmann tüftelt und bastelt schon seit Kindestagen gern. Für den 17-Jährigen war schnell klar, dass er etwas Handwerkliches lernen will - nun macht er eine Ausbildung als Industriemechaniker. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein – Von Binnenland und Waterkant | 14.02.2020 | 20:08 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die Abgeordneten des schleswig-holsteinischen Landtags debattieren im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Jetzt live: Corona-Sondersitzung im Kieler Landtag

Der Schleswig-Holsteins Landtag berät in einer Sondersitzung über die geplante Verlängerung des Corona-Lockdowns. Video-Livestream

Daniel Günther spricht im Landtag. © NDR

Landtag debattiert über Verlängerung des Lockdowns

Ministerpräsident Günther kündigte an, den Menschen Perspektiven aufzeigen zu wollen. Die SPD erklärte, den Kurs der Regierung mitzutragen. Video-Livestream

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

Weniger Impfstoff: SH vergibt weiter keine neuen Termine

Stattdessen sollen jetzt vor allem die Zweit-Impfungen durchgeführt werden. Die vereinbarten Termine dafür finden statt. mehr

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona in SH: Gesundheitsämter melden 451 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Schleswig-Holstein liegt Stand Dienstagabend bei 89,3. mehr

Videos