Der Bischof des Bistums Osnabrück Franz-Josef Bode sitzt vor Kerzen. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Marx-Rücktrittsangebot: Für Bischof Bode ein starkes Zeichen

Stand: 04.06.2021 19:25 Uhr

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode zeigt sich betroffen vom Rücktrittsangebot von Kardinal Reinhard Marx. "Ich kenne ihn 50 Jahre und bin sehr überrascht", sagte er dem NDR in Niedersachsen.

"Aber ich bewerte diesen Schritt als ein wirklich starkes Zeichen", so Bode weiter. Kardinal Marx, Erzbischof von München, hat den Papst darum gebeten, ihn vom Amt zu entbinden. Wegen der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche will Marx nach eigenen Worten Mitverantwortung tragen für die Taten von Amtsträgern und zugleich ein Zeichen setzen für einen neuen Aufbruch der Kirche.

"Dieser Schritt wird seine Wirkung haben"

Bode sagte, er habe hohen Respekt für die Entscheidung. "Dieser Schritt wird, weil der Kardinal so eine wichtige Figur in der Kirche in Deutschland ist, seine Wirkung haben." Denn die Kirche stehe an einem Wendepunkt, an einem sehr kritischen Punkt, an dem sich viel entscheide. Es werde kein Stein auf dem anderen bleiben. "Aber ich sehe, dass wir mit diesen Steinen etwas bauen. Das wird kein Schrottplatz, sondern eine Baustelle", sagte Bode. Dennoch bedauere er, dass Marx in Zukunft nicht mehr als Erzbischof in der Bischofskonferenz dabei sein könne. "Wir brauchen für die Erneuerung der Kirche starke Leute", so Bode, der auch stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist.

Bode möchte die Zukunft mitgestalten

Mit Blick auf die Forderung mancher nach seinem Rücktritt sagte Bode: "Ich habe sehr früh dieses Zeichen gesetzt, damals als ich im Dom für die Kirche auch um Vergebung gebeten habe." Er habe "Fehler in einem bestimmten Fall" öffentlich zugegeben. Bode will, wie er sagt, trotzdem die Zukunft mitgestalten können. "Natürlich können das nicht alles dieselben, aber wir sind auch nicht alle in gleicher Weise verantwortlich." Es müssten auch welche da sein, die das gemeinsam wieder aufbauen und "da möchte ich dabei sein und deshalb habe ich mich dafür nicht entschieden".

Weitere Informationen
Kardinal Reinhard Marx © picture alliance/dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Kardinal Marx bietet Papst Franziskus Rücktritt an

Zur Begründung sagte er, er wolle Mitverantwortung tragen für den sexuellen Missbrauch durch Amtsträger der Kirche. Mehr bei tagesschau.de extern

Ralf Meister, Landesbischof von Hannover © Landeskirche Hannover / Heiko Preller Foto: Heiko Preller

Missbrauch: Hannovers Landesbischof bittet um Entschuldigung

Auch mit Entschädigungen seien die Taten nicht aufzuwiegen, sagte Ralf Meister bei der Synode der Landeskirche. mehr

Kreuz auf einem Wörterbuch mit dem Wort Missbrauch. © picture alliance / Bildagentur-online/Ohde | Bildagentur-online/Ohde Foto: Bildagentur-online/Ohde

Sexueller Missbrauch: EKD zeigt ehemaligen Mitarbeiter an

Zudem habe sie ein Disziplinarverfahren eingeleitet, hieß es in einer Mitteilung. Details machte sie nicht bekannt. mehr

Ein Kruzifix hängt an einer Steinwand. Sitzende Personen werfen Schatten an die Wand. © dpa - Bildfunk Foto: Harald Tittel

Missbrauch: Uni Osnabrück forscht im Bistum Osnabrück

Die Wissenschaftler untersuchen Übergriffe und Fehlverhalten bei der Aufklärung von sexualisierter Gewalt seit 1945. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 04.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Wasser sprudelt im Gegenlicht aus einer Brunnenanlage. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Gewitter und Hitze: Es bleibt wechselhaft im Norden

Auch heute muss wieder mit Gewittern und lokalem Starkregen gerechnet werden. In Niedersachsen wird der Tag schwül-warm. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen