Weitere Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft

Stand: 08.03.2021 17:36 Uhr

Auf dem Meyer-Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" sind sieben weitere Mitarbeitende positiv auf Corona getestet worden. Insgesamt gibt es dort nun neun Fälle.

Nach Informationen von NDR Niedersachsen sind die infizierten Personen von Bord gebracht und in einem Hotel isoliert worden. Schon in der vergangenen Woche hatte die Papenburger Meyer Werft zwei Corona-Infektionen auf dem Schiff bestätigt. Die nun positiv getesteten Personen waren laut Gesundheitsbehörde als Kontaktpersonen der ersten beiden Fälle eingestuft und umgehend in Einzelkabinen isoliert worden. Zunächst durften die verbliebenen rund 1.000 Arbeiter und Crewmitglieder das Schiff in Bremerhaven nicht verlassen. Inzwischen haben die Behörden es freigegeben.

Negative Tests vor Überführung

Das Schiff war Ende Februar von Papenburg über die Ems in Richtung Nordsee überführt worden. Vor der Passage seien alle Mitarbeitenden an Bord der "Odyssey of the Seas" mehrmals negativ getestet worden, so ein Werftsprecher. Auch aktuell gebe es tägliche Tests.

Weitere Informationen
Die Odyssey of the Seas kommt in Eemshaven an. © MEYER WERFT GmbH & Co. KG Foto: MEYER WERFT GmbH & Co. KG

Neues Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft hat Eemshaven erreicht

Nun geht es für die "Odyssey of the Seas" nach Bremerhaven. Von dort unternimmt sie technische und nautische Probefahrten. (28.02.2021) mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" verlässt das Baudock. © MEYER WERFT GmbH & Co. KG

Meyer Werft will offenbar 650 Arbeitsplätze abbauen

Das wurde aus Gesprächen zwischen der Konzernspitze, Betriebsrat und Gewerkschaft bekannt. Grund ist die Corona-Krise. (22.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.03.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Corona-Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson. © picture alliance / ZUMAPRESS.com

Johnson & Johnson: Erste Dosen für Niedersachsens Hotspots

21.600 Dosen soll das Land noch diese Woche erhalten. Vorgesehen sind sie unter anderem für Salzgitter und Vechta. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen