Stand: 15.11.2021 10:49 Uhr

Ministerium stellt klar: Wolfsrisse werden weiter entschädigt

Zwei Schafe sind der Kamera in Ockensen ganz nah. © NDR Foto: Bettina Schlüter
In Vrees haben Weidetierhaltende eine Mahnwache abgehalten. (Themenbild)

Nach einer Mahnwache von rund 400 Schäferinnen und Schäfern, Landwirtinnen und Landwirten in Vrees (Landkreis Emsland) hat das Niedersächsische Umweltministerium am Montag klargestellt, dass bei Wolfsrissen weiterhin Entschädigungen gezahlt werden. Mitinitiatorin Petra Appeldorn von der "Bürgerinitiative für einen fairen Umgang Mensch - Wolf - Tier" hatte zuvor zu NDR 1 Niedersachsen gesagt, dass Tierhaltende ab 1. Januar keine Hilfen mehr vom Land bekämen, wenn ein Wolf ihre Schafe oder Rinder gerissen hat. Zudem gebe es auch kein Geld mehr für wolfssichere Zäune. Dem widersprach das Ministerium: "Die Richtlinie Wolf wird turnusmäßig verlängert, alle Zahlungen werden selbstverständlich fortgeführt", sagte Behördensprecher Christian Budde. "Wir können diese Aussage so nicht nachvollziehen."

Weitere Informationen
Ein Wolf steht auf einem Weg bei Sögel im Emsland. © picture alliance Foto: imageBROKER | W. Rolfes

Niedersachsen plant Aufnahme von Wölfen ins Jagdrecht

Jägerschaft und Weidetierhalter begrüßen den Schritt, Grüne und Naturschützer lehnen das Gesetzesvorhaben ab. (24.09.2021) mehr

Wendelin Schmücker, Schäfer, geht mit seinen Schafen über eine Wiese. © picture alliance/dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Schafhalter fordern Regulierung des Wolfsbestandes

Die Schafe aus eigenen Mitteln zu schützen, sei unmöglich. Umweltminister Lies befürwortet eine Obergrenze. (31.08.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Schild vor einem Lokal weist auf die ab Samstag geltende 2Gplus-Regelung im Innenraum hin. © picture alliance/dpa Foto: Thomas Frey

2G-Plus stößt auf immer größeren Widerstand in Niedersachsen

Chaos an Teststellen, zu wenig Impfstoff: Viele Bürgermeister und Kommunen halten die Regelung für den falschen Weg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen