Bei der Sprengung eines Blindgängers fliegt Erde in die Luft. © Nord-West-Media TV

Bombe in Belm erfolgreich gesprengt - Nebenbei wurde geimpft

Stand: 31.10.2021 19:54 Uhr

Experten des Kampfmittelräumdienstes haben am Sonntagnachmittag in Belm (Landkreis Osnabrück) erfolgreich eine britische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt.

Wie die Gemeinde mitteilte, war der Zünder des Blindgängers im Ortsteil Vehrte beschädigt, weshalb die Bombe nicht entschärft werden konnte. Zuvor war das umliegende Gebiet geräumt worden: Mehr als 600 Anwohnende mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Der Bahnverkehr zwischen Osnabrück und Bremen wurde unterbrochen.

Impfaktion im Evakuierungszentrum

In der Grundschule Vehrte konnten die Menschen unterkommen - und sich dort bei Bedarf auch gleich gegen das Coronavirus impfen lassen. Insgesamt 55 Personen hätten das Angebot des Landkreises Osnabrück bis zum Mittag genutzt, hieß es. Darunter seien mehr als die Hälfte Erstimpfungen gewesen, sagte eine Sprecherin des Deutschen Roten Kreuzes. Die Helferinnen und Helfer hätten Impfstoff von Biontech/Pfizer für 100 Menschen dabei gehabt - erwartet habe man vorher vorsichtshalber "fast gar nichts".

Weitere Informationen
Geimpfte im Norden © NDR

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das historische Rathaus von Osnabrück. © Stadt Osnabrück, Referat Medien und Öffentlichkeitsarbeit Foto: Dr. Sven Jürgensen
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Osnabrück

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.10.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil gibt ein Interview im ZDF Morgenmagazin,. © NDR

Nach Bund-Länder-Runde: Niedersachsen verlängert Winterruhe

Ministerpräsident Weil erklärte, die aktuellen Maßnahmen seien genau richtig. Änderungen gibt es aber bei PCR-Tests. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen