Ems-Überführung: Luxusliner "Arvia" in Eemshaven angekommen

Stand: 06.11.2022 08:34 Uhr

Das auf der Meyer Werft gebaute Kreuzfahrtschiff "Arvia" hat in der Nacht zu Sonntag planmäßig das niederländische Eemshaven erreicht. Dort wird der Neubau nun technisch erprobt.

Ein beleuchtetes Schiff liegt bei Sonnenaufgang auf dem Wasser. © NDR Foto: Sebastian Duden
Am frühen Sonnabendmorgen hatte die "Arvia" die Dockschleuse in Papenburg passiert.

Die "Arvia" legte die Emsfahrt in Richtung Nordsee rückwärts und mit Unterstützung zweier Schlepper zurück. Diese Art der Überführung habe sich aufgrund der besseren Manövrierfähigkeit bewährt, hat die Meyer Werft mitgeteilt. Am Abend passierte die "Arvia" planmäßig das Ems-Sperrwerk in Gandersum, am frühen Sonntagmorgen schließliche erreichte das Schiff laut den Daten des Portals MarineTraffic das niederländische Eemshaven. Nach technischen und nautischen Erprobungen werde das Schiff dann für die spätere Ablieferung an P&O Cruises Kurs auf Bremerhaven nehmen, teilte die Meyer Werft mit.

VIDEO: Papenburg: Kreuzfahrtschiff "Arvia" verlässt Dockhalle (27.08.2022) (1 Min)

Nabu kritisiert Aufstauen der Ems

Umweltschützer sehen die Überführung des Kreuzfahrtriesen auf der Ems problematisch. Der Nabu kritisiert gegenüber dem NDR in Niedersachsen, dass der Fluss für die Fahrt der "Arvia" aufgestaut wird. Dadurch würde nicht nur der Wasserspiegel im Fluss angehoben, sondern auch zahlreiche Wiesen im Deichvorland überflutet - eine Fläche, die Zugvögel gerade jetzt zur Rast auf ihrer langen Reise bräuchten.

"Arvia" wird mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben

Die britische Reederei P&O Cruises hat die "Arvia" in Papenburg bauen lassen. Nach Angaben der Meyer Werft ist das Kreuzfahrtschiff rund 345 Meter lang und soll 5.200 Passagieren Platz bieten. Es wird mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben. Die "Arvia" ist baugleich zu ihrem Schwesterschiff "Iona", das bereits 2020 ausgeliefert wurde.

Kritiker beim Ausdocken der "Arvia"

Im August hatten viele Zuschauer das Ausdocken der "Arvia" an der Meyer Werft beobachtet. Unter die Schaulustigen hatte sich damals auch eine kleine Gruppe junger Menschen mit Plakaten gemischt. Darauf forderten sie unter anderem "Klimaschutz statt Kreuzfahrtschmu" und warfen der Branche "Greenwashing" vor. Auch LNG verursache klimaschädliche CO2-Emissionen, so ihre Argumentation.

Weitere Informationen
Eine Simulation zeigt die Megayacht TWO10 der Meyer Werft. Ein grüner Antrieb soll das Schiff zu einer Ökoyacht machen. © Meyer Werft

Papenburg: Meyer Werft will Öko-Luxusjachten bauen

Betrieben werden sollen die Jachten mit Brennstoffzellen und Batteriesystemen. Auftraggeber gibt es noch nicht. (30.09.2022) mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Arvia" verlässt die Meyer Werft. © TeleNewsNetwork

Papenburg: Feuer auf Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft

Schweißarbeiten sollen den Brand verursacht haben. Bei dem Schiff handelt sich sich um die kürzlich ausgedockte "Arvia". (08.09.2022) mehr

Zahlreiche junge Menschen demonstrieren an der Meyer Werft, wo das Kreuzfahrtschiff ·Arvia· aus dem Dock bugsiert wird, gegen den ·Luxus auf dem Meer· und "green-washing" in der Kreuzfahrtbranche. © dpa-bildfunk Foto: Lars Klemmer/dpa

Kreuzfahrtschiff "Arvia" verlässt Baudock - Proteste am Rande

Der Luxusliner der Meyer Werft ist am Sonnabend ans Ausrüstungspier geschleppt worden. Junge Aktivsten kritisieren den Bau. (24.08.2022) mehr

Das Schiff "AIDAcosma" wird im Baudock der Papenburger Meyer Werft losgemacht. © MEYER WERFT

Papenburger Meyer Werft: Freude über verschobenen Stellenabbau

Die Jobstreichungen werden bis Ende 2023 ausgesetzt. Betriebsrat, Firmenleitung, Politik - alle sind erleichtert. (20.06.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.11.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Rauchwolke steigt von einem Bauernhof bei Dörpen auf. © Nord-West-Media-TV

2.000 Ferkel sterben bei Feuer im Emsland - Ursache wohl klar

Die Feuerwehr konnte verhindern, dass der Brand in der Mastanlage auf einen weiteren Stall mit rund 1.500 Tieren übergriff. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen