100-Tage-Bilanz: Opposition kritisiert Schwarz-Grün

Stand: 07.10.2022 17:53 Uhr

Seit 100 Tagen ist die Landesregierung in Schleswig-Holstein im Amt. Was hat die schwarz-grüne Koalition in dieser Zeit geleistet? Zu wenig, findet die Opposition.

SPD-Landeschefin Serpil Midyatli und der Fraktionschef im Landtag, Thomas Losse-Müller, äußerten am Freitag harte Kritik an der Arbeit der Landesregierung unter Daniel Günther (CDU). Die Regierung produziere schöne Bilder, mache Politik-PR, habe aber keine Antworten auf die dringenden Fragen in diesen Krisenzeiten und betreibe kein aktives Management. Die Landesregierung sei nicht auf dem Platz, so Losse-Müller.

Portraitfoto von Thomas Losse-Müller © NDR
Oppositionsführer Thomas Losse-Müller (SPD) findet die Arbeit der Landesregierung handwerklich nicht gut.

Einen Energiegipfel habe es erst nach Hilferufen der Kommunen und Sozialverbände gegeben. Und wenn gehandelt werde, sei es handwerklich nicht gut. Das zeige etwa die Senkung der Kita-Gebühren oder die Grundsteuer. Der Oppositionschef warf Günther vor, häufig die Finanzministerin vorzuschicken und sich nicht zu positionieren. Losse-Müllers Fazit der ersten 100 Tage: Mangelhaft. "Wir sind in einer Situation, in der wir eine starke Landesregierung bräuchten", sagte er. Die Opposition mache viele konstruktive Vorschläge, jetzt sei Günther gefordert.

FDP und SSW: Verschenkte Zeit

Der ehemalige Koalitionspartner von CDU und Grünen, die FDP, bezeichnete die neue Landesregierung als "seltsam kraft- und mutlos". Sie sei noch nicht wirklich aus den Startlöchern gekommen, und habe einen Fehlstart hingelegt, meint Fraktionschef Vogt. Das sei in normalen Zeiten problematisch, in diesen Zeiten sei es fatal. Anstatt wegen der hohen Energiepreise Krisenmanagement zu betreiben, sorge sich die Regierung um die Finanzierung des sehr umfangreichen, aber wenig konkreten Koalitionsvertrages. "Daniel Günther muss angesichts seines schwachen Kabinetts und der fehlenden Projekte seiner Koalition die Rolle des Moderators ablegen und Führung zeigen", so Vogt. Sonst drohten fünf verlorene Jahre. Der SSW-Fraktionsvorsitzende Lars Harms sagt, in Zeiten einer Jahrhundertkrise seien das 100 verschenkte Tage für Schleswig-Holstein gewesen. Er vermisst eigene Initiativen von Schwarz-Grün.

Daniel Günther (vorne r, CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holsteins, und Monika Heinold (vorne l, Bündnis 90/Die Grünen), Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin von Schleswig-Holstein, sitzen im Landtag auf der Regierungsbank. Günther führt in Schleswig-Holstein eine Koalition von CDU und Bündnis 90/Die Grünen an. © picture alliance/dpa Foto: picture alliance/dpa/Marcus Brandt
AUDIO: 100-Tage-Bilanz: Opposition kritisiert Landesregierung in SH (1 Min)

Günther: "Kritik der SPD lässt mich kalt"

Ministerpräsident Günther zeigte sich hingegen zufrieden: "Wir haben in den ersten 100 Tagen als Landesregierung schon viel auf den Weg gebracht", sagte er am Freitag. Man habe in sehr kurzer Zeit ein Programm für diese erste Zeit mit mehr als 100 Einzelmaßnahmen aufgestellt. "Von daher lässt mich die Kritik der SPD da ziemlich kalt", so der Regierungschef. Günther kritisierte erneut die Arbeit des Bundes und betonte, dass viele Entlastungsmaßnahmen und Gipfel auf Landesebene bereits durchgeführt würden. "All das, was auf Bundesebene nicht so richtig läuft, haben wir im Land bereits umgesetzt."

Der Chef der Staatskanzlei, Dirk Schrödter (CDU), kündigte unterdessen eine eigene Bilanz zum 100-Tage-Programm am 25. Oktober an. Aktuell stelle die Landesregierung die Rückmeldungen aus den Ministerien zu einer Gesamtschau zusammen. Nach den Herbstferien werde sich das Kabinett damit befassen.

Grüne: Klarer Kurs

Auch die Grünen ziehen ein positives Fazit der ersten 100 Tage.
In dieser schwierigen Lage setze die Landesregierung die richtigen Akzente, sagte der Fraktionsvorsitzende Lasse Petersdotter. "Der Kompass unserer Landesregierung gibt einen klaren Kurs vor: echter Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit. Unsere Koalition handelt geschlossen und fokussiert in der Komplexität multipler Krisen."

DGB: Viele Projekte noch nicht angegangen

Kritik an der bisherigen Bilanz der Landesregierung kommt auch vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Nord. Viele von den im Koalitionsvertrag vereinbarten Projekten seien noch nicht einmal angegangen, zum Beispiel ein neues Wohnraumschutzgesetz. "Der soziale Wohnungsbau steht wegen der extrem gestiegenen Baukosten und hoher Zinsen kurz vor dem Zusammenbruch", sagte die Vorsitzende Laura Pooth am Montag. Das Land müsse dringend Geld in die Hand nehmen, um gegenzusteuern. Zudem sprach sie sich für eine schnelle Umsetzung und Aufstockung des angekündigten Härtefallfonds für Bürgerinnen und Bürger aus.

Weitere Informationen
Ministerpräsidenten der deutschen Bundesländer sitzen an einem U-förmigen Tisch. © picture alliance Foto: Bernd von Jutrczenka

Länder wollen Energiepreisdeckel: Günther spricht von "guter Grundlage"

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz haben die Länderchefs am Mittwoch für eine Deckelung der Preise für Strom, Gas und Wärme gestimmt. mehr

Ein Etikett mit Gas-Symbol und Geldscheine. © CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Energiekrise: Gegenseitige Schuldzuweisungen und offene Fragen in SH

Stundenlang haben am Dienstag Vertreter von Bund und Ländern in Berlin zusammengesessen. In Schleswig-Holstein ist man mit dem Ergebnis unzufrieden. mehr

Das Landtagsgebäude mit seinem gläsernen Parlamentssaal. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Landtagsdebatte: Wie krisenfest ist Schleswig-Holstein?

Die Regierungserklärung am Mittwoch hat für rege Debatten gesorgt. Die Opposition fordert mehr Engagement von Schwarz-Grün. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein 18:00 | 07.10.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

SPD

CDU

Grüne

Landtag Schleswig-Holstein

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Außenansicht Schild der Imland Klinik in Rendsburg © Andrea Schmidt Foto: Andrea Schmidt

Imland Klinik: Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eingeleitet

Mit dem sogenannten "Schutzschirmverfahren" soll die wirtschaftliche Lage stabilisiert werden. Die Patientenversorgung sei nicht gefährdet, hieß es. mehr

Videos