Stand: 26.05.2020 12:11 Uhr

Ermittlungen nach Corona-Ausbruch auf Schlachthof

Eine Kuh steht auf einer Wiese vor einer Tafel des Zerlegebetriebs Westfleisch. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Der Betrieb in dem Dissener Westcrown-Unternehmen ist bis Anfang Juni ausgesetzt (Symbolfoto).

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt im Zusammenhang mit den Corona-Infektionen auf einem Schlachthof in Dissen (Landkreis Osnabrück). Es geht um die Missachtung von Anordnungen im Rahmen des Infektionsschutzgesetz, sagte ein Sprecher NDR 1 Niedersachsen. Man prüfe, inwieweit Abstandsgebote nicht eingehalten wurden sowie wie Schlachthofmitarbeiter untergebracht worden sind.

Betrieb bis Anfang Juni ausgesetzt

In dem Dissener Westcrown-Zerlegebetrieb waren in den vergangenen zwei Wochen mehr als die Hälfte der rund 280 Beschäftigten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Fleischunternehmen wurde am vergangenen Donnerstag für zunächst zwei Wochen geschlossen. Als Reaktion auf die massenhaften Corona-Infektionen in Schlachtbetrieben hatte das Bundeskabinett vor wenigen Tagen das Aus für Werkverträge ab dem Jahr 2021 beschlossen.

Weitere Informationen
Eine Tafel weist auf den Betrieb von Westfleisch/Westcrown hin. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch

Dissen: 54 neue Corona-Fälle bei Westcrown

In Dissen haben Tests beim Fleischunternehmen Westcrown ergeben, dass 54 weitere Beschäftigte mit dem Coronavirus infiziert sind. Damit steigt die Gesamtzahl auf 146. mehr

In einem Schlachthof in Garrell sind Arbeiter neben Schweinehälften zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Ab 2021: Aus für Werkverträge in Fleischindustrie

Nach Häufung von Coronainfektionen in den Betrieben der Fleischindustrie hat das Bundeskabinett neue Regeln für die Branche auf den Weg gebracht. Werkverträge sind künftig verboten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.05.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Rathaus in Osnabrück wird von der Sonne angestrahlt. © Stadt Osnabrück Foto: Sven Jürgensen

Greensill Bank: Osnabrück von Finanzskandal kalt erwischt

Die Kommune bangt um ihre dort angelegten 14 Millionen Euro. Kämmerer Fillep forderte eine Verlustübernahme vom Bund. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen