Stand: 25.09.2018 05:00 Uhr

Vom Bastler zum angehenden Industriemechaniker

Fünf Autoren begleiten fünf Auszubildende in fünf Branchen - über Wochen, Monate und Jahre: In einer langfristig angelegten Serie berichtet der NDR Schleswig-Holstein über junge Menschen im nördlichsten Bundesland, die ins Berufsleben starten. Wie läuft der Übergang von der Schule in den Berufsalltag? Welche Schwierigkeiten gibt es - und wer bleibt trotzdem bei der Stange? Wessen Träume erfüllen sich voll und ganz? Greift jemand bei der Berufswahl völlig ins Klo? Zum Auftakt der Serie stellen wir Tag für Tag die Protagonisten vor. Alle stehen ganz am Anfang ihrer Ausbildung.

von Hauke von Hallern

Hochkonzentriert zieht Niklas Hohmann seine Feile über einen faustgroßen Metallklotz. Der angehende Industriemechaniker bearbeitet die Kanten. Rund sollen sie sein und möglichst gleichmäßig. "Klingt einfach, ist aber eine echte Herausforderung", gesteht er. Der 17-Jährige absolviert seit Anfang August eine Ausbildung als Industriemechaniker bei der Firma Visiconsult in Stockelsdorf (Kreis Ostholstein). Das wichtigste beim Feilen sei es, immer konzentriert zu bleiben. Jeder Hieb müsse sorgfältig ausgeführt werden: "Es gibt Tage, an denen man die Feile hasst, es gibt Tage, an denen man sie liebt", gesteht der Lübecker. Vormittags lernt der Azubi die Grundfertigkeiten seines Berufes: Feilen, Fräsen, Bohren, Drehen, Sägen, Körnen. Am Nachmittag unterstützt er das Team in der Werkstatt. Visiconsult fertigt Röntgenanlagen für die Industrie. Mit den Geräten werden Fertigungsteile auf Einschlüsse oder Risse untersucht.

Begeisterung für Technik

Kritisch begutachtet Mechaniker Mario Rost das Werkstück. Der Abteilungsleiter ist zufrieden. "Die Kanten sind schön gleichmäßig geworden, sorgfältige Arbeit", lobt der 38-Jährige. In den ersten Wochen habe sich der Lehrling gut geschlagen, resümiert Rost und ergänzt: "Er fragt viel, und wenn wir uns über Fachthemen unterhalten, sehe ich ein Strahlen in seinen Augen." Niklas Hohmann darf seine Feile für heute beiseitelegen und beim Zusammensetzen der Röntgenanlagen helfen. Der 17-Jährige schraubt eine Halterung für die Röntgenquelle in die Kabine. "Die Technik, die in diesen Geräten steckt, fasziniert mich", sagt der angehende Industriemechaniker. Eingesetzt werden die Anlagen unter anderem in der Automobilindustrie. "Die Röntgenanalyse sorgt dafür, dass die Alu-Gussteile, aus denen die Autos zusammengesetzt werden, fehlerfrei sind", erklärt der Azubi.

Beruf mit Abwechslung

Seit dem Sommer hat Niklas Hohmann seine Mittlere Reife. Schnell entschied er sich für eine Ausbildung als Industriemechaniker. "Ich habe auch ein Praktikum in einer Autowerkstatt gemacht, aber das hat mich nicht gepackt", meint der Lübecker. An seiner Ausbildung schätzt er vor allem die Vielseitigkeit: "Feilen, Fräsen, Bohren, Drehen, Sägen, das bietet Abwechslung. Außerdem interessiert mich das Produkt. Die Röntgenanlagen sind schon etwas Besonderes", meint er. Dass Niklas Hohmann etwas Handwerkliches lernen möchte, war für ihn schon als Kind klar. "Mit zehn saß ich das erste Mal hinten bei meinem Onkel auf dem Motorrad, mit zwölf besaß ich dann meine erste eigene Maschine", erzählt er. Mit dem Motorrad kurvte der Teenager über den Hof seines Onkels. Spaß machte ihm aber vor allem auch das Schrauben in der Werkstatt: "Es ist für mich ein tolles Gefühl, wenn ich etwas mit meinen eigenen Händen zusammensetze und wieder funktionstüchtig mache."

Freie Auswahl auf dem Ausbildungsmarkt

Nach seinem mittleren Schulabschluss befand sich der 17-Jährige in einer komfortablen Situation, weil er sich einen Ausbildungsbetrieb aussuchen konnte. Drei Betriebe hatten ihn zum Probearbeiten eingeladen. Die Entscheidung fiel schnell auf das Stockelsdorfer Unternehmen. "Bei Visiconsult war die Stimmung einfach am besten. Kein rauer Ton, der Umgang locker, einmal im Monat geht das Team zusammen essen und viele Kollegen verstehen sich auch privat", nennt der Azubi Gründe. Dreieinhalb Jahre dauert seine Ausbildung, zweimal die Woche lernt Niklas Hohmann in der Berufsschule. Nach seinen Lehrjahren hofft er auf eine Übernahme. "Im Moment könnte ich mir das sehr gut vorstellen", sagt der 17-Jährige.

Langzeit-Serie: Meine Ausbildung in SH
Die fünf Auszubildenen Mohammad Berri, Sarah Kragge, Kevin Meier, Evje Wieck und Niklas Hohmann. © NDR Foto: Hauke von Hallern/Kai Salander/Robert Tschuschke/Cassandra Arden/Lisa Pandelaki

"Meine Ausbildung in SH": Die ersten Monate

In einer langfristig angelegten Serie begleiten wir fünf Auszubildende, die völlig unterschiedliche Vorstellungen von ihrer beruflichen Zukunft haben. Hier ziehen sie eine erste Bilanz. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein von 10 bis 2 | 24.09.2018 | 10:40 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Dunkle Wolken ziehen über einem Hotel hinweg. © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa Foto: Christoph Schmidt

OVG kippt Beherbergungsverbot in Schleswig-Holstein

Das Gericht in Schleswig hat die Regelung am Freitag als rechtswidrig eingestuft. Damit ist die Regel vorerst nicht in Kraft. mehr

An einem Stand auf einem Wochenmarkt im Berliner Stadtteil Steglitz werden Mund-Nasenbedeckung zum Kauf angeboten. © Kay Nietfeld/dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona: Inzidenzwerte in mehreren Kreisen nahe an kritischer Marke

In Dithmarschen und Stormarn liegt der Inzidenzwert jetzt bei knapp unter 50. In Timmendorfer Strand gilt "Maske auf". mehr

Bluesmusiker Georg Schroeter.
6 Min

Musiker in der Corona-Krise: Zaungespräch mit Georg Schroeter

Bluesmusiker Georg Schroeter und seine Kollegen leiden stark unter der Corona-Pandemie. Sie hätten gerne mehr Unterstützung. 6 Min

Ein Foto der auf der "Gorch Fock" ums Leben gekommenen Soldatin Jenny Böken ist auf ihrem Grab auf dem Friedhof zu sehen. © dpa Foto: Henning Kaiser

Fall Jenny Böken: Vater stellt neue Strafanzeige in Aurich

Die Kadettin war im September 2008 vor Norderney ertrunken. Die Ermittlungen waren im Jahr darauf abgeschlossen worden. mehr

Videos