Stand: 15.03.2021 08:56 Uhr

Verdacht auf Geflügelpest: 50.000 Puten werden getötet

Wegen des mutmaßlichen Ausbruchs der hochansteckenden Geflügelpest in drei Betrieben im Landkreis Vechta müssen mehr als 50.000 Tiere getötet werden. Tierärzte hätten am Wochenende zunächst in zwei Betrieben in Vechta einen möglichen Ausbruch entdeckt, teilte der Landkreis laut NDR 1 Niedersachsen mit. Einen Tag später sei ein weiterer Verdachtsfall in einem Betrieb in Bakum gemeldet worden. Die endgültige Bestätigung der Ergebnisse stehe zwar noch aus, der Verdacht reiche aber aus, um mit der Tötung der Tiere zu beginnen. Auch im Landkreis Cloppenburg wurde ein weiterer Ausbruch der Geflügelpest in einem Putenbetrieb nachgewiesen. Der Bestand mit mehr als 17.000 Puten wurde bereits am Sonnabend getötet.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
7 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 7 Min

Weitere Informationen
Garrel: Ein Schild mit der Aufschrift «Geflügelpest Sperrbezirk» steht an einer Straße im Landkreis Cloppenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Geflügelpest: Erneute Fälle in Bösel und Garrel

Mehr als 37.000 Puten müssen getötet werden. Im Landkreis Cloppenburg gibt es nun schon 30 Ausbrüche. (12.03.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 15.03.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Impfstoff Pfizer Biontech © NDR/ARD Foto: Screenshot

Kühlung vergessen: Oldenburg vernichtet Biontech-Impfstoff

504 Dosen des Impfstoffs musste das Impfzentrum entsorgen. Ein Mitarbeiter hatte einen der Kartons vergessen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen