Schweinepest-Sperrzone im Emsland ist aufgehoben

Stand: 05.10.2022 08:44 Uhr

Die wegen eines Falls von Afrikanischer Schweinepest eingerichtete Sperrzone rund um Emsbüren ist seit Mitternacht aufgehoben. Ferkel und Mastschweine dürfen jetzt wieder transportiert werden.

In den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim haben sich laut Landvolk Emsland insgesamt rund 50.000 Schweine angestaut, der Großteil sei überschwer. Rund 300 Betriebe waren von der Sperrzone betroffen. In Emsbüren war Anfang Juli ein Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden, seitdem konnten die Tiere nur mit einer Sondererlaubnis geschlachtet werden. Die Folgen sind wirtschaftliche Einbußen für die Landwirte und Platzprobleme in den Ställen.

VIDEO: Landwirte kritisieren Versäumnisse in der Schweinepest-Krise (04.10.2022) (5 Min)

Landvolk hofft auf Schlachtung binnen 14 Tagen

Schon am späten Dienstagabend hatte ein Viehhändler bei Lünne im Emsland erste Transporter mit Schweinen beladen, um gleich um Mitternacht losfahren und Schlachthöfe ansteuern zu können. In einem Schlachthof in Nordrhein-Westfalen werden am Donnerstag nur Schweine aus der Sperrzone geschlachtet - insgesamt 4.000 Tiere. Aber nicht alle Fleischunternehmen nehmen Tiere aus dem ehemaligen Sperrgebiet. Georg Meiners, Präsident des Landvolk-Verbandes im Emsland, sagte: "Wir hoffen, dass wir das alles in den nächsten 14 Tagen abgearbeitet bekommen."

Zwei Bauern prüfen Klage gegen das Land

Laut dem Beratungsring in Meppen prüfen zwei betroffene Bauern, gegen das Land Niedersachsen zu klagen, weil sie aufgrund der angeordneten Quarantänemaßnahmen wirtschaftliche Einbußen hatten. Der Verband der Schweinehalter Deutschlands in Damme beziffert den Schaden auf insgesamt mehr als 15 Millionen Euro - und fordert Finanzhilfen von Bund und Land. Auch Meiners vom Landvolk fordert, dass der Fall aufgearbeitet wird. In einem Fall wie in Emsbüren, wo die Afrikanische Schweinepest nur auf einem einzigen Hof aufgetreten sei, sei es aus seiner Sicht vertretbar, die Sperrzone nur für vier Wochen einzurichten. Über deren Dauer entscheidet die EU-Kommission.

Einige Betriebe versichert, andere müssen wohl aufgeben

Von den Folgen der Handelsbeschränkungen seien die einzelnen Betriebe sehr unterschiedlich betroffen, sagte Meiners. Einige seien für einen solchen Fall versichert gewesen, andere nicht. "Es gibt Betriebe, für die ist das überschaubar, für andere ist das nicht mehr machbar." Seiner Einschätzung nach werden einige Landwirte aufgeben müssen.

Weitere Informationen
Ein Schwein steht in einem Stall und guckt in die Kamera. Die Afrikanische Schweinepest führt dazu, dass die Schweinehalter in der ASP Überwachungszone im Emsland immer weniger Platz im Stall haben, weil sie die Schweine nicht loswerden. © NDR

Afrikanische Schweinepest: Massive Kritik am Krisenmanagement

Am Mittwoch wird im Emsland nach 90 Tagen die Überwachungszone aufgehoben. Für die Halter geht eine schwere Zeit zu Ende. (03.10.2022) mehr

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) spricht im NDR-Interview. © NDR

Afrikanische Schweinepest: Otte-Kinast für lockerere EU-Regeln

Das Regelwerk müsse auf den Prüfstand, so die Agrarministerin. Es habe sich für das Land als "Hemmschuh" erwiesen. (04.10.2022) mehr

Schweine stehen hinter einem Gitter eines Schweinestalls. © dpa Foto: Marijan Murat

EU verkürzt Sperrfrist für Schweinepest-Zone

Rund 200.000 Schweine in der Region Emsbüren sind schon überschwer. Ab 5. Oktober dürfen sie das Sperrgebiet verlassen. (27.09.2 mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.10.2022 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Massentierhaltung

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Trecker mit einem Gülle-Anhänger auf einem Feld.

Nitrat im Grundwasser: Niederlande will Höfe zur Not enteignen

Intensive Landwirtschaft belastet das Trinkwasser. Unsere Nachbarn erwägen drastische Maßnahmen. Und Niedersachsen? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen