Stand: 13.09.2020 17:49 Uhr

Außergewöhnliche Kieler Woche geht zu Ende

Auch wenn die Kieler Woche anders war als in den vergangenen Jahren: Die Stadt Kiel ist zufrieden. Von Juni in den September verschoben, es gab nur kleinere Konzerte, keine großen Events, keine Karussels und Fahrgeschäfte. Überall herrschten strenge Hygiene- und Sicherheitsregeln. Die Kieler Woche stand fest unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. Im Mittelpunkt standen die Segelregatten und die Windjammerparade. Am Sonntag ist die Kieler Woche zu Ende gegangen - ohne traditionelles großes Abschlussfeuerwerk. Die Bilanz der Stadt Kiel fällt gut aus. "Es war ein Versuch in Corona-Zeiten eine solche Veranstaltung zu machen - mit Mut und Kreativität", resümierte Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD).

Stadt und Veranstalter zufrieden

Aus seiner Sicht ging das Konzept auf. Laut Stadt wurden für die Veranstaltungen, für die man sich vorher anmelden musste, etwa 38.000 Tickets gebucht. Die Online-Livestreams hatten knapp 200.000 Besuche. Auch der Leiter des Kieler-Woche-Büros, Phillip Dornberger, ist zufrieden: "Ich bin erleichtert und dankbar, das alles so gut geklappt hat." Andere Veranstalter hätten inzwischen Interesse an dem Sicherheits- und Hygienekonzept, erzählt Dornberger.

Positives Feedback für Regattaleitung

Im Mittelpunkt der diesjährigen Kieler Woche stand vor allem der Segelsport. Die Wettbewerbe fanden wie immer am Olympiazentrum Schilksee statt - ebenfalls mit strengen Regeln eines Hygienekonzeptes. Zuschauer gab es im Olympiahafen allerdings keine. Trotzdem sagte Regattaleiter Dirk Ramhort: "Das war eine perfekte Kieler Woche. Wir hatten super Bedingungen und super Niveau auf der Bahn mit der Weltspitze am Start. Wir haben sehr positives Feedback bekommen, dafür, dass wir den Mut hatten, die Kieler Woche nicht einfach abzusagen."

Vorbereitungen fürs kommende Jahr laufen

In den vergangenen Jahren waren während der Kieler Woche, die sonst im Juni stattfindet, mehr als drei Millionen Besucher aus 70 Ländern gekommen. Nach bisherigen Planungen soll die Kieler Woche im kommenden Jahr vom 19. bis 27. Juni stattfinden. Oberbürgermeister Kämpfer rechnet damit, dass es wieder ein paar Corona-bedingte Einschränkungen geben könnte. Aber dafür, so sagt er, habe das Veranstaltungsteam ja jetzt Erfahrung sammeln können.

Weitere Informationen
Philipp Buhl © picture alliance/Frank Molter/dpa Foto: Frank Molter

Deutsche Segler überzeugen bei Kieler Woche

Die deutschen Segler haben bei der 126. Kieler Woche überzeugt. Laser-Weltmeister Philipp Buhl und die 49erFX-Seglerinnen Tina Lutz/Susann Beucke, die das Olympia-Ticket lösten, siegten. mehr

Mann und Frau auf ihrem Segelboot.
4 Min

Kieler Woche: Mitsegeln bei der Windjammerparade

Die Windjammerparade ist der Höhepunkt der Kieler Woche. Angeführt von der "Alexander von Humboldt II" sind 120 Segelschiffe dabei. Mittendrin: Nancy und Harald Zender. Auch an Land ist viel los. 4 Min

Zahlreiche Segelschiffe sind bei der Windjammerparade 2020 in der Kieler Förde unterwegs © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Kieler Windjammerparade sorgt für volle Förde

Obwohl die Kieler Woche wegen der Corona-Pandemie anders als sonst abläuft, ist die Tradition der Windjammer-Segelparade erhalten geblieben. Die "Alexander von Humboldt II" führte sie an. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.09.2020 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Die geschlossene deutsch-dänische Grenze bei Rosenkranz. © NDR Foto: Nadina_von_Studnitz

Dänemark schließt Grenze für deutsche Urlauber

Deutsche dürften jetzt nur noch mit triftigem Grund ins Nachbarland einreisen. Ein Urlaub fällt nicht darunter. mehr

Am Eingang eines Geschäfts wird auf das Tragen eines Mundschutzes verwiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Corona-Maßnahmen: Was gilt wo in SH?

Mehrere Kreise überschreiten den 35er-Inzidenzwert bei Corona-Neuinfektionen. Aber nicht überall gelten Schutzmaßnahmen. mehr

Der Leuchtturm List West auf der Insel Sylt bei blauem Himmel. © digiphot/MEV-Verlag

Eilantrag gescheitert - In SH bleibt vorerst das Beherbergungsverbot

Eine ausreichende Begründung fehlt - so lautet das Fazit des Bundesverfassungsgerichtes. Die Tübinger Familie wollte nach Sylt. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Zur Sache: Corona-Situation in SH spitzt sich zu

Vor welchen Herausforderungen stehen Mediziner und die Landkreise? Unser Thema in der Sendung "Zur Sache" am Sonntag. mehr

Videos