Ein altes Passbild des ermordeten Herbert Kahrs. © Polizeidirektion Itzehoe

37 Jahre alter Mordfall bei "Aktenzeichen XY": Neue Hinweise

Stand: 13.05.2021 12:59 Uhr

In der neusten Folge von "Aktenzeichen XY... ungelöst" ging es um einen Mord, der fast 37 Jahre zurückliegt. Nach der Sendung sind zahlreiche Hinweise eingegangen.

Die Polizei Itzehoe hat im Fall Herbert Kahrs neue Hinweise erhalten: Nach der Ausstrahlung des Beitrags in der ZDF-Sendung meldeten sich rund 40 Zuschauerinnen und Zuschauer mit zum Teil vielversprechenden Hinweisen, sagten die Beamten - Details nannten sie aber nicht.

Was ist damals passiert?

Der damals 34 Jahre alte Herbert Kahrs war am 10. September 1983 von seinem Wohnort im niedersächsischen Twielenfleth zu seinem Arbeitsplatz in Hamburg aufgebrochen, dort aber nicht angekommen. Einige Wochen später, am 29. November 1983, fanden Zeugen die Leiche des Vermissten in der Gemarkung Holm im Kreis Pinneberg tot in einem Schacht einer Grabenentwässerung. Kahrs war erschossen worden.

Ein Fremder muss am Steuer gesessen haben

Eine Spur könnte noch Kahrs' Auto sein, ein senffarbener Toyota Corolla mit Stader Kennzeichen. Nach dem Verschwinden des Mannes hatten Zeugen sein Auto in Hamburg und im Kreis Pinneberg gesehen. Der Wagen wurde schließlich am 31. Januar 1984 aus der Elbe geborgen.

Kriminalpolizei in Itzehoe hofft auf Hinweise

Doch viele Fragen bleiben unbeantwortet. Deshalb hoffen die Ermittler nun mit dem Fernsehbeitrag auf weitere Hinweise. Der Fall war am Mittwochabend Thema der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst". Auch schon vor der Sendung konnten Hinweise an die Kriminalpolizei in Itzehoe unter der Telefonnummer 04821- 60 20 gemeldet werden. Für Hinweise, die zu dem Täter oder den Tätern führen, ist eine Belohnung von 6.000 Euro ausgesetzt.

 

Weitere Informationen
Sohn Luca Höppner und Mutter Finja Klenz sitzen auf einer Couch, im Vordergrund ist der XY-Preis zu sehen. © ZDF/Aktenzeichen XY

Tötungsdelikt verhindert: Schleswig-Holsteiner bekommen XY-Preis

Luca und Finja aus Groß Kummerfeld haben verhindert, dass eine Frau vor zwei Jahren in Neumünster erstochen wurde. mehr

Die XY-Preis Kandidaten Luca Höppner und Finja Klenz. © Securitel

Mord verhindert: Schleswig-Holsteiner für XY-Preis nominiert

Luca und Finja aus Groß Kummerfeld haben verhindert, dass eine Frau vor zwei Jahren vor einem Supermarkt in Neumünster erstochen wurde. Sie sind jetzt für den XY-Preis nominiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 13.05.2021 | 12:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Luftaufnahme des Klärwerks in Schlesen. © NDR

Wer sabotiert die Kläranlage Schlesen?

Seit mehr als zwei Jahren sind einige Werte der Kläranlage Schlesen erhöht. Die Gemeinde spricht von Sabotage, die Staatsanwaltschaft tappt im Dunkeln. mehr

Videos